Das nächste Volvo Ocean Race-Ziel aller Zeiten: Wir sprechen mit Robert Greenhalgh von MAPFRE

Rob Greenhalgh auf MAPFRE beim Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport © Ugo Fonolla / MAPFRE / Volvo Ocean Race

Robert Greenhalgh nimmt an seinem fünften Volvo Ocean Race teil und ist Zweiter an Bord von MAPFRE, derzeit im Dreikampf um die Führung vor der letzten Etappe. Wir haben mit ihm über das Rennen, die damit verbundenen Herausforderungen, die Partnerschaft von MAPFRE mit Helly Hansen und die Zukunft des Volvo Ocean Race gesprochen.

Mit jeder Etappe des Volvo Ocean Race 2017-18 sind die Rennen enger und enger geworden, mit engeren Zielen, wie Robert erklärt: „Es ist das engste Rennen, das wir je hatten. Alle Teams in dieser Ausgabe sind gut, die Boote sind ausgeglichen und jeder findet heraus, wie die Boote ticken. Zu Beginn des Rennens war die Bootsgeschwindigkeit etwas gespreizt, aber jetzt ist es sehr gleichmäßig.“

MAPFRE beim Volvo Ocean Race 2017-18 – Foto © María Muiña / MAPFRE

Die Teams drängen die Boote und sich selbst härter denn je und dies stellt die Crew vor einzigartige Herausforderungen. Robert glaubt, dass der Wechsel zu One-Design den Teams keinen Platz zum Verstecken gegeben hat:

„Wir wenden, halsen und schälen die Segel mehr als je zuvor. Die Wenden und Halsen sind ermüdende Manöver mit viel Gewicht, um sich auf dem Boot zu bewegen, und normalerweise, wenn Sie eine gemacht haben, folgt kurz darauf eine andere, und das würde in den Volvo 70ern einfach nicht passieren. Jetzt, da es ein einziges Design ist, sehen Sie die kleineren Winddrehungen, und wenn Sie die Zehn-Grad-Verschiebung nicht nehmen, können Sie sie bewältigen. In den 70er Jahren konnte man damit durchkommen und man würde es der Konkurrenz zuschreiben, die in einem bestimmten Winkel ein etwas besseres Boot hatte – man versteckte sich hinter dem Unterschied bei den Booten – aber jetzt, wenn man nicht umschaltet du verlierst.

„Das klassische Beispiel war im Südpolarmeer, wo alle entlang der Sperrzone halsen, weil es weiter südlich ein bisschen mehr Wind und eine sehr subtile Verschiebung gab – wer es nicht tat, hat es verpasst. Sobald es ein Team geschafft hat, muss man nachziehen.“

MAPFRE beim Volvo Ocean Race 2017-18 – Foto © María Muiña / MAPFRE

In diesen Phasen extremer körperlicher Anstrengung muss die Helly Hansen-Segelausrüstung des Teams mit großer Kälte, Hitze und Schweiß, die während des Manövers entstehen, und dann wieder kalt werden.

„Offshore ist es am wichtigsten, trocken zu bleiben, und eine Sache in unserem Kit ist, dass wir nicht nass werden“, sagte Rob an Bord und bleiben Sie trocken.“

Wir alle haben die Fotos und Videos des Südlichen Ozeans mit den Bedingungen des „Feuerwehrschlauchs“ an Deck gesehen und trocken bleiben ist leichter gesagt als getan.

„Für jemanden wie einen Bogenschützen ist es das Schlimmste – sie müssen die Segel einstecken, wenn der Bug unter Wasser ist. Bei einer normalen Uhr steht jeder regelmäßig knietief im Wasser und wenn man mit dem Boot fährt, wird das Wasser ziemlich hart auf die Handgelenksmanschetten geschossen und man spritzt es die ganze Zeit über den Kopf. Sie brauchen gute Ausrüstung und in einer Volvo Ocean Race-Etappe werden wir unsere Ausrüstung mehr verwenden als der Durchschnittsmensch in seinem ganzen Leben. Wir legen unsere Ausrüstung zwischen sechs und acht Mal am Tag mit Uhrwechsel, Segelwechsel und anderen Manövern Tag für Tag an und aus. Ohne Zweifel ist das Volvo Ocean Race die härtesten Bedingungen für Segelausrüstung.“

MAPFRE beim Volvo Ocean Race 2017-18 – Foto © María Muiña / MAPFRE

Das Volvo Ocean Race selbst steht an einem Wendepunkt, mit neuen Besitzern und viel Gerede über das Format für die nächste Ausgabe des Rennens. Wir haben Robert gefragt, was er sich für das bevorstehende Rennen wünschen würde:

„Ich würde gerne ein 68-Fuß-Boot in einem Design mit einem großen Foil darauf sehen: ein Boot, das mit acht bis zehn Besatzungsmitgliedern 40 Knoten schafft. Wir wissen nicht, wie das Foilen im Südpolarmeer sein wird, daher muss das Boot ohne das Foil gut segeln können, denn wenn das Foil abreißt oder es einfach zu gefährlich ist, müssen wir ohne es segeln können . Man könnte das Foliendesign vielleicht mit einer One-Design-Strebe offen lassen, was etwas Evolution und Gestaltungsspielraum bietet, denn so wird alles besser.“

MAPFRE beim Volvo Ocean Race 2017-18 – Foto © María Muiña / MAPFRE

Das Volvo Ocean Race nimmt für die Dauer der Veranstaltung alles in Anspruch, aber Robert hat bereits Pläne nach dem Rennen in anderen Klassen und Veranstaltungen:

„Ich habe eine neue folierende Motte auf dem Weg, also werde ich gleich darauf zurückkommen. Ich werde versuchen, wieder fit zu werden für Jollensegeln und andere große Boote. Ich bin angetreten, um an der J70-Weltmeisterschaft, an einigen TP52-Segeln, der Rolex Sydney Hobart und verschiedenen anderen Veranstaltungen teilzunehmen, auf die ich mich freuen kann.“

Rob Greenhalgh auf MAPFRE beim Volvo Ocean Race Newport Trainingsrennen – Foto © María Muiña / MAPFRE

Bei all der Anstrengung während des Volvo Ocean Race könnte man meinen, dass Fitness nach dem Rennen keine Rolle spielt, aber Robert erklärte, was die Probleme sind:

„Ich war vor dem Start des Rennens ziemlich fit, aber während des Rennens schwächt man seinen Körper. Du hast nie eine Woche an einem Ort, um richtig ins Fitnessstudio zu gehen und fünf oder sieben Tage Ruhe zu bekommen, zu schlafen, zu trainieren – es passiert einfach nicht – also wirst du immer schwächer. Sie können auch nicht gut schlafen oder gut essen, weil Sie in Hotels sind, sich überall bewegen, das Essen auf dem Boot gut ist, aber Sie essen nicht richtig. Insgesamt isst du also schlecht, ruhst dich schlecht aus und trainierst schlecht.

Rob Greenhalgh auf MAPFRE beim Volvo Ocean Race Etappe 8 von Itajai nach Newport – Foto © Ugo Fonolla / MAPFRE / Volvo Ocean Race

„Wenn Sie in Kapstadt ankommen, sind Sie immer noch in guter Verfassung, aber auf den langen Beinen, wenn Sie auf das Südpolarmeer treffen, ist es schlecht und Sie erholen sich danach nie mehr – es ist ziemlich unerbittlich. Auch die Zwischenstopps sind ziemlich anstrengend mit Zwei-Boot-Tests, Übungsrennen, Pro-Am-Rennen, In-Port-Rennen, die Vorbereitung auf die nächste Etappe inklusive Verpflegung, Navigationsmöglichkeiten, dann gibt es noch die persönlichen Dinge, die organisiert werden müssen, mediale Verpflichtungen. Es ist ziemlich schwer, Zeit für etwas anderes zu finden.“

Das Finale des Rennens wird nicht zu übersehen sein und wir wünschen Robert und dem Team von MAPFRE alles Gute für das Volvo Ocean Race.

Geschichte von Segel-Welt.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt