"Glücklichste" Menschen der Welt: Belgische Luftwaffe bei der Rettung von Fischern vor der Küste von Norfolk

Ein A109-Hubschrauber der belgischen Luftwaffe auf einem Ausstellungsflug. Ein Hubschrauber des gleichen Modells lokalisierte die angeschlagenen Fischer in der Nordsee und half den Rettungskräften zu ihnen zu führen. Bild: TIM FELCE

Ein Sprecher der belgischen Luftwaffe, dessen Hubschrauberbesatzung zwei Fischer im Meer vor der Küste von Norfolk entdeckte und ihnen zu Hilfe kam, sagte, sie seien die „glücklichsten“ Menschen der Welt.

Kurt Verwilligen sagte, der Hubschrauber Agusta A-109 reiste von Leuven, etwa 30 km von Brüssel entfernt, nach Newcastle, um am Montagnachmittag an einer globalen Trainingsübung teilzunehmen.

Nachdem sie am Flughafen Norwich angehalten hatten, um aufzutanken, flogen sie auf etwa 500 m tief über der Küste von Norfolk, als ein Besatzungsmitglied die Männer im Meer entdeckte, etwa sechs Meilen von Wells entfernt.

Herr Verwilligen sagte: „Diese beiden Menschen sind die glücklichsten der Welt. Es war nur ein Zufall, dass unser Helikopter zur richtigen Zeit dort vorbeiflog. Es gab viele Zufälle. Ich glaube nicht, dass sie überlebt hätten, wenn wir nicht dort gewesen wären.

„Zum Glück sah einer aus der Crew die Männer auf dem Rumpf ihres Bootes sitzen, der kopfüber im Wasser lag. Zehn Minuten später sank das Boot. „Unsere Crew hatte für die Trainingsübung eine Rettungsinsel und Schwimmwesten dabei, die sie ins Meer werfen konnten. Wenn wir den Kanal überqueren, müssen wir diese Art von Ausrüstung mitnehmen.

An der Rettung war das Allwetter-Rettungsboot Doris M Mann aus Wells, rechts, beteiligt. Bild: GRAHAM CORNEY

„Der Helikopter blieb etwa eine Stunde in der Gegend und führte das RNLI zum genauen Standort der Fischer.“

Da der Helikopter erneut wenig Treibstoff hatte, kehrte er zum Flughafen Norwich zurück, wo die Besatzung die Nacht verbrachte, bevor sie gestern nach Newcastle aufbrach.

Die Fischer, deren Boot Lainey in Wells sank, verbrachten etwa 30 Minuten im eiskalten Wasser. Das Paar hatte die britische Küstenwache mit einem Mobiltelefon um Hilfe gerufen.

Sie wurden von einem Rettungsboot in Wells gerettet und später von einem Hubschrauber der Küstenwache aus Humberside in Sicherheit gebracht, bevor sie in das Norfolk and Norwich University Hospital gebracht wurden, bevor sie später am Tag nach Hause geschickt wurden.

Die MV Lainey, die am Dienstag in der Nordsee gesunken ist, als sie am 16. März dieses Jahres in Wells zur Fischereiflotte kam. Bild: ROBERT SMITH

Das Windparkschiff Seacat Magic war das erste Boot vor Ort und stand bereit, bis das Wells-Rettungsboot eintraf.

Sehen Sie sich hier ein Video von der Rettung der Fischer an.

Geschichte von David Bale für die Eastern Daily Press

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt