Die Red Funnel-Fähre trifft im Hafen von Cowes auf Yachten

Eine Fähre hat mehrere Yachten erfasst und ist vor der Isle of Wight auf Grund gelaufen.

Der Red Falcon sei beim Versuch, im Hafen von Cowes anzulegen, mit einer Reihe von Booten „in Kontakt gekommen“, sagt der Betreiber Red Funnel.

Keiner der 40 Passagiere an Bord sei verletzt worden, sagte ein Sprecher. Die Küstenwache bestätigte, dass niemand vermisst wird oder sich im Wasser befindet.

Im Wasser war der Mast eines von der Fähre getroffenen Bootes zu sehen

Ein Mitglied der Öffentlichkeit hatte 999 Hilferufe aus dem Hafen gemeldet.

Dabei handelte es sich jedoch um jemanden, der „an Bord seines eigenen Schiffes war und versuchte, den Kapitän der Fähre auf die Situation aufmerksam zu machen“, so die Küstenwache.

Die Fähre lief auf Grund, als sie im dichten Nebel in den Hafen von Cowes einlief. Bild von JOY SCUTCHINGS

Die Fähre, die Southampton um 07:00 Uhr in Richtung East Cowes verließ, geriet eine Stunde später beim Einlaufen in den Hafen bei schlechten Sichtverhältnissen in Schwierigkeiten.

Passagier Ed Anderson aus Guildford sagt: „Wir kamen gegen 8 Uhr morgens im Hafen an. Wir saßen alle in unseren Autos auf dem Autodeck, als wir hörten, wie es auf Grund lief.

„Der Kapitän befahl uns zurück auf das Passagierdeck und wir bekamen kostenloses Frühstück und Getränke.

„Ich kann sehen, wie der Mast des Bootes, das wir getroffen haben, aus dem Wasser ragt.“

Gwen Clayton ging mit ihrem Hund am Wasser spazieren, als die Fähre auf Grund lief.

Sie sagt: „Man konnte maximal fünf Meter vor sich sehen und ich hörte Schreie und eine Art Klirren, wie ein metallisches Geräusch.“ Und dann nichts.“

Die Fähre, die Southampton um 07:00 Uhr in Richtung East Cowes verließ, geriet eine Stunde später beim Einlaufen in den Hafen bei schlechten Sichtverhältnissen in Schwierigkeiten.

Laut Red Funnel sei die Red Falcon mit einer Reihe von Booten „in Kontakt gekommen“. Bild von IAN PRETTY

Das Schiff kam etwa 50 m (165 Fuß) vor der Promenade zum Stehen.

Mittlerweile wurde es mit Hilfe von Schleppern wieder flott gemacht und nach einer ersten Beurteilung durch die Vermesser der Küstenwache für die Verlegung nach Southampton freigegeben.

Die Küstenwache vor Ort bestätigte, dass ein im Wasser gesehener Mast zu einem Schiff gehörte, das bei einer Kollision mit der Red Falcon sank.

Fran Collins, CEO von Red Funnel, sagt: „Ich möchte mich bei allen Passagieren entschuldigen, die durch diesen Vorfall gestört wurden, und betonen, dass wir der Sicherheit unserer Passagiere und Besatzung höchste Priorität einräumen.“

Alle Passagiere und Fahrzeuge wurden in East Cowes entlassen.

Geschichte von BBC News

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Eine Antwort zu „Red Funnel-Fähre trifft Yachten im Hafen von Cowes“

  1. Paul Weiß sagt:

    Daher entschuldigt sich der CEO bei den Passagieren für die Verspätung, erwähnt jedoch nicht, dass er sich bei denjenigen entschuldigt, deren Boote beschädigt wurden. Wahrscheinlich mehr an den Gewinnen von Red Funnel interessiert. Die Presse berichtet heute, dass es sich bei der CEO um eine erfahrene, hochrangige Kapitänin handelt, die sich nicht sicher ist, wie sie das für die Führung eines großen Unternehmens qualifiziert.

Zum Inhalt