Stepping out – Führendes Duo löst sich vom Rudel

Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 3 an Bord Turn the Tide on Plastic. 24. April 2018. Dee Caffari.

Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 03 an Bord der Vestas 11th Hour. Simon Fisher denkt über die Strategie und den nächsten Kurs nach. 24. April 2018. © Martin Keruzore/Volvo Ocean Race

Turn the Tide on Plastic und Vestas 11th Hour Racing stürmten am Mittwoch, dem 25. April, an die Spitze der Volvo Ocean Race-Flotte, als der Kampf um den Ruhm der achten Etappe östlich von Rio de Janeiro weiterging.

Das führende Paar waren die am weitesten östlich gelegenen Boote, als sich die siebenköpfige Flotte einer Ölfeld-Sperrzone 100 Meilen vor der Küste Rios näherte, was es ihnen ermöglichte, länger nach Norden vorzudringen, während ihre Rivalen zum Wenden gezwungen waren.

Um 0330:12 UTC, als die Westboote kreuzten, waren die Teams praktisch Hals an Kopf von West nach Ost auf etwa XNUMX Meilen getrennt.

Um 1300:16 UTC befanden sich alle sieben Boote wieder auf Steuerbordkurs und fuhren erneut nach Nordnordost, aber der Vorsprung von Turn the Tide on Plastic war auf 11 Meilen angewachsen, wobei Vestas XNUMXth Hour Racing weniger als eine Meile hinter ihnen lag.

Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 3 an Bord Turn the Tide on Plastic. 24. April 2018. Dee Caffari. © James Blake/Volvo Ocean Race

„Wir sind in den letzten 24 Stunden in Sichtweite von Vestas gesegelt, nachdem wir die anderen aus den Augen verloren hatten, als wir gestern Nachmittag alle um eine riesige Wolke herum anlegten“, sagt Turn the Tide on Plastic-Kapitän Dee Caffari.

„Es hat so viel geregnet, dass wir entweder durch so viel Bewässerung wuchsen oder durch übermäßiges Wasser schrumpften.

„Wir fahren derzeit außerhalb eines Sperrgebiets entlang, einem weiteren Ölfeld. Die Winde sind schwach und der Seegang flach. Wir sind immer noch bei Vestas und die anderen scheinen hinter uns zu stehen. Damit muss ich zufrieden sein!“

Caffari berichtete heute Morgen von einer Jubelstimmung ihrer Crew – bis auf den jungen Briten Henry Bomby, der entdeckte, dass er seine Zahnbürste in Itajai zurückgelassen hatte.

„Liz [Wardley, TTOP-Bootskapitän] hat mir das aus dem Werkzeugsatz/Windenteile angeboten“, schreibt er. „Noch nicht so verzweifelt…“

Ein 17-Meilen-Vorsprung mag auf einer Etappe von 5,600 Meilen unbedeutend erscheinen, aber er gibt Turn the Tide und Vestas 11th Hour Racing die Chance, den Vorsprung auszubauen, sobald sie in den nächsten Tagen auf die südöstlichen Passatwinde treffen.

Im Handel kommt es häufig vor, dass die Reichen reicher werden, wenn sie von einer besseren, stabileren Brise profitieren.

Die fünf Verfolgerteams müssen eine kluge Entscheidung treffen, wenn sie das führende Paar behalten wollen.

„Es ist ziemlich wichtig, in den nächsten 24 Stunden eine gute Position zu erreichen, bevor wir in die Passatwinde geraten, denn von da an wird es eine Art Prozession sein“, sagt Kyle Langford, Crew des siebtplatzierten Team Brunel. „Die nächsten 24 Stunden sind entscheidend – sie werden darüber entscheiden, wie wir in der nächsten Woche oder so sitzen.“

Etappe 8 von Itajai nach Newport, nachts, Tag 3, ohne Bord von AkzoNobel. 25. April 2018. © Brian Carlin/Volvo Ocean Race

Bevor Team Sun Hung Kai/Scallywag wieder an Steuerbord kreuzten, lagen sie in der offiziellen Wertung hinter der Flotte und jagten Team Akzonobel.

Um 1300:XNUMX UTC lag die Crew von Dave Witt auf dem vierten Platz, nachdem sie Akzonbel, MAPFRE und Brunel überholt hatte, und zog bei Turn the Tide on Plastic fast zwei Meilen zurück.

„Im Großen und Ganzen haben wir noch 4,500 Meilen vor uns, also ist dieser Rückstand bedeutungslos“, sagt Trystan Seal von Scallywag. „Wir müssen einfach in Kontakt bleiben und Zeit finden, uns zu stürzen.“

Etappe 8: Itajai nach Newport, Tag 4 an Bord von Sun Hung Kai/Scallywag. Drohnenbild SHK. 25. April 2018.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt