52 SUPER SERIES startet in Kroatien

Sibenik, Kroatien (23. Mai 2018) – Aus der hohen Spannung und den großen Erwartungen, die unter den Crews der 12 TP52 herrschten, die am ersten Tag der 2018 SUPER SERIES 52 antraten, ist es der dreimalige Meister Quantum Racing, der mit dem hervorgeht Der minimal mögliche Vorsprung bei der Sibenik 52 SUPER SERIES Sailing Week.

Mit neun neuen Booten, die in einer für die 52 SUPER SERIES, der de facto führenden Grand-Prix-Einrümpfer-Rennstrecke der Welt, völlig neuen Rennarena gegeneinander antraten, war es die Quantum Racing-Crew, zusammengestellt von Nachhut Terry Hutchinson als Taktiker und Dean Barker als Steuermann und Navigator Ian Moore, die den Tag vorn beendeten, allerdings nur im Countback aufgrund ihres Sieges im zweiten Rennen des Tages.

Es erwies sich als Traumstart in die Saison für die Quantum-Teams, die gemeinsam trainieren, denn Harm Müller-Spreers Platoon konnte mit 1,4 den Punktestand seiner Konkurrenten wiederholen und lag – bei gleicher Gesamtpunktzahl – und dem Brasilianer Eduardo de Souza auf dem zweiten Platz Die Ramos-Crew auf Onda, dem dritten Team im Quantum-Stall, liegt nach einem starken ersten zweiten und siebten Platz auf dem dritten Platz.

Der taktische Schlüssel zum ersten Rennen bestand darin, die Winddrehung zu erkennen, die auf der rechten Seite der Strecke durch den Effekt einer Insel gegen den Wind auf der rechten Seite der Strecke erzeugt wurde, und im zweiten Rennen, als rechts davon ein Gewitter lauerte Im Kursbereich kam es von Beginn an zu einer Reihe von Verschiebungen von insgesamt mehr als 50 Grad.

Nach dem Start von Rennen 1 übernahm World Champions Platoon beim ersten Vorwind die Führung, als der frühe Tempomacher Provezza anscheinend ein technisches Problem mit seinem Kitefall hatte. Onda, mit dem fünfmaligen Olympiamedaillengewinner Robert Scheidt als Taktiker, hielt an seinem Spielplan vor dem Start fest und profitierte von ihrer frühen Entscheidung, nach rechts zu gehen, und rückte im Vorwind hinter Platoon auf den zweiten Platz vor.

Das war die Reihenfolge bis zur Ziellinie, aber beim letzten Lauf kam es in der 8-10 Knoten starken Seebrise zu mehreren spannenden Positionswechseln, und die Zieleingänge hinter den beiden Spitzenreitern gehörten zu den knappsten, die es je gab.

Quantum Racing hatte den schärfsten Start des Tages, als sie im zweiten Rennen von der Ziellinie sprangen, wodurch sie früh die Kontrolle über die rechte Seite übernehmen konnten und bei der Höchstmarke sechzig Meter oder mehr vor dem zweitplatzierten Gladiator lagen. Wieder einmal konnten die ersten beiden ihre Positionen bis zur Ziellinie halten – Takashi Okuras Sled wurde Dritter, Platoon Vierter.

Das Überraschungsteam des Tages war Onda, der seit seinem zehnten Platz in PalmaVela deutliche Fortschritte gemacht hat, aber Taktiker Scheidt wies darauf hin, dass sie an ihren Spielplänen festgehalten hatten, aber die äußerst erfahrenen Brasilianer positionierten ihr Boot geschickt und hielten sich vom Verkehr und jeglichen Rangeleien fern mit den Top-Teams.

In aufeinanderfolgenden ersten Runden lag XIO Hurakan, das italienische Team unter der Führung von Tomasso Chieffi, unter den ersten Vier und ließ erst in der zweiten Runde nach. Auch Gladiator – mit Morgan Larson als Taktiker – bewies, dass ein neues Boot keine Voraussetzung für einen Podiumsplatz ist. Und derzeit werden die Rennsiege gleichmäßig zwischen den Designstudios Botin (Quantum Racing) und Vrolijlk (Platoon) aufgeteilt.

Harm Müller-Spreer, Eigner und Fahrer von Platoon, betont: „Der Unterschied zwischen den Booten der beiden Designer war letztes Jahr größer. Ich weiß, dass wir dieses Jahr leistungsmäßig näher dran sind. Mit beiden Booten können Sie Rennen gewinnen. Aber die Saison ist so lang, dass man kaum abschätzen kann, was passieren wird.“

James Lyne, der Quantum-Trainer, fasst zusammen: „Die Bedingungen waren hart und beide Boote, Quantum Racing und Platoon, haben ein Rennen gut absolviert. Es gab einige große Veränderungen und so hat Terry [Hutchinson, Quantum-Taktiker] im zweiten Rennen so gut gespielt.

„Das Niveau ist höher als je zuvor. Es gibt mehr Trainer, es gibt mehr Analysten, es sind bessere Segler an Bord. Das Niveau steigt immer weiter.“

Am ersten Tag für Onda sagte Robert Scheidt, der zum ersten Mal seit 52 wieder in der TP2010-Klasse dabei war: „Wir hatten einen Plan. Wir hielten an unserem Plan fest und es funktionierte. Manchmal kann man ein bisschen Glück haben, und ich denke, wir haben gleich beim ersten Schlag eine gute Wendung bekommen und das hat uns mit der Bestnote des ersten Rennens an die Spitze gebracht. Wenn du es schaffst, beim ersten Mal unter den ersten Drei zu sein, kannst du dein eigenes Rennen bestreiten, deine Geschwindigkeit nutzen und dein eigenes Rennen segeln.“

Der Rennstreckensieger Azzurra, der als das am besten vorbereitete Team und Sieger der PalmaVela-Trainingsregatta Anfang Mai gilt, hatte nicht den gewünschten Start. Ihr erstes Drittel war stark genug, aber im zweiten Rennen befanden sie sich auf der falschen Seite der ersten großen Verschiebung und konnten sich nicht erholen, was zu einem gewichtigen zehnten Platz führte.

Es war auch so etwas wie eine Feuertaufe für die Mannschaft von Luna Rossa, die nach einem 7:5-Start in die Saison nur einen Platz vor ihren Trainingspartnern Azzurra liegt.

Ergebnisse des ersten Tages (2 Rennen)
1. Quantum Racing (USA) (Doug DeVos) (4,1) 5 Punkte
2. Platoon (GER) (Harm Müller-Spreer) (1,4) 5
3. Onda (BRA) (Eduardo de Souza Ramos) (2,7) 9
4. Luna Rossa (ITA) (Patrizio Bertelli) (7,5) 12
5. Azzurra (ARG/ITA) (Alberto Roemmers) (3,10) 13
6. Gladiator (GBR) (Tony Langley) (10(+2 PEN PTS),2) 14
7. Provezza (TUR) (Ergin Imre) (5,9) 14
8. Phoenix (RSA) (Hasso/Tina Plattner) (8,6) 14
9. Schlitten (USA) (Takashi Okura) (12,3) 15
10. Alegre (USA/GBR) (Andrés Soriano) (9,8) 17
11. Paprec Recyclage (FRA) (Jean Luc Petithuguenin) (6,12) 18
12. XIO Hurakan (ITA) (Marco Serafini) (11,11) 22

52 SUPER SERIES – Veranstaltungsdetails – Ergebnisse – Facebook
Die 52 SUPER SERIES hat sich als weltweit führende Rennstrecke für Grand-Prix-Einrumpfyachten etabliert. Die Saison 2018 wird die siebte Saison der 52 SUPER SERIES sein, die aus den Trümmern des TP52 MedCup entstand, der 2011 mit dem Rückzug des Hauptsponsors endete.

2018 52 SUPER SERIES Kalender:
Sibenik 52 SUPER SERIES Segelwoche – 23.–27. Mai – Sibenik, Kroatien
52 SUPER SERIES Zadar Royal Cup – 20.–24. Juni – Zadar, Kroatien
Rolex TP52 Weltmeisterschaft Cascais 2018 – 17.–21. Juli – Cascais, Portugal
Puerto Portals 52 SUPER SERIES Segelwoche – 21.–25. August – Mallorca, Spanien
52 SUPER SERIES Valencia Sailing Week – 18.–22. September – Valencia, Spanien

Quelle: 52 SUPER-SERIE.

Spotlight-Job

OEM-Geschäftsentwicklungsmanager Großbritannien

Southampton (Hybrid)

Vetus sucht einen dynamischen und hochmotivierten OEM Business Development Manager für sein Team in Großbritannien. In dieser Schlüsselrolle sind Sie für die Vorbereitung und Umsetzung eines umfassenden Account-Plans zur Erreichung ehrgeiziger Vertriebs- und Marketingziele verantwortlich.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt