Volvo Penta führt aktiven Korrosionsschutz für Z-Antriebe ein

Volvo Penta bietet jetzt sein aktives Korrosionsschutzsystem für Z-Antriebe an, das eine einfachere Handhabung und einen konstanten Korrosionsschutz des Antriebs im Wasser bietet.

 Volvo Penta hat mit Active Corrosion Protection (ACP) einen weiteren wichtigen Schritt hin zu einem einfacheren Bootsbesitz gemacht. Das System wurde entwickelt, um den Antrieb des Bootseigners vor Korrosion im Wasser zu schützen und ist bereits für den Schutz der Inboard Performance System (IPS)-Antriebe von Volvo Penta erhältlich.

Jetzt wird ACP erweitert, um sowohl Diesel- als auch Benzin-Z-Antriebe von Volvo Penta konstant zu schützen.

Der aktive Korrosionsschutz von Volvo Penta bietet konstanten Schutz vor Korrosion im Wasser.

„Wir sind das erste Unternehmen, das mit einem aktiven System kompletten Korrosionsschutz bietet“, sagt Jonas Welinder, Produktplaner für Schiffselektronik. „Die Entwicklung wurde von Kunden vorangetrieben, die eine einfache Lösung suchen, um ihre Antriebseinheiten vor Korrosion zu schützen. Es ist ein aufregender Schritt, von dem Bootsfahrer sehr profitieren werden.“

Eine Alternative zum traditionellen Ansatz
In der Schifffahrtsindustrie wird Korrosion traditionell durch den Einbau von „Opferanoden“ – Blöcken aus Metall wie Magnesium, Aluminium oder Zink – bekämpft, die am Rumpf oder Antrieb befestigt werden, um die Korrosion wesentlicher Bauteile zu verhindern. Opferanoden werden im Laufe der Zeit verbraucht und müssen ersetzt werden, normalerweise während der jährlichen Wartung eines Bootes.

„Das Problem mit dem traditionellen System ist, dass man nie weiß, wann die Opferanoden vollständig verbraucht sind“, fügt Welinder hinzu.

„Sie könnten sich jederzeit ohne Vorwarnung abnutzen, wodurch der Antrieb korrosionsgefährdet ist. Wenn der Antrieb des Bootes korrodiert, muss er gewartet oder teilweise sogar ausgetauscht werden, was sehr teuer werden kann.“

So funktioniert's
ACP stellt im Vergleich zum herkömmlichen Korrosionsschutz mit Opferanoden eine effektivere und zuverlässigere Option dar. Durch das Anlegen von eingeprägten Strömen über eine Spiegeleinheit schützt das System den Antrieb vor galvanischer Korrosion – die elektrische Leistung wird kontinuierlich gemessen und automatisch angepasst, um sowohl in Brack- als auch in Salzwasser idealen Schutz zu bieten. Es ersetzt die Notwendigkeit von Opferanoden am Antrieb und gibt dem Bootsbesitzer das Wissen, dass sein Antrieb geschützt ist.

Vollständig integriert für Benutzerfreundlichkeit
Das ACP-System von Volvo Penta ist vollständig in die elektronische Schiffssteuerung (EVC) des Bootes integriert, sodass der Eigner den Schutzstatus direkt vom Ruder aus überwachen kann. Es ist in die serienmäßigen Motoranzeigen integriert, sodass keine zusätzlichen Anzeigen erforderlich sind.

Der Bootseigner kann den Schutzstatus am Ruder einsehen.

Innovation durch dedizierte Tests
Korrosionsschutz ist ein Bereich, in dem Volvo Penta seit langem innovativ ist. Die Krossholmen-Testanlage des Unternehmens in Göteborg, Schweden, verfügt über eine spezielle Testumgebung für Korrosionsschutz – eine der wenigen Korrosionstestanlagen weltweit.

„Wir haben durch Tests viel gelernt und machen einen weiteren Schritt nach vorne, indem wir ACP für Z-Antriebe anbieten“, schließt Welinder. „Wir möchten den Kunden das Bootfahren so einfach wie möglich machen, da eine sofortige Nutzbarkeit bei geringem Wartungsaufwand gefragt ist. Indem wir sicherstellen, dass der Antrieb im Wasser immer geschützt ist, bieten wir unseren Kunden eine problemlosere Lösung.“

ACP von Volvo Penta ist mit Volvo Penta Z-Antriebsmotoren mit EVC in Einzel- und Doppelinstallationen kompatibel. Es kann auch bei Motoren ab Baujahr 2007 mit EVC-Generation C2 oder höher nachgerüstet werden.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt