Die zweite Etappe des McIntyre Ocean Globe Race ist im Gange

Unter den wachsamen Augen der französischen Fregatte Floréal Credit OGR2023 Marco Ausderau kämpfen sie um ihre Position an der Startlinie

Es wurde als der perfekte Start in Kapstadt für die zweite Etappe des Ocean Globe Race beschrieben, mit Sonne, Brise und dem Tafelberg im Hintergrund.

Um 11:00 Uhr Ortszeit verließen die Yachten das V&A Waterfront marina im Drei-Minuten-Takt. Line ehrt Sieger der ersten Etappe, Geist von Helsinki, war der erste, der ging, gefolgt von Pen Duick, IRC-Gewinner der ersten Etappe Übersetzt 9, Maiden UK, L'Esprit d'équipe, Verbieten, Neptun, Triana, Weißer Schatten, Galiana WithSecure und schlussendlich Eureka.

Um 14:00 Uhr Ortszeit trafen zwei Marineschiffe (South African Naval Vessel SAS König Sekhukhune 1 und Fregatte der französischen Marine Floreal) gab den Startschuss für das Rennen und die Yachten machten sich auf den Weg zu den 7,250 Meilen nach Auckland.

Drei Yachten schafften es nicht an den Start. Der südafrikanische Teilnehmer Sterne Der Start ist für heute (6. November 2023) geplant, sobald die Aufrüstarbeiten abgeschlossen sind. Erkunden kam erst am Tag vor Rennstart an, nach 55 Tagen auf See. Godspeed aus den USA ist immer noch über 400 Meilen von Kapstadt entfernt.

„Es war ein großartiger Start. Die Bedingungen waren absolut perfekt. Jemand bemerkte, dass eines der französischen Boote der Kollision mit dem französischen Schiff am nächsten gekommen sei. „Das wäre kein internationaler Vorfall gewesen, sondern lediglich eine nationale Angelegenheit“, sagt der frühere Golden-Globe-Teilnehmer Jeremy Bagshaw, der an Bord war Floreal um den Start zu sehen.

Das OGR, ein Retro-Rennen im Geiste des Whitbread Round the World Race von 1973, bedeutet keine Computer, kein GPS und keine High-Tech-Materialien. Sextanten und Papierkarten werden diejenigen leiten, die sich auf den Weg zum Südpolarmeer machen. Sieben der Flotte sind ehemalige Whitbread-Konkurrenten.

Viele der Segler betrachten die zweite Etappe als die entmutigendste ihres Abenteuers um die Welt, da sie den mächtigen Südpolarmeer umfasst.

„Es wird kalt, nass und aufregend. Es ist kein Ort für Menschen, sondern ein Ort für Tiere und Vögel. Ich bin ein bisschen nervös, ja“, gab Deniz Derin Binaroglu, ein Crewmitglied von, zu Übersetzt 9.

Sein Crewkollege Baptiste Gillot Devillers hat ein paar Schmetterlinge, aber auch Aufregung. „Ich möchte diesen Teil des Meeres und der Welt unbedingt entdecken – niemand, den ich kenne, ist dorthin gegangen. Wir haben einige Leute an Bord, die erklärt haben, wie es sein wird, und das lässt den Wunsch, dorthin zu gehen, sehr wachsen. Jetzt, wo wir fast startbereit sind, steigt die Aufregung, aber es ist auch ein bisschen beängstigend. Meine Familie hat im Moment wahrscheinlich mehr Angst als ich.“

Guillaume Penot von Weißer Schatten fühlt sich unsicher darüber, was vor uns liegt. „Ich war noch nie im Südpolarmeer, daher bin ich etwas unsicher und habe Angst vor den Bedingungen, die wir haben könnten, aber wir werden sehen. Der Wind und die Wellen, wow, die werden groß sein. Aber die Crew ist bereit, neun von zwölf sind zusammen gesegelt, wir arbeiten also gut zusammen. Aber keiner von uns war jemals zuvor im Südpolarmeer.“

Aber es gab einige, die genau wussten, was auf sie zukam. Unter ihnen ist TrianaDer Erste Offizier Sébastien Audigane wird zum siebten Mal ins Südpolarmeer aufbrechen. „Im Südpolarmeer muss man ein guter Segler sein. Sie müssen das Wetter vorhersehen, da der Wind oft sehr stark ist und die Tiefdruckgebiete sehr schnell vorbeiziehen. Was das Wetter angeht, muss man ein scharfes Auge haben. Und da es sehr kalt ist, muss man auch darauf achten, gut gekleidet zu sein, sich gut zu ernähren und einfach ein guter Segler zu sein. Ich denke, es ist am gefährlichsten, weil die Senken sehr schnell vorbeiziehen und das Meer mehrmals am Tag seinen Winkel ändert, was bedeutet, dass es zu kreuzenden Wellen kommen kann, die es schwierig machen, das Boot vorwärts zu bringen. Aber ich bin nicht nervös, ich mag das Südpolarmeer.“

Das Ocean Globe Race fing an bei MDLs Ocean Village Marina, Southampton, Großbritannien, am 10. September, 2023, und ist ein 27,000-Meilen-Sprint rund um den Globus, der in vier Etappen unterteilt ist. Die Flotte ist in drei Klassen mit insgesamt 14 Teilnehmern unterteilt. Zu den Zwischenstopps zählen Kapstadt in Südafrika, Auckland in Neuseeland und Punta del Este in Uruguay, bevor die Reise im April 2024 zurück nach Großbritannien geht. Im September ein Besatzungsmitglied aus Triana wurde per Hubschrauber gerettet, nachdem er an Deck ausgerutscht war. Der Zustand von Stéphane Raguenes hatte sich über Nacht aufgrund der am Vortag erlittenen Verletzungen verschlechtert.

Hauptbild: Kampf um die Position an der Startlinie unter den wachsamen Augen der französischen Fregatte Floreal, mit freundlicher Genehmigung von OGR2023 / Marco Ausderau.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt