HMRC kündigt Konsultation zum Ableben von rotem Diesel an

Die IWA appelliert an Bootsfahrer und Werftbetreiber, auf eine HMRC-Beratung nach der Ankündigung, dass privaten Sportbooten in Großbritannien die Verwendung von rotem Diesel verboten wird. Die Konsultation über die voraussichtlichen Fristen für die Umsetzung der Änderung folgt der Erklärung im Frühjahrshaushalt, dass die HMRC nach Beweisen für die Auswirkungen des Regierungsvorschlags suchen wird, dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom letzten Jahr nachzukommen.

IWA traf sich Ende letzten Jahres mit Vertretern der HMRC zusammen mit British Marine, der Cruising Association und der Royal Yachting Association; wobei alle vier Bootsvertretungen argumentieren, dass eine Umstellung auf weißen Diesel unüberwindbare Probleme für die Bootsnutzer und die Industrie schaffen würde.

Die Umsetzung des Urteils würde das Ende des Einsatzes von rotem Diesel für jegliche Freizeitschifffahrt bedeuten. Roter Diesel könnte zwar weiterhin zum Heizen verwendet werden, müsste aber in einem separaten Tank sein, und es würde auf jeglichen Anteil des Kraftstoffs, den der Motor für die Wärme- und Lichterzeugung verbraucht, nicht verzichtet. Kommerziell betriebene Boote könnten weiterhin roten Diesel verwenden, ebenso wie Wohnboote mit einem Nachweis über einen festen Liegeplatz, aber Boote ohne Heimatliegeplatz, die kontinuierlich fahren, müssten weißen Diesel verwenden.

Nach Auffassung der IWA ist es für die meisten Boote, die die Binnenwasserstraßen benutzen, nicht praktikabel, zwei Tanks zu haben; dass unangemessene Änderungen Sicherheitsbedenken aufwerfen würden; und dass viele Dieselanbieter aufgrund der Kosten für die Installation zusätzlicher Ausrüstung einfach nicht sowohl roten als auch weißen Diesel liefern würden. IWA ist besonders besorgt, dass diese Änderung Menschen dazu ermutigen könnte, Maßnahmen zu ergreifen, die sich nachteilig auf die Umwelt und die Sicherheit auswirken könnten, wie z. IWA ist auch besorgt, dass die erhöhten Kosten sowohl für Bootsbesitzer als auch für Werftbetreiber einen bereits teuren Zeitvertreib für einige bestehende Bootsfahrer und viele potenzielle neue Bootsfahrer unerschwinglich machen werden.

Die IWA wird das Angebot der HMRC für weitere Sitzungen während der Konsultation annehmen und ermutigt alle Bootsorganisationen, Werften, Diesellieferanten und Bootseigner, auf die Konsultation zu antworten und die praktischen Auswirkungen der Vorschläge nachzuweisen.

Eine Antwort auf „HMRC kündigt Konsultation zum Ableben von rotem Diesel an“

  1. Paul Sweginzow sagt:

    Marine (rot) Diesel hat einen geringen Anteil an Biokraftstoff (geringerer Wassergehalt). Weißer Diesel (High Bio Fuel) in Fahrzeugen wird erstens sehr oft verbraucht und zweitens ständig aufgeschüttelt, damit sich Kraftstoff und Wasser nicht trennen . In Booten wird der Treibstoff nur zeitweise und im Winter wahrscheinlich gar nicht verbraucht. Das Vorhandensein von Biokraftstoff in Booten führt zu einer Wasserabscheidung, die wiederum dazu führt, dass der "Kraftstoffkäfer" zwischen den Kraftstoff- und Wasserschichten gedeiht und endlose Kraftstoffblockaden verursacht. Handelsschiffe müssen von MCA überprüft und registriert werden. Diesen Schiffen sollte gegen Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung zollfreier Treibstoff gewährt werden. Freizeitboote (nicht gewerbliche) sollten den vollen Wert des roten Marinediesel plus, Zoll und Mehrwertsteuer zahlen. Das derzeitige System scheint willkürlich zu sein, da viele Schiffskraftstofflieferanten Rotdiesel sowohl an Berufs- als auch an Freizeitschiffe zu Basispreisen für Kraftstoff zuzüglich Mehrwertsteuer verkaufen. Heizungen auf Freizeitbooten verbrauchen sehr wenig Kraftstoff und sicherlich nicht 40% des Gesamtverbrauchs der Boote.