Amateur-Crew erobert den letzten Ozean des Round the World-Abenteuers

Die Crew der Clipper Yacht Great Britain kommt heute Morgen in Derry-Londonderry an, nachdem sie Rennen 12, das LegenDerry-Rennen von New York aus als Teil der Weltumrundung der Weltmeere, absolviert hat. © Martin McKeown

Die gesamte Clipper-Race-Flotte ist in Derry-Londonderry angekommen und die Crew ist nun bereit, zwei actionreiche zwei Wochen und das preisgekrönte Foyle Maritime Festival zu genießen.

Nach einem spannenden Rennen voller taktischer Engpässe, unglaublicher Sichtungen von Walen und Delfinen und einem spannenden Abschluss und Sieg der jüngsten Skipperin des Clipper Race, Nikki Henderson von Visit Seattle, kamen die letzten beiden Boote in der Foyle Port Marina an.

Der dritte und letzte Anreisetag begann mit GROSSBRITANNIEN, nachdem das Team um 03:06 UTC als Zehnter die Ziellinie überquerte. Nachdem sie etwa 3,000 Seemeilen von New York über den Nordatlantik gesegelt waren, war die Crew der Weltumrundung sehr glücklich, in Nordirland anzukommen und zum ersten Mal seit ihrer Abreise aus Liverpool im August letzten Jahres wieder im Vereinigten Königreich zu sein.

Eine von ihnen, Phillipa O'Sullivan aus Hampshire, sagt: „Als Weltumseherin fühlt es sich großartig an. Ich habe nicht darüber nachgedacht, wie es sich anfühlen würde, wieder in Großbritannien zu sein, aber es ist großartig und was für ein herzliches Willkommen von allen hier.

„Ich dachte, der Nordatlantik wäre körperlich schwieriger als er war, aber psychologisch war es schwierig, weil wir aufgrund des Wetters einfach die falsche Route eingeschlagen haben und auf ein Windloch gestoßen sind. Aber wir sind hier – wir haben es geschafft und zum zweiten Mal den Atlantik überquert.“

Für Besatzungsmitglied Julie Snowdon aus North Yorkshire war es die erste Ozeanüberquerung und sie kommentiert: „Es war schon so lange mein Traum und ich kann einfach nicht glauben, dass ich es geschafft habe. Der Nordatlantik war fantastisch, ich liebe diesen Ozean absolut.

Foto © Martin McKeown

„Jetzt, wo wir angekommen sind, freue ich mich darauf, alle anderen Teams zu treffen und darüber nachzudenken, was wir getan haben. Ich kann es auch kaum erwarten, mich beim Foyle Maritime Festival umzusehen.“

Alle elf Clipper Race-Teams waren zum ersten Mal wieder vereint, seit sie New York verlassen hatten, nachdem Liverpool 2018 um 12:13 UTC die Ziellinie überquert hatte und den Fluss Foyle hinaufstieg. Ein spektakulärer Empfang erwartete das elftplatzierte Team, bei dem Freunde, Familie, Unterstützer und andere Clipper-Race-Crew das leuchtend rosa Boot in Derry-Londonderry anfeuerten.

Bei der Ankunft sagt Skipper Lance Shepherd: „Die Crew ist in Bestform und sehr aufgeregt, in Derry-Londonderry zu sein. Es war zwar ein kleiner Umweg, aber wir haben es geschafft, 500 Meilen auf die Flotte aufzuholen und mit der Elliot Brown drei Punkte zu holen.“ Ozeansprint. Wir sahen den Wind aufkommen – je weiter nördlich wir waren, desto stärker wurde der Wind, also stellten wir uns dorthin, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Wir haben als Team gut zusammengearbeitet, das hat der Crew wirklich gut getan.“

Es war nicht die übliche Atlantiküberquerung für das Team von Liverpool 2018, das in der Anfangsphase des Rennens nach Neufundland in Kanada ausweichen musste, um eine erfolgreiche medizinische Versorgung eines erkrankten Besatzungsmitglieds durchzuführen. Aber nachdem sie Kanada verlassen hatten, schloss sich das Team zusammen und feierte großen Erfolg beim Elliot Brown Ocean Sprint und holte sich die maximal drei angebotenen Bonuspunkte.

Foto © Martin McKeown

James Macfee, Leiter der Wache und Bewohner der Kaimaninseln, sagt: „Ich freue mich sehr, hier zu sein. Wir haben es trotz sehr schwieriger Gewässer und turbulenter Bedingungen geschafft, hierher zu gelangen. Wir hatten gutes Wetter für den Sprint, das Boot war schnell und es hat viel Spaß gemacht.“

Foto © Martin McKeown

Das Clipper Race ist insofern einzigartig, als es Laien zu Hochseeseglern ausbildet. Gegründet im Jahr 1996 von Sir Robin Knox-Johnston, dem ersten Mann, der alleine und ohne Zwischenstopp um die Welt segelte, hatten 40 Prozent der Crew von Clipper Race keine Segelerfahrung, bevor sie sich anmeldeten und die obligatorische vierwöchige Schulung absolvierten.

Insgesamt nehmen 711 Menschen aus 42 verschiedenen Nationalitäten und aus allen Gesellschaftsschichten am 40,000 Seemeilen langen Clipper-Rennen 2017–18 teil. Auf Etappe 8 repräsentiert die Crew von Visit Seattle sechs verschiedene Nationalitäten – Niederlande, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, USA, Kanada – im Alter zwischen 66 und 26 Jahren.

Der Derry-Londonderry Stopover ist ein mit Spannung erwarteter Stopp auf der globalen Clipper Race-Strecke, bei dem der Crew eine Hauptrolle beim preisgekrönten Foyle Maritime Festival zukommt. In den nächsten zwei Wochen können Einheimische und Besucher von Derry-Londonderry die 70-Fuß-Hochseeregattajachten aus nächster Nähe betrachten und an einem aufregenden Programm mit vielfältigen Veranstaltungen zur Feier der Clipper Race-Crew und ihres Abenteuergeists teilnehmen.

Das Foyle Maritime Festival geht zu Ende, wenn die Clipper Race-Flotte am Sonntag, den 22. Juli, zum letzten Rennen nach Liverpool aufbricht. Nach einem schnellen Sprint durch Irland rast die Flotte am 28. Juli den Mersey hinunter, um zu entscheiden, welches Team mit der berühmten Clipper Race-Trophäe ausgezeichnet wird.

www.clipperroundtheworld.com

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt