Zusammenfassung: Wochenende der Kontraste für Rennfahrer auf Oulton Broad

Da sich die meisten Jollen am Samstag und die meisten Kielboote am Sonntag entschieden haben, fühlten sich die beiden Tage im Waveney & Oulton Broad Yacht Club ganz anders an.

Der böige Nordostwind am Samstag war stark genug, um mehrere Kenter unter den 16 Schlauchbooten zu verursachen. Richard Fryer in seinem RS300 war der erste, der beide Fast Handicap-Rennen beendete, aber jedes Mal war Duncan Madins K1 der Erste, gefolgt von Ben Falats OK. Dritte Plätze gingen an Alan Cone (Solo) im ersten Lauf und James Nourse (Laser) im zweiten Lauf.

Unterdessen segelten Adam Yorkston und Kyle Beamish einen Club Wanderer zum Sieg im ersten Slow Handicap-Rennen. George Madin (RS Tera Pro) wurde Zweiter, 10 Sekunden Vorsprung auf die korrigierte Zeit von Thomas Betts in einem Laser 4.7. Im zweiten Rennen wurde Madin Erster, die Topper von Max Stratford und Jamie Dobson Zweiter und Dritter.

Am Sonntag wurden ähnliche Bedingungen erwartet, aber ein früher Hagelschauer störte das Windmuster und die erste Rennserie startete bei einer leichten Südbrise. Ben Falat in seinem OK gewann das erste Fast Handicap mit großem Vorsprung. Lasers, die ein sehr enges Rennen hatten, mit Jonathan Jones, der seine Rivalen in der letzten Runde besiegte. Beim zweiten Rennen baute sich der Ostwind auf. Die Flotte von vier Booten segelte das einstündige Rennen als dichter Haufen mit vielen Platzwechseln. Schließlich gewann Jones mit Veronica Falat als Zweite.

Bei den Kielbootrennen wurden Simon Marfleet und Stef Oosthuysen in Firebird Squib-Sieger vor dem jungen Team von Oliver Hunt und James Nourse in Crazy Diamond. Für das Mixed Keelboats-Rennen tauschten Hunt und Nourse die Rollen im Boot und gewannen das Rennen mit Firebird an zweiter Stelle. Waveney 20 Speedwell gehört jetzt Alan Cone und Graham Reeve. Cone führte sie im Waveney-Rennen und hatte einen guten Vorsprung, verlor jedoch schließlich gegen Geoff Little und Sue Harper in Naiad. Cone und Reeve tauschten dann die Plätze für das Mixed Keelboats-Rennen und wurden Dritte (und erste Waveney).

Beiboot-Action vom Waveney & Oulton Broad Yacht Club Bild: Claire Grasby

Die Spring Series in Rollesby begann mit dem ersten Eels Foot Race des Jahres.

Vierzehn Boote machten sich auf den Weg, aber als der Wind nach dem Start nachließ, wurde die kurze Fahrt über die Broad zu einer qualvollen Angelegenheit.

Mike McNamara in seinem Harrier mit Ian und Sharon Ayres in ihrem Leader umrundete die Luvbahn vor den anderen. Nach einer langsamen, breiten Fahrt die Broad hinunter, nahm der Wind zu und sobald sie den Cut durchquerte, hatte die Flotte ein gutes Segel in der größeren Broad. McNamara führte die Flotte nach Hause. Der Anführer und die Hansons in ihrem Wayfarer waren nicht weit davon entfernt, Spinnaker gut eingesetzt zu haben. Die Handicap-Ergebnisse bescherten den Ayres einen Sieg mit McNamara an zweiter Stelle und Val und Chris Hanson an dritter Stelle.

Im zweiten Rennen mit Achterbahn gewann McNamara klar mit Ian Hanson als Solo-Zweiter und dem Leader als Dritter. Drei Laser und ein Wayfarer blieben für das Nachmittagsrennen. Keith Sykes Laser holte sich den Sieg, zwei Sekunden vor Bob Sparrow und Steve im Wayfarer.

Sechs Norfolk Dinghies starteten am Sonntag in Norwich Frostbites ein weiteres Downriver-Rennen gegen die kühle Ostbrise, aber bei Ebbe.

Sam Woodcock in B20 Kelpie und mit Geoff Coulthard bemannte den besten Start, dicht gefolgt von David Mackley in B6 Lucifer irreparabel, bemannt von Linda Allen. Knapp unter der Überführung übernahm Mackley kurzzeitig die Führung, verlor sie aber im Groove wieder. Woodcock gewann das Rennen, das auf halber Strecke nach Bramerton endete. Mackley wurde Zweiter, ungefähr 30 Sekunden später, und Dritter wurde Danny Tyrrell in B53 Twinkle, mit Bruce Thompson mit drei Minuten Rückstand.

Auf der Rückfahrt hatte Pat Woodcock mit der B61 Echo und der Crew von Jan Hubbard den mit Abstand besten Start und segelte bis zur Überführung noch in Führung durch den Hain, wählte dann aber die falsche Flussseite und wurde von allen Andere. Tyrrell machte das Beste daraus und führte den Run Down Whitlingham Reach an, verbesserte seinen Vorsprung den ganzen Weg und wurde Erster im Clubhaus. Hinter ihm in der Verfolgergruppe war Linda Allen, die B6 Lucifer irreparabel segelte und von David Mackley bemannt wurde. Sie setzte sich im Ziel von den anderen ab und wurde nur 16 Sekunden hinter Tyrrell Zweite. Die restlichen vier Boote kamen innerhalb von acht Sekunden ins Ziel, angeführt von Stephen Ellingham in B30 Willa, dessen Crew Jet im Boden des Bootes einschlief, an dritter Stelle, so groß war die Aufregung.

Geschichte von Das Lowestoft-Journal

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt