Verbot von Plastiktüten, als VOR Auckland trifft

Etappe 6 nach Auckland, Tag 21 an Bord Turn the Tide on Plastic. Bianca Cook auf dem Weg nach Auckland. 27. Februar 2018.

Die Ankunft des Volvo Ocean Race und der Kampagne „Turn the Tide on Plastic“ in Auckland fiel mit einer Petition an die neuseeländische Regierung zusammen, die ein Verbot von Einweg-Plastiktüten fordert.

Die Petition mit 65,000 Unterschriften wurde der Naturschutzministerin Eugenie Sage übergeben, in der die Regierung um ein behördliches Verbot der Kunststoffe gebeten wird. Die Teilnahme kommt, als das Volvo Ocean Race und das Turn the Tide on Plastic Boat, das wissenschaftliche Daten über Mikroplastik sammelt, kürzlich in Auckland angekommen sind.

Die ehemalige neuseeländische Premierministerin Helen Clark, der Schauspieler Sam Neill, die Anthropologin Dr. Jane Goodall und eine Reihe von Organisationen unterstützen alle den Schritt der Regierung, Einweg-Plastiktüten zu verbieten.

Turn the Tide on Plastik-Seglerin Bianca Cook, die erste Kiwi-Konkurrentin seit fast zwei Jahrzehnten, unterstützt die Kampagne und hat die Petition unterzeichnet.
Bianca sagte: „Die Menschen werden sich der Plastikprobleme immer mehr bewusst und ich habe Plastik in abgelegenen Teilen des Ozeans gesehen, während wir um den Globus rasen.

„Es ist gut, dass Kiwis über die Verwendung von Plastiktüten nachdenken und wir sollten auch darüber nachdenken, Plastikstrohhalme und -besteck zu verbieten. Hoffentlich finden auch Supermärkte Wege, ihre Gänge plastikfrei zu gestalten.“

Greenpeace ist eine der Organisationen, die sich an der Petition beteiligen.

Greenpeace-Aktivistin Elena Di Palma sagte: „Untersuchungen haben gezeigt, dass eine von drei tot an neuseeländischen Stränden aufgefundenen Schildkröten Plastik aufgenommen hat. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass unsere Ozeane krank sind. Greenpeace ist Teil einer mächtigen Bewegung, die die neuseeländische Regierung auffordert, als ersten Schritt zur Lösung dieses Problems Einweg-Plastiktüten zu verbieten.

„Wir begrüßen die Ankunft des Turn The Tide On Plastic-Teams in Neuseeland und hoffen, dass ihre Erfahrung mit den Auswirkungen der Plastikverschmutzung auf unsere Ozeane Neuseeland weiter zu mutigen Maßnahmen inspirieren wird.“

Das von Volvo Cars unterstützte Volvo Ocean Race Science Programme arbeitet mit den sieben Rennbooten zusammen, um wichtige Informationen über die Gesundheit der Ozeane zu sammeln, einschließlich Daten zu Mikroplastik.

Das Turn the Tide on Plastic Boot testet Salzgehalt, gelöstes CO2 und Algen neben bahnbrechenden Tests auf Mikroplastik in den Ozeanen. Beim Zwischenstopp in Auckland wird das Team AkzoNobel als zweites Boot mit der Testausrüstung ausgestattet, die die Datenmenge, die die Boote sammeln können, verdoppelt und die wissenschaftlichen Erkenntnisse während der 7,600-Seemeilen-Etappe über den abgelegenen Südpolarmeer nach Itajaí . erhöht in Brasilien.

Die ehemalige Premierministerin Helen Clark fügte hinzu: „Das Verbot von Einweg-Plastiktüten aus Geschäften, Gemeinden und der Umwelt wäre ein großer Schritt in die richtige Richtung, um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen, ein Schritt, bei dem wir weit hinter vielen liegen.“ andere Länder, die Gesetze erlassen.“

Diese Geschichte ist von www.volvooceanrace.com

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt