RYA wird auf die Konsultation zu invasiven Arten reagieren

Das Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten hat eine Konsultation zu Managementmaßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung invasiver Arten in England und Wales eingeleitet.

Die RYA beabsichtigt, auf die Konsultation zu antworten, die zu Maßnahmen einlädt, die in Betracht gezogen werden, um mit der Ausbreitung von 14 invasiven gebietsfremden Arten umzugehen, darunter schwimmende Wassernabel, Wassergras, Chinesische Wollhandkrabbe und Signalkrebse.

Invasive Arten stellen das Überleben einiger unserer seltensten Tiere und Pflanzen in Frage und schädigen einige unserer empfindlichsten Ökosysteme. Die Auswirkungen invasiver gebietsfremder Arten auf unsere einheimische und globale Biodiversität sind gravierend und nehmen zu. Sie wirken sich auch auf eine Reihe von Branchen und Netzwerken aus, von der Landwirtschaft über die Bauindustrie bis hin zu nationalen Wasserstraßen.

Invasive nicht heimische Arten (INNS) können auf verschiedene Weise in das Vereinigte Königreich transportiert werden. Sie können von Schiffen transportiert, von der Aquakulturindustrie transportiert und sogar von Strömungen über einen Ozean gespült werden. Sie können auch mit Bootsrümpfen, Ankern usw. von Ort zu Ort transportiert werden propeloder in Ballast- und Bilgenwasser transportiert werden.

2015 trat eine EU-Verordnung zur Verhinderung und Bekämpfung der Einschleppung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten in Kraft damit verbundene Ökosystemleistungen und gegebenenfalls auf die menschliche Gesundheit oder die Wirtschaft werden minimiert. Managementmaßnahmen umfassen tödliche oder nicht-tödliche, physikalische, chemische oder biologische Maßnahmen zur Tilgung, Populationskontrolle und Eindämmung einer Population von Arten von unionsweiter Bedeutung.

Was Sie tun können, um die Ausbreitung einzudämmen

Zusätzlich zu den verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt können nicht heimische Arten Krankheiten verbreiten, die Schifffahrt einschränken, Wasserstraßen blockieren und verstopfen propelund tragen erheblich zu den Verwaltungskosten unserer Wasserstraßen bei. Auch Freizeiteinrichtungen können durch diese invasiven Arten beeinträchtigt werden.

RYA-Planungs- und Umweltbeauftragter Duncan Savage sagt: „Maßnahmen, die von Bootsfahrern ergriffen werden können, beinhalten, darauf zu achten, dass invasive Arten nicht zwischen Wasserstraßen transportiert werden, indem die RYA-Anweisungen „Check, Clean, Dry“ beachtet werden. Wir wissen, dass sich unsere Mitglieder bereits damit beschäftigen, aber wir möchten weiterhin das Bewusstsein der Segelgemeinschaft schärfen. Diese Konsultation bietet die Möglichkeit, die Bemühungen der Bootsfahrer zur Minimierung des Problems und der Auswirkungen invasiver Arten auf die Schifffahrt zu kommunizieren.“

The Green Blue, die Umweltinitiative der RYA und British Marine, hat bei der Entwicklung des Schecks eng mit dem GB Non Native Species Secretariat (NNSS), der Environment Agency, Natural England, Natural Resources Wales, Marine Scotland und Invasive Species Ireland zusammengearbeitet , saubere, trockene Führung für Freizeitbootfahrer.

  • Shau Boote, Ausrüstung und Bekleidung für lebende Pflanzen und Tiere. Achten Sie besonders auf Bereiche, die feucht oder schwer zu inspizieren sind.
  • Clean und waschen Sie die gesamte Ausrüstung jährlich gründlich mit Süßwasser und Antifouling-Booten. Entfernen Sie sichtbare Verschmutzungen und geben Sie sie in den Behälter, nicht zurück ins Wasser.
  • Trocknen Sie verantwortungsbewusst! Wenn Sie ein Boot, einen Anhänger, ein Beiboot, ein Wasserfahrzeug oder ein RIB bergen, lassen Sie das Wasser aus allen Teilen und allen Geräten ab, die Wasser aufnehmen können, einschließlich des Wassers, das sich in Bilgen ansammelt, bevor Sie den Standort verlassen. Kleidung und Ausrüstung sollten so lange wie möglich gründlich getrocknet werden, bevor sie anderweitig verwendet werden.

Für weitere Informationen besuchen Sie Die Grün-Blau-Website.

Sag Bescheid

Die RYA begrüßt die Ansichten der Bootsfahrer, während wir unsere Antwort auf die Konsultation formulieren. Bitte mailen umwelt@rya.org.uk. Details zur Beratung und das Beratungsdokument finden Sie auf Beratungsseiten von Defra.

Antworten sollten bis zum 29 eingehen.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt