Tokio 2020: Die einzige Norm ist die Hitze

Quelle: Segeln der Welt. Veröffentlicht am 19. August 2019; Enoshima, Japan

Da Ready Steady Tokyo-Sailing, das offizielle Testevent für Tokio 2020, die Mitte erreicht, kann man sagen, dass alle 353 Athleten hier bisher auf Herz und Nieren geprüft wurden.

Während die hohe Hitze und Luftfeuchtigkeit konstant bleiben, ergaben sich heute andere Bedingungen als an den beiden vorherigen Tagen, da die Segler mit wechselnden Winden aus Ost-Nordost mit etwa 12-XNUMX Knoten konfrontiert wurden, die dazu beigetragen haben, die Tabellenführung etwas aufzurütteln.

Die vielfältigen Rennszenarien, mit denen die Segler konfrontiert sind, werden ihnen in einem Jahr reichlich Erfahrung für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio bieten; das alte Regatta-Sprichwort „Konsistenz ist der Schlüssel“ trifft hier sicherlich zu.

Ein Team, das dies bisher mit einer typisch professionellen Leistung bewiesen hat, sind die amtierenden Olympiasieger von Nacra 17, Santiago Lange und Cecilia Carranza Saroli (ARG).

Sie gewannen zwei der vier Rennen des heutigen Tages und rückten damit auf den zweiten Platz vor, sowie einen vierten und einen zwölften Platz (verworfen). Und obwohl Lange enttäuscht war, den Tag mit dem schlechtesten Ergebnis der Woche zu beenden, glaubt er, dass beide aus den abwechslungsreichen drei Renntagen viel mitgenommen haben.

„Es war ein wirklich schwieriger Tag – echt anstrengend für einen alten Mann!“ er sagte. „Schade, dass wir den Tag im letzten Rennen ein bisschen ruiniert haben, aber insgesamt sind wir zufrieden. Wir sind gut gesegelt mit einigen wirklich guten Rennen.

„Es scheint, als ob es beim Segeln in Japan darum geht, sich an schwierige Bedingungen zu gewöhnen und Leistung zu erbringen. Heute hatten wir erwartet, dass der Wind an einer Meeresbrise sterben würde, aber tatsächlich war das letzte Rennen bei einigen der stärksten Winde. Wir müssen sehr konzentriert sein, um zu verstehen, was der Wind jeden Tag macht, also lernen wir etwas für das nächste Jahr.“

Ruggero Tita und Caterina Banti (ITA) bleiben vorne, obwohl sie heute ihr schlechtestes Ergebnis der Woche (XNUMX.) einfahren. John Gimson und Anna Burnet (GBR) rücken mit einem Rennsieg in die Top Drei vor, während Iker Martinez und Olga Maslivets (ESP) den vierten Sieg des Tages holten.

Es gibt einen neuen Marktführer in der Laserflotte; Jesper Stalheim (SWE) ist mit einer Reihe konstanter Ergebnisse an die Spitze aufgestiegen. Er hat heute zwei Sekunden und einen dritten gewonnen und mit seinem 15. Platz von Anfang der Woche hat er Sam Meech (NZL) vom Spitzenplatz verdrängt. Angesichts der gemischten Bedingungen der Woche und einer starken Flotte weiß Stalheim, dass es schwierig sein wird, seine bisherige gute Form zu halten.

„Abgesehen von einem kleinen Schock im zweiten Rennen hatte ich eine wirklich gute Woche“, sagte er. „Wir hatten von allem ein bisschen. Heute hatten wir einen wechselhaften Offshore-Wind, während wir am ersten Tag epische Südwestwinde und große Wellen hatten. Es sieht so aus, als ob es noch zwei weitere Leichtwindtage geben wird, also werden wir sehen, was sie bekommen!

„Beide Aussies und Sam [Meech] waren bisher ziemlich konstant. Sie sind wirklich stark – sie waren in dieser Saison die Stärksten. Es wird schwer, sie hinter mir zu halten, aber ich werde mein Bestes geben!“

Der Schwede hat neun Punkte Vorsprung auf Meech, der eines der drei Rennen heute gewann, vor Matt Wearn (AUS) auf Platz drei. William De Smet (BEL) und Chris Barnard (USA) gewannen die beiden anderen Rennen des Tages.

In der Laser Radial Flotte verliert Maria Erdi (HUN) mit einem 32. Platz ihre Führung, da sie bereits einen 35. Platz von gestern hat. Emma Plasschaert (BEL) führt nun vor Sarah Douglas (CAN), die eines der heutigen Rennen gewann und auf Rang zwei vorrückte. Marit Bouwmeester (NED) und Svenja Weger (GER) holten sich die weiteren Rennsiege.

Die 49ers absolvierten vier Rennen, und die Kiwis Peter Burling und Blair Tuke haben sich mit zwei zweiten und einem dritten Platz die Spitzenposition zurückerobert.

Lukasz Przybytek und Pawel Kolodzinski (POL) rutschen trotz eines Sieges auf den zweiten Platz ab, während Benjamin Bildstein und David Hussl (AUT) nach zwei Siegen heute den dritten Platz belegen. Mathieu Frei und Noe Delpech (FRA) holten heute den weiteren Rennsieg.

Die 49erFX-Flotte hat nun neun Rennen hinter sich, nachdem sie heute auch noch vier weitere absolviert hat, und Charlotte Dobson und Saskia Tidey (GBR) behalten ihre Führung und krönen sich mit einem Sieg, um einen 10-Punkte-Vorsprung aufzubauen. Aber wie Tiddy feststellt, ist der Kampf gegen die Hitze weiterhin ein Thema.

„Heute war es ziemlich heiß. Das Team hat großartige Arbeit geleistet, um uns dabei zu helfen, das zu meistern, aber ich muss zugeben, dass ich zwischen den Rennen – natürlich absichtlich – ein bisschen schwimmen gegangen bin, um mich abzukühlen. Ich bin sicher, jeder spürt es da draußen und es geht darum, zu versuchen, sich zu konzentrieren und nicht alle deine Gedanken übernehmen zu lassen.“

Martine Grael und Kahena Kunze (BRA) bleiben Zweite, Alexandra Maloney und Molly Meech rücken mit einem Sieg heute in die Top Drei vor. Die anderen beiden Siege des Tages gingen an Helene Nass und Marie Ronningen (NOR) sowie Tamara Echegoyen und Paula Barcelo (ESP).

Mat Belcher und Will Ryan (AUS) haben Jordi Xammar und Nicolas Rodriguez (ESP) bei den 470er-Männern, die heute jeweils einen Sieg holten, den ersten Platz abgelöst. Anton Dahlberg und Fredrik Bergström (SWE) bleiben Dritte, die ersten drei haben 16 Punkte Vorsprung auf den Rest des Feldes. Paul Snow-Hansen und Daniel Willcox (NZL) holten den anderen Rennsieg des Tages.

Zwischen den ersten beiden der 470er-Frauenflotte ist es eng, nur ein Punkt trennt Ai Kondo Yoshida und Miho Yoshioka (JPN), die das letzte Rennen des Tages gewannen, und Hannah Mills und Eilidh McIntyre (GBR).

Camille Lecointre und Aloise Retornaz (FRA) liegen neun Punkte hinter den Briten auf Rang drei, Linda Fahrni und Maja Siegenthaler (SUI) sowie Haiyan Gao und Mengxi Wei (CHN) holten die beiden anderen Tagessiege.

In der RS:X-Männerflotte fuhr Mengfan Gao (CHN) vom dritten auf den ersten Platz und holte sich dabei einen Rennsieg. Thomas Goyard (FRA) und Mattia Camboni (ITA) folgen, Piotr Myszka (POL) & Mateo Sanz Lanz (SUI) gewinnen heute ebenfalls Rennen.

Yunxiu Lu (CHN) dominiert weiterhin die RS:X Women mit 12 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Katy Spychakov (ISR), die das letzte von drei Rennen gewann. Charline Picon (FRA) rückt auf Rang drei vor, während Stefania Elfutina (RUS) heute mit zwei Siegen nur noch einen Punkt hinter ihr liegt.

Und am dritten Renntag der Finn-Flotte liegt Zsombor Berecz (HUN) wieder vor Giles Scott (GBR), der mit einem Rennsieg neun Punkte vor dem Briten liegt. Andy Maloney (NZL) triumphierte in den anderen beiden Rennen des Tages und liegt nun nur noch zwei Punkte hinter dem drittplatzierten Nicholas Heiner (NED).

Die Wettervorhersage für morgen schlägt 10 Knoten in südlicher Richtung vor, mit Rennen um ca. 12:00 Uhr für alle Flotten, mit Ausnahme der Laser Radial, 470 Men und 49er, die um 14:00 Uhr beginnen.

Event-Details - Eintragsliste - Die Ergebnisse - Facebook

Das Rennen in Enoshima begann am Samstag, den 17. August. Die 49er-, 49erFX-, Nacra 17- und RS:X-Flotten werden das Rennen am 21. August beenden, die 470er, Laser, Laser Radial und Finnen folgen am 22. August.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt