Yachtbesitzer werden ermutigt, sich dem globalen Projekt zur Kartierung des Meeresbodens anzuschließen

Meeresboden 2030

Schiffseigner können sich am Projekt Seabed 2030 beteiligen, dessen Ziel es ist, bis zum Ende des Jahrzehnts eine Karte des gesamten Meeresbodens zu erstellen.

Meeresboden 2030 ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Nippon Foundation und der General Bathymetric Chart of the Oceans (GEBCO), das eine vollständige Kartierung der Ozeane bis 2030 anstrebt. Alle im Rahmen des Seabed 2030-Projekts gesammelten und geteilten Daten sind kostenlos und öffentlich verfügbar GEBCO globales Netz.

Private Seeschiffe können eine entscheidende Rolle bei der Entdeckung unbekannter Merkmale des Meeresbodens spielen, indem sie Tiefenmessungen von ihren Reisen teilen, um Informationen an eine Crowdsourcing-Bathymetrieplattform weiterzuleiten.

Die International SeaKeepers Society, eine in Monaco ansässige gemeinnützige Organisation, die den Schutz der Meere durch die Einbindung der Yacht-Community unterstützt, arbeitet mit der zusammen Projekt „Meeresboden 2030“. als Hauptvermittler für mehrere wichtige Crowdsourcing-Bathymetrie-Unternehmen (CSB).

Im Rahmen dieser Initiative wird sich SeaKeepers im Rahmen seines Discovery-Yacht-Programms mit Freizeitschiffen befassen. Die gemeinnützige Organisation sagt, dass eine detaillierte Kartierung des Meeresbodens letztendlich die Navigationssicherheit verbessern und zum Schutz der Meeresumwelt beitragen wird.

„Wir freuen uns, diese Schlüsselrolle bei der Unterstützung des Seabed 2030-Projekts zu übernehmen“, sagt Tony Gilbert, Chief Programs Officer von SeaKeepers. „Crowdsourced Bathymetry, eine Initiative der International Hydrographic Organization, ist ein wesentlicher Bestandteil der Vision eines vollständig kartierten Ozeans bis zum Ende des Jahrzehnts, und Schiffseigner spielen eine zentrale Rolle bei der Verwirklichung dieses Ziels, indem sie Tiefenmessungen von ihren Reisen teilen.

„Gemeinsam können wir einer Zukunft entgegensteuern, in der die riesige Fläche des Ozeans für kommende Generationen vollständig bekannt und geschützt ist.“

„Diese Entwicklung stärkt unsere bestehende Partnerschaft mit der International SeaKeepers Society, die ein geschätzter, langjähriger Partner von Seabed 2030 ist, weiter“, sagt Jamie McMichael-Phillips, Projektleiter von Seabed 2030. „Die Beteiligung von SeaKeepers an der Leitung einer Reihe wichtiger CSB-Unternehmen bringt uns unserem Ziel einen bedeutenden Schritt näher, indem es wichtige wissenschaftliche Entdeckungen ermöglicht und gleichzeitig die Bemühungen zum Schutz der Meere stärkt.

„Jeder noch so kleine Beitrag bringt uns dem Verständnis des Ozeans und der Gewährleistung seiner nachhaltigen Bewirtschaftung näher.“

Schiffseigner, die daran interessiert sind, sich zu engagieren, können die besuchen Seakeepers-Website or Kontaktieren Sie die Organisation per E-Mail.

Spotlight-Job

OEM-Geschäftsentwicklungsmanager Großbritannien

Southampton (Hybrid)

Vetus sucht einen dynamischen und hochmotivierten OEM Business Development Manager für sein Team in Großbritannien. In dieser Schlüsselrolle sind Sie für die Vorbereitung und Umsetzung eines umfassenden Account-Plans zur Erreichung ehrgeiziger Vertriebs- und Marketingziele verantwortlich.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt