Neuer Mehrrumpf-Rekord für Maxi Edmund De Rothschild beim Rolex Fastnet Race

Die Crew von Ultim Maxi Edmond de Rothschild feiert ihren Rekordlauf beim Rolex Fastnet Race 2019 – Skipper (rechts) Franck Cammas / Charles Caudrelier mit David Boileau, Erwan Israël, Morgan Lagraviere, Yann Riou © Paul Wyeth / www.pwpictures. com

Geschichte von James Boyd / RORC 4. August.

MACIF setzte sich im Ultim-Wettbewerb gegen Maxi Edmond de Rothschild durch.

Die 32 m langen Ultim-Trimarane legten bei diesem 48. Rolex Fastnet Race ein spektakuläres Finish hin, das dazu führte, dass MACIF, die seit der Umrundung des Fastnet Rock gestern Morgen die Führung übernahm, im letzten Atemzug des Rennens von ihrer Erzrivalin Maxi Edmond bis zur Ziellinie geschlagen wurde de Rothschild.

Wie der Skipper von Maxi Edmond de Rothschild, Franck Cammas, erklärt: „Kurz nachdem sie für das Ziel auf die Anliegelinie gehalst waren, überquerten wir sie und entschieden uns für die Überlagerung. Es war unsere letzte Chance zu sehen, ob noch etwas möglich ist. Aber bis fünf Minuten bevor wir fertig waren, hätten wir das nie für möglich gehalten!“

Skipper von MACIF, Francois Gabart, Vendée-Globe-Gewinner und absoluter Einhand-Weltrekordhalter, sagt: „Sie haben ein bisschen außerhalb von uns gehalsen und ich dachte, es sieht so aus, als wären sie in einer guten Position. Außerdem fuhren sie sehr schnell in Windrichtung und sogar beim Lizard dachte ich, es wird schwer, sie hinter sich zu lassen. Nach der letzten Halse waren sie zwei Meilen entfernt und wir waren zwischen ihnen und dem Ziel, also sah es gut aus für uns. Aber sie konnten fliegen, während wir ein Problem mit unserem Rake-System hatten und wir es nicht einstellen konnten…“

Der Unterschied bestand darin, dass Maxi Edmond de Rothschild in der Lage war, das bevorzugte Ende der Ziellinie vor dem Wellenbrecher von Plymouth zu erreichen, während MACIF dies nicht konnte und die Ziellinie nur 58 Sekunden später überquerte.

Maxi Edmond de Rothschilds verstrichene Zeit von 1 Tag 4 Stunden 2 Minuten und 26 Sekunden übertraf den von Loick Peyron und der Crew der Maxi Banque Populaire im luftigen Rennen 2011 aufgestellten Multihull-Rennen um 4 Stunden 45 Minuten und 34 Sekunden.

Tatsächlich waren die beiden riesigen Ultim-Trimarane während des gesamten Rennens nie mehr als vier Meilen voneinander entfernt, obwohl es eine Beinahe-Spaltung gab, da sie schienen, die Windübergangszone des Samstagabends in die neue Südwestbrise leicht zu machen. Cammas erklärt: „Vor dem Start wollten wir nach Norden, aber nach dem Start bekamen wir eine neue Vorhersage, die zeigte, dass der Süden besser war. Tatsächlich halsen MACIF nach Norden und wir zögerten, entschieden uns dann aber, bei ihnen zu bleiben, weil wir mit ihnen Rennen fahren wollten. Tatsächlich war es auf der Nordroute umso besser, je schneller man war. Wir waren im ersten Abschnitt schneller als unsere Route, weil es mehr Wind gab, und schneller als die Polaren, weil es flaches Wasser war.“

Im Ziel von einem Atemzug geschlagen – MACIF, der Führende seit der Umrundung des Fastnet Rock, wurde beim Rolex Fastnet Race 2019 von ihrem Erzrivalen Maxi Edmond de Rothschild am Pfosten überholt – Foto © Rolex / Carlo Borlenghi

Für Maxi Edmond de Rothschild hatte ihr Rennen Zwischenfälle. Sie gingen mit 25 Knoten auf der Schindelbank auf Grund, während sie die Ultims aus dem Solent führten und die Spitze ihres Schwertes zerstörten. Dann verfing sich ein großer Fisch um sein Schwert herum, kurz nachdem er den Fastnet Rock passiert hatte, was ihn dazu zwang, sich zurückzuziehen, um sich zu befreien und MACIF vorbeizulassen.

Während Freunde, gibt es eine starke Rivalität zwischen den beiden Teams. Als Co-Skipper und Navigator von Cammas für das Rennen sagt Charles Caudrelier: „Es ist immer gut, Francois [Gabart] zu schlagen, der ein sehr berühmter Mehrrumpfsegler mit einem guten Boot und einem guten Team ist. Unser Boot ist unter bestimmten Bedingungen manchmal schneller, aber sie haben die Geschwindigkeit ihres Bootes verbessert und sie segeln sehr gut. Es war ein großer Kampf – großer Spaß!“

Für ihre Bemühungen gewann die Crew von Maxi Edmond de Rothschild die Mehrrumpf-Trophäe für die Linienehren und wurde an Land in Plymouth Yacht Haven mit einer Rolex-Uhr überreicht.

An Bord von MACIF fuhr Jimmy Spithill, der in letzter Minute Ersatz für Pascal Bidegorry, der mit einer Rückenverletzung zurücktrat. „Das war mein erstes Fastnet. Es ging schnell – schneller werde ich es wahrscheinlich nie machen!“ sagte der siegreiche Kapitän des America's Cup. „Die Kraft dieser Boote ist unglaublich, weil es sich um große Maschinen handelt. Bei anderen Foiling-Booten sind deine Grenzen bei Wellen, aber bei diesen kannst du sie aufgrund ihrer Größe und der Form der Foils hart pushen.“

Thomas Covilles Sodebo Ultim 3 kam eine Stunde und 1 Minuten hinter dem Führenden ins Ziel, nachdem er gestern Abend beim Wechsel vom Führungsduo zurückgelassen worden war und dann, als die Führenden heute Morgen zuerst die starke Brise über die Keltische See hatten.

Rolex-Präsentation an Mehrrumpf-Linie ehrt die Skipper Charles Caudrelier und Franck Cammas von Maxi Edmond de Rothschild beim Rolex Fastnet Race 2019 – Foto © Rolex

Weitere Rekorde für den Fastnet Rock fielen heute Nachmittag mit George Davids Rambler 88 Maxi-Runde um 16:45:47 Uhr heute Nachmittag. Dies übertrifft den bisherigen Rekord, den auch das amerikanische Maxi-Yacht-Team aufgestellt hat (jedoch wurde die 1 an Bord ihrer vorherigen Rambler 4 aufgestellte Zeit von 15d 2011h 100m zu diesem Zeitpunkt übersehen, da nur wenige Minuten später der Kiel ihrer Maxi abstürzte und sie zum kentern.) Der neue Rekord der Rambler 88 hat den Einrumpf-Rekord um angemessene 88 Minuten übertroffen. Der VO70 Wizard, der von den in Baltimore ansässigen Brüdern David und Peter Askew eingesetzt wird, ist derzeit unter IRC-korrigierter Zeit am schnellsten zum Fastnet Rock und hält jetzt sowohl im IRC Z als auch insgesamt in dieser noch frühen Phase des Rennens eine solide Führung.

Die Einrumpf-Spitzenreiter umrundeten den Felsen mit 25-30 Knoten, der stärksten südwestlichen Brise, die es bei diesem Rennen bisher gab.

Aufstellen eines neuen Einrumpf-Rekords nach der Umrundung des Fastnet Rock am Sonntagnachmittag – George Davids Maxi Rambler beim Rolex Fastnet Race 2019 – Foto © Paul Wyeth / www.pwpictures.com

Die nächste Gruppe, die den Fastnet Rock erreicht, wird die erste IMOCA 60s sein, bei der es die neue Generation von Charal ist, die von Jérémie Beyou und Christopher Pratt gesegelt wird, die einen 8-Meilen-Vorsprung vor Sam Davies und Paul Meilhat an Bord von Initiatives Coeur hat und sich dem Felsen nähert Kopf an Kopf mit Maître Coq, gesegelt von Yannick Bestaven und Ocean Racing Veteran Roland Jourdain.

In einem früheren Stadium ihrer Überquerung der Keltischen See in Richtung Fastnet Rock befinden sich die Class 40s. Hier gibt es einen dreifachen Kopf-an-Kopf-Kampf um die Führung zwischen Luke Berrys Lamotte – Module Création, Arthur le Vaillants Leyton und Catherine Pourres Earendil - Louis Mourruau.

Das Matchrace um die Führung auf dem Wasser im IRC One geht weiter zwischen Dominique Tians Ker 46 Tonnerre De Glen und James Nevilles HH42 Ino XXX, auf halbem Weg über die Keltische See zum Felsen. Beide haben sich so weit ausgedehnt, dass sie jetzt die Klasse unter IRC vor dem drittplatzierten Albator, Philippe Frantz' NMD 43, anführen. Inzwischen passiert der Großteil des IRC One östlich der Scilly-Inseln.

Unweigerlich hat der talentierte Franzose Géry Trentesaux, Gesamtsieger des Rennens vor vier Jahren, und sein JPK 11.80 Courrier Recommandé die Führung im IRC Two übernommen und fuhren am späten Nachmittag an den Scilly-Inseln vorbei, die kurz davor waren, die Keltische See zu überqueren. Beeindruckenderweise haben sich sowohl die Yacht von Trentesaux als auch die Grand Soleil 43 Codiam von Nicolas Loday im Laufe des heutigen Tages langsam ausgefahren und sind bereits ein langer Weg durch die vermeintlich schnellere IRC-One-Flotte.

Der JPK 11.80 Courrier Recommandé von Géry Trentesaux hat sich beim Rolex Fastnet Race 2019 im IRC Two die Führung herausgeholt – Foto © Paul Wyeth / www.pwpictures.com

Im IRC Three laufen noch immer Arnaud Delamare und Eric Mordrets JPK 10.80 Dream Pearls, die sich heute Nachmittag den Scilly-Inseln näherten. Der Sieger von 2013, Alexis Loison, der mit Jean Pierre Kelbert auf dem neuesten 10.30-Modell von Kelberts JPK-Werft segelt, ist jedoch unweigerlich im Aufstieg, bis auf den zweiten Platz unter korrigierter Zeit mit den zweihändigen Olympia-Hoffnungsträgern Hannah Diamond und Henry Bomby auf der Sun Fast 3300 Fastrak XII Hals und Hals mit ihnen.

Eine weitere herausragende Leistung findet in der kleinsten/langsamsten Klasse des Rolex Fastnet Race, IRC Four, statt, wo, noch südlich des Traffic Separation Scheme vor Land's End, der mehrjährige Klassensieger Noel Racine JPK 10.10 Foggy Dew beide ausstreckt unter Handicap und auf dem Wasser. Sie werden sofort von Schwesterschiff Gioia verfolgt, der ehemaligen Gewinnerin der Loison 2011, Night and Day und der Goodhew's Sun Fast 3200 Cora.

Die Mehrheit der kleineren Klassen, die heute Abend in die Keltische See aufbrechen, haben eine schnelle, luftige Überfahrt vor sich, die bei Winden von etwa 20-25 Knoten erreicht.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt