Vater und Sohn auf dramatische Weise aus Klippe gerettet

Am 8. April wurden ein Vater und sein 7-jähriger Sohn auf dramatische Weise vor einer gefährlichen Flut an den Cowden-Klippen in der Nähe von Hornsea gerettet.

Der Vater und der Sohn waren am Strand spazieren gegangen, als die Flut anfing, schnell hereinzukommen. Sie versuchten, die 50-Fuß-Klippe zu erklimmen, blieben jedoch in etwa 35 Fuß Höhe stecken und riefen um Hilfe, während sich 10 Fuß große Wellen unter ihnen brachen.

Die Küstenwache von Hornsea und Bridlington sowie die Küstenrettung Hornsea wurden zur Hilfe gerufen, und obwohl es ihnen gelang, die Verletzten auf der Klippe zu stabilisieren, konnten sie aufgrund der gefährlichen Umgebung nicht die vollständige Rettung durchführen.

Der Hubschrauber der Humberside-Küstenwache wurde gerufen und kurvte die beiden auf die Spitze der Klippe, wo sie vom Yorkshire-Krankenwagen abgeholt wurden.

Ein Sprecher der Küstenwache sagt: „Dieser Vater hat absolut richtig gehandelt, als er die Küstenwache gerufen hat, als er in Schwierigkeiten geriet.

„Wir möchten die Leute bitten, sich an die Gezeiten zu erinnern – es ist so einfach, von schnell fließenden Gezeiten erwischt zu werden. Sie können jetzt Apps für Ihre Telefone herunterladen, die Sie schützen können.“

Sicherheitshinweise

Wanderer sollten sich überlegen, ob sie von der Flut abgeschnitten werden könnten und nicht versuchen, Klippen als Abkürzung zurück nach oben zu erklimmen.

Überprüfen Sie immer die Wetter- und Gezeitenbedingungen, bevor Sie sich auf den Weg machen, damit Sie sich entsprechend vorbereiten können.

Finden Sie lokales Küstenwetter und lokale Gezeiten unter: Gezeitentabellen

Gehen Sie kein Risiko ein, aber wenn Sie in Schwierigkeiten geraten oder jemanden in Schwierigkeiten sehen, rufen Sie 999 an und fragen Sie nach der Küstenwache.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt