Sturm Ophelia: Sollten Bootsfahrer, die Warnungen der Küstenwache ignorieren, kriminalisiert werden?

Ist es gut genug, dass Surfer, Surfer, Schwimmer und Segler buchstäblich im Auge eines Hurrikans in See stechen?

Die überwältigende Resonanz im Internet scheint ein klares „Nein“ zu sein. Es gibt nun Forderungen nach Gesetzen, um Menschen zu bestrafen, die den Ratschlägen der Küstenwache nicht gehorchen.

Trotz Warnungen, die die Menschen auffordern, drinnen zu bleiben und sich nicht in die Nähe des Meeres zu begeben, gibt es zahlreiche Berichte über Menschen, die diesen Sicherheitsratschlag nicht beachten.

Taoiseach Leo Varadkar sagte, er werde es in Betracht ziehen, Unwetterwarnungen zu ignorieren, wie es einige Leute während des Sturms Ophelia getan haben.

„Menschen, die gestern Alarmstufe Rot und Reisewarnungen missachtet haben, haben nicht nur sich selbst, sondern auch das Leben anderer Menschen, insbesondere unserer Rettungsdienste, in Gefahr gebracht. Aber ich würde nie überstürzt ein neues Verbrechen erschaffen. Ich denke, es ist etwas, das wir in Betracht ziehen müssen.“ „Heute wurde im Dail vorgeschlagen, dass wir es auf einer Ebene aller Parteien prüfen würden, und das würde ich gerne tun.“

Die Verkehrssprecherin von Sinn Fein, Imelda Münster, sagte: „Es ist nicht nur Dummheit, sondern auch Rücksichtslosigkeit.

„Sie riskieren nicht nur ihr eigenes Leben, sondern gefährden auch das Leben aller ehrenamtlichen Einrichtungen, die ihre eigene Freizeit opfern, um Leben zu retten.

"Sie müssen lernen, Respekt vor ihnen zu haben."

Die schwerwiegendste Wetterwarnung mit Status Rot war am Montag in Kraft, was bedeutet, dass keine Boote auf See hätten sein dürfen.

Derzeit genießen irische Bootsfahrer ein regulierungsfreies Leben auf dem Wasser, ohne dass Lizenzen, Versicherungen und wenige Vorschriften erforderlich sind. Aber wird die Tollkühnheit einiger weniger es für den Rest der Segel- und Bootsbevölkerung ruinieren?

Ein Viertel aller RNLI-Einsätze in Irland entfallen auf Sportboote. Gibt es eine Entschuldigung, das Leben von Rettungskräften für etwas so Grundlegendes wie das Befolgen von Warnungen aufs Spiel zu setzen?

Tun Segler, Vereine und Organisationen im Zeitalter des Smartphones genug, um den Einsatz von Rettungsdiensten einzudämmen? Ist Bootfahren bei der Küstenwache ein schlechter Ruf? Führt all dies zu unvermeidlicher staatlicher Kontrolle, wenn einer der Gründe, warum wir überhaupt flott gehen, darin besteht, den Fesseln all der landbasierten Vorschriften des Nanny-Staates zu entkommen?

Ist die Bootsregistrierung, wie bereits von Vardakar während seiner Zeit als Verkehrsminister im Jahr 2013 angedeutet, eine unvermeidliche Folge all dessen?

Am Ende des Tages würden gesunder Menschenverstand und gute Seemannschaft von Bootsfahrern viele Einsätze verhindern. Der Preis der Freiheit im Wasser ist ewige Wachsamkeit.

Geschichte und Magier mit freundlicher Genehmigung von afloat.ie

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt