Volvo Ocean Race Etappe 8, Tag 3

Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 03 an Bord von Dongfeng. © Jeremie Lecaudey / Volvo Ocean Race

Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 02 an Bord von MAPFRE. © Ugo Fonolla / Volvo Ocean Race

Das berühmte Hochdruckgebiet ist dafür bekannt, den Südatlantik zu dominieren und das Segeln für Volvo Ocean Race-Teams in Richtung Norden oder Süden schwierig zu machen.

Das St. Helena High – auch bekannt als South Atlantic High Pressure Cell – wird ständig erweitert und geschrumpft und befindet sich derzeit rund 1,300 Meilen östlich der Startstadt von Leg 8 in Itajai.

Sein Einfluss erstreckt sich jedoch über 1,000 Meilen in alle Richtungen und verursacht ein großes Navigationsproblem für die sieben Volvo Ocean Race-Teams.

Dongfeng von Charles Caudrelier hatte die Oberhand – wenn auch eine sehr kleine – als der Positionsbericht von 1300 UTC veröffentlicht wurde, der das französisch-chinesische Team mit einem zwei-Meilen-Sprung auf den zweitplatzierten MAPFRE zeigt.

Ungefähr 16 Meilen trennen Dongfeng im Osten von Sun Hung Kai/Scallywag, dem westlichsten Boot, während Team Brunel das südlichste Boot war, das etwa fünf Meilen hinter den Führenden lag.

Daryl Wislang von Dongfeng sagt: „Das ist der klassische Upwind-Slog – und den haben wir wahrscheinlich seit sechs Tagen.

„Wir haben im Moment einen ziemlich guten Job gemacht, alle anderen stehen hinter uns. Es macht mir nichts aus, gegen den Wind zu sein, solange alle anderen hinter uns sind. Es ist eine angenehme Abwechslung – es erinnert uns daran, dass das, was wir gerade [im Südpolarmeer] durchgemacht haben, etwas ganz Besonderes ist.“

Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 2 an Bord Turn the Tide on Plastic. Martin Stromberg am Steuer mit dem Team, das zum Peeling bereitsteht. – Foto © James Blake / Volvo Ocean Race

Die langfristige Strategie bleibt, so schnell wie möglich nach Osten zu gelangen, auf der Suche nach stärkeren, günstigeren Brise und weniger Strömung tiefer im Südatlantik.

Um dies zu erreichen, hatten die Teams viele Wenden und Segelwechsel mit mehr auf Lager, während sie sich im Zickzack um den nordwestlichen Rand der St. Helena High herum bewegten.

Es ist wie gemacht für einen Test der ersten zwei Tage bis zur 8. Etappe, bei der sie 5,700 Meilen nördlich zum amerikanischen Yachting-Mekka Newport, Rhode Island, fahren werden.

Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 02 an Bord von Vestas 11. Stunde. Phil Harmer schaut auf die roten Boote. – Foto © Martin Keruzore / Volvo Ocean Race

Scallywag-Crewman Pete Cumming, ein Neuzugang im Team für Leg 8, sagt: „Wir hatten ziemlich viel Cloud-Aktivität. Sie saugen und blasen, und am Rand der Wolken macht der Wind ganz andere Dinge.

„Es geht wirklich auf und ab und schwingt überall hin. Du musst dich einfach so positionieren, wie du denkst, dass du das Beste aus ihnen herausholst.“

An Bord des Teams AkzoNobel haben die sich ständig ändernden Windgeschwindigkeiten und -richtungen bei ihrer Segelauswahl verheerende Auswirkungen. Luke Molloy von AkzoNobel sagt: „Die Schwierigkeit besteht darin, dass wir genau an der Kreuzung unserer Segel zwischen dem Masttopcode Null und dem J1-Fock liegen.“

Wolken ziehen aus Nordosten auf – Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 3, an Bord von AkzoNobel. – Foto © Brian Carlin / Volvo Ocean Race

„Wir sind den ganzen gestrigen Nachmittag und bis in den Abend hinein in und aus dem Crossover gesegelt. Das Problem ist, dass Sie, wenn Sie sich die Zeit für den Segelwechsel nehmen, überlegen müssen, wie viel Distanz Sie verlieren und wie viel Sie mit dem neuen Segel gewinnen.“

Mit weniger als 500 gesegelten Meilen ist das Rennen nach Newport gerade erst in der Aufwärmphase.

Der Race-Tracker bleibt heute bis 1900 UTC live, wenn er zu den regulären Positionsaktualisierungen zur Rennzeit zurückkehrt.

Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport, Tag 03 – Foto © Volvo Ocean Race

Geschichte von Segel-Welt.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.