Die Bootsindustrie kommt zusammen, um den Environmental Footprint Standard zu entwickeln

Gruppenbild - KOM Amsterdam

Eine Gruppe von 16 führenden Herstellern von Freizeitbooten und acht Verbänden der Schifffahrtsindustrie kommt zusammen, um die erste Methode zum ökologischen Fußabdruck für Freizeitboote unter 24 Metern zu entwickeln.

Die unter der Schirmherrschaft der europäischen Bootsindustrie durchgeführte Methodik (EBI), das die Freizeitbootindustrie in Europa vertritt, wird durch eine Datenbank und ein Bewertungstool unterstützt, um kleinen und großen Herstellern den Zugang zum grünen Wandel zu ermöglichen.

Die Schwelle von 24 Metern wurde gewählt, um den EU-Vorschriften zu entsprechen. Laut EBI wird es auf einem kohärenten Ansatz zur Ökobilanzierung basieren, der den strengen EU-Regeln für Produkt-Umweltfußabdruckkategorien folgt.

In einer Erklärung sagt EBI: „Der Kampf gegen den Klimawandel und die Reduzierung der Umweltbelastung ist eine große Herausforderung, und die Bootsindustrie ist bestrebt, die Emissionen über den gesamten Lebenszyklus hinweg anzugehen.“ Dies ist jedoch nur mit einem gemeinsamen Vorgehen möglich, auf das sich die gesamte Branche geeinigt hat.“

Laut EBI wird das Projekt in zwei Phasen durchgeführt, wobei der Schwerpunkt zunächst auf der Entwicklung einer wissenschaftlich fundierten und transparenten Methodik für den ökologischen Fußabdruck liegt, um die Berechnungsregeln zu harmonisieren. In der zweiten Phase liegt der Fokus auf der Umsetzung mit einer umfassenden Materialdatenbank und einem benutzerfreundlichen Berechnungstool.

Dadurch können Hersteller umweltbewusstes Design betreiben und die Umweltbelastung reduzieren. Sie können ihren ökologischen Fußabdruck auch Verbrauchern, Interessengruppen und Regulierungsbehörden mitteilen. EBI sagt, dass es über die CO2-Emissionen hinausgehen und andere kritische Umweltindikatoren einbeziehen wird.

Diese Bemühungen werden es der Branche auch ermöglichen, die neuesten EU-Umweltgesetze einzuhalten und der Regulierungskurve einen Schritt voraus zu sein. Laut EBI wurde das Projekt bereits der EU-Kommission vorgestellt und habe deren starke Unterstützung erhalten.

Robert Marx
Robert Marx

Das Projekt wird von EBI geleitet und von der Industrie finanziert. Als technischer Partner wurde das Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatungsunternehmen Quantis ausgewählt. ICOMIA, der International Council of Marine Industry Associations, ist ein strategischer Partner des Projekts, um eine globale Ausrichtung sicherzustellen. Es baut auf dem auf Studie „Pathways to Propulsion Decarbonisation for the Recreational Marine Industry“, veröffentlicht im November 2023.

„Das ist eine einzigartige und sehr willkommene Zusammenarbeit. Zum ersten Mal verpflichten sich konkurrierende Hersteller, die Herausforderung der Nachhaltigkeit gemeinsam anzugehen“, sagt Robert Marx, Präsident von EBI. „Die Ergebnisse werden es Unternehmen jeder Größe ermöglichen, den grünen Wandel ohne Greenwashing zu beschreiten, die Umweltbelastung zu reduzieren und den Regulierungsansatz in Europa und weltweit proaktiv zu gestalten.“

„Wir brauchen einen proaktiven und pragmatischen Ansatz zur Nachhaltigkeit, und dieses Projekt wird die Werkzeuge entwickeln, die die Industrie braucht.“

Spotlight-Job

OEM-Geschäftsentwicklungsmanager Großbritannien

Southampton (Hybrid)

Vetus sucht einen dynamischen und hochmotivierten OEM Business Development Manager für sein Team in Großbritannien. In dieser Schlüsselrolle sind Sie für die Vorbereitung und Umsetzung eines umfassenden Account-Plans zur Erreichung ehrgeiziger Vertriebs- und Marketingziele verantwortlich.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt