Megayacht Lady Moura im Visier von Ökoaktivisten auf Ibiza

Bild mit freundlicher Genehmigung von Extinction Rebellion Ibiza/@xribiza Bild mit freundlicher Genehmigung von Extinction Rebellion Ibiza/@xribiza

Aktivisten von Extinction Rebellion haben einen weiteren Protest gegen Superyachten und wohlhabende Touristen veranstaltet.

Die 104.85-Meter-Superyacht Lady Moura, Das 1990 erbaute Gebäude gehört dem mexikanischen Milliardär Ricardo Salinas Pliego. Sie wird oft als die erste „Megayacht“ der Welt bezeichnet und gilt als die erste Superyacht mit einem Strandclub.

Die Yacht lag am Osterwochenende auf Ibiza, als die Demonstranten ein Transparent entfalteten, auf dem stand: „Ihr wirft uns von der Insel.“ Ihr Luxus ist unsere Krise.“

Die Aktivisten schrieben später in einem Social-Media-Beitrag weiter Instagram dass der mexikanische Geschäftsmann sich nicht um das „Leid anderer oder Ungleichheit oder Ungerechtigkeit“ kümmerte.

In dem ursprünglich auf Spanisch verfassten Beitrag heißt es weiter: „Die Wohnungskrise, unter der wir auf Ibiza leiden und deren Ursache größtenteils in der Schaffung Ibizas als Luxusreiseziel liegt, interessiert ihn wenig.“ Die Elite der Megareichen stellt eine echte Gefahr für die gesamte Menschheit dar. Wir verurteilen die Megavermögen, ihre Straflosigkeit bei Steuerhinterziehung und Missbrauch der Ressourcen der Erde.

„Ihr Vermögen ist unser Elend, und wir dulden es nicht. Die Realität ist, dass die Armen immer ärmer werden, je reicher die Reichen werden. Wie Oxfam hervorhebt, sind die Megareichen Teil des Problems der wachsenden Ungleichheit, da für sie geschäftlicher und persönlicher Profit wichtiger ist als Gerechtigkeit und Menschlichkeit und Wirtschaftswachstum wichtiger ist als die Bewohnbarkeit des Planeten.“

Ein Einheimischer antwortete mit einem Kommentar wie folgt: „Die Insel wird seit Jahren stark ausgebeutet, aber ich denke, das Problem liegt nicht bei den Unternehmern, sondern bei einer Regierung, die davon profitiert.“

Ein anderer schreibt: „Diese Yachten hinterlassen erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft. Wäre es nicht besser, weniger Menschen auf der Insel zu haben und dass jeder einen größeren Beitrag leistet?“ Oder ist es besser, billigen Massentourismus zu betreiben, der Drogen und Alkohol konsumiert und ein Chaos anrichtet?“

Ein Dritter schreibt: „Mit Reichtum geht normalerweise Gier einher, und oft entsteht Reichtum aus Gier.“ Es ist ein menschlicher Zustand, und ich wünsche Ihnen viel Glück bei dem Versuch, ihn zu stoppen, denn Sie werden alles Glück brauchen, das Sie kriegen können.“

2022 und 2023 Aktivisten von Extinction Rebellion blockierte den Eingang zum METSTRADE-Superyacht-Forum, was es als „juristische Demonstration“ bezeichnete. Die Demonstranten forderten, dass sowohl die Superyachtindustrie als auch die niederländische Regierung erkennen, dass es bei einem gerechten Übergang zur CO2-Neutralität keinen Platz für Superyachten gibt.

Bild von Farbe, die von Demonstranten auf eine Superyacht auf Ibiza gesprüht wurde. Yacht gehört der Walmart-Erbin
Futuro Vegetal-Demonstranten sprühen das Kaos Superyacht auf Ibiza im Jahr 2023. Bild mit freundlicher Genehmigung von Futuro Vegetal.

Extinction Rebellion Laut Schätzungen wird die Zahl der Superyachten, die derzeit unterwegs sind, auf mehr als 9,300 geschätzt, mit einem Gesamtwert von mehr als 57 Milliarden Euro.

Eine Superyacht mit fester Besatzung, Hubschrauberlandeplatz, U-Boot und Schwimmbad stößt jedes Jahr mehr als 7,000 Tonnen CO2 aus: Das ist 1000-mal mehr als der durchschnittliche Europäer, so die Organisation.

Mittlerweile seien die verheerenden Auswirkungen des Klimawandels auf der ganzen Welt sichtbar und Menschen, die historisch gesehen am wenigsten zur globalen Erwärmung beigetragen hätten, seien am härtesten betroffen.

Im Jahr 2023 Umweltprotestierende der Kampagnengruppe Futuro Vegetal Die 300-Millionen-Dollar-Superyacht der Walmart-Erbin Nancy Walton Laurie wurde mit Sprühfarbe bemalt. Kaos mit biologisch abbaubarer Farbe zweimal, im Rahmen der Kampagne „Jets und Yachten, die Party ist vorbei.“

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt