A Class Cat GBR National Championships in Weymouth

Nach zwei Tagen Nichtsegeln aufgrund hoher Windlimits wurden die reinrassigen Konkurrenten der GBR Nationals, oder Britnats, wie die Aussies es nennen, ziemlich nervös. Aber an Tag 3 lieferte Weymouth endlich ab, wenn auch mit ein paar Quallen in der Größe von Mülltonnen, die während der Südweststürme der letzten Tage hereingeweht hatten.

Rennen in der Bucht, damit David Campbell-James, der Event-PRO, bei stärkerem Wind einen langen Kurs bekommen konnte. Sowohl die Classic- als auch die Open-Flotte fuhren auf dem gleichen Kurs, wobei die Open-Flotte zuerst startete und 3 Runden zu den Classic-Flotten 2 segelte. Dies erwies sich als die perfekte Lösung für die Flotten, da etwa 51 Boote angemeldet waren, aber mehrere Keine Aufführungen. Die Open-Spitzenreiter neigten dazu, ihre Rennen in 35 Minuten zu absolvieren, die Classics in etwa 45 Minuten.

Alle Rennen gingen beim ersten Mal mit minimalem Aufwand davon und nur ein paar bekamen die gefürchtete UFD-Bezeichnung, weil sie in der letzten Minute vor dem Start die Ziellinie überschritten hatten.

Der Wind im ersten Rennen wehte angenehme 14-15 Knoten aus westlicher Richtung, obwohl er im Verlauf des Rennens nach links und rechts schwenkte und die Segler versuchten, die richtige Seite des Kurses zu erraten. Mischa Heemskerk NED 7, Bruce Mahoney USA 311 und Stevie Brewin AUS 4 waren das Ziel der Open. Scott Anderson AUS 31, Micky Todd ESP 7 und Alberto Farnessi SWE 59 in den Klassikern. Für die Quallen wurde keine Wertung aufgezeichnet, aber es wurde angenommen, dass sie die Ruder mehrerer Konkurrenten ausgeschaltet haben.

Der Start des 'A' Cat Classic Division Rennens 2 – Alberto Farnessi SWE 59 nagelt den Pin – A Class Cat GBR National Championships in Weymouth – Foto © Paula Kopylowicz Exploder

Rennen 2 war ähnlich, aber mit Wind bis 16 mit 20 Knoten Böen. Die Flotte, die durch die Verluste der Meeresfauna leicht erschöpft war, machte sich wieder auf den Weg. Ein oder zwei weitere Boote sind jetzt umgefallen, als der Wind aufkam. Das Schwingen sah jetzt weniger problematisch aus, da die Rennfahrer langsam in den Überlebensmodus wechselten. Stevie gewann diesen, mit Misha Zweiter und Dave Shaw NZL 230 auf dem dritten, obwohl er ziemlich heiß und hart in die Schlussmarke kam und keinen Weg an den Klassikern im Weg fand, entschied er sich für einen Notstopp, indem er in die Luft sprang und abstürzte auf spektakuläre Weise heruntergefahren, nur wenige Meter von Ihrem Korrespondenten entfernt, der gerade seine alte Classic-DNA aufgerundet hatte. Die Classics wurden erneut von Scotty gewonnen, gefolgt von Alberto und Bruno Biedermann SUI 56 auf Platz drei.

Dann wurde der Wind wieder stärker. Die Flotten starteten in Böen von 20-24 Knoten. Überlebensmodus für viele, lebensbejahend für andere. Auf einer Classic in Windrichtung von einer folierenden 'A' Cat mit 27.5 Knoten überholt zu werden, ist eine Augenweide. Die Taktik bestand nun darin, im oberen Teil des Bootes zu bleiben und ins Ziel zu kommen. Wieder schlug Stevie Mischa und Dave folgte auf dem dritten Platz. Die Klassiker hatten Scotty und Alberto, aber mit GBR-Segler Owen Cox auf dem dritten Platz.

Aber wie immer wurden die besten Winde für die Heimreise aufgespart. Dies war ein großartiges Segeln, abgesehen von dem Arcade-Spiel, dem Quallenteil auszuweichen. Aber eine tolle Möglichkeit, die ersten Rennen dieser Regatta aufs Brett zu bekommen.

Rennen 3 wurde zum Überlebensmodus, als der Wind auf 20 Knoten zunahm, 2 Knoten unter dem Klassenlimit – A Class Cat GBR National Championships in Weymouth – Foto © Paula Kopylowicz Exploder

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt