Die nächste Generation inspirieren – die unglaubliche Geschichte von Martin Boatman

Martin Boatman, der diese Woche nach einem zweijährigen Kampf gegen Krebs starb, wird als einer der einflussreichsten und inspirierendsten Trainer von jungen Leuten in der Segelwelt in Erinnerung bleiben.

Als talentierter Segler wurde Martin 2008 von der RYA geholt, um als Assistant Zone Squad Coach in der Nordregion zu arbeiten, um Dave Hivey zu unterstützen und junge Renntalente in der Topper-Jollenklasse zu entwickeln.

Martins Fähigkeiten traten schnell in den Vordergrund und er übernahm bald selbst die Führung des Northern Topper Zone Squad.

Er kombinierte seinen Job als Grundschullehrer auf brillante Weise mit dem Coaching, und es wurde schnell klar, dass Martin eine Gabe hatte, das Beste aus seinen Matrosen herauszuholen.

Nur wenige hätten vorhersagen können, welche Auswirkungen er im folgenden Jahrzehnt auf unzählige junge Segler haben würde.

Bekannt für seinen Humor, sein Wissen, seine Geradlinigkeit und seine Demut, wurde Martin gleichermaßen geliebt und respektiert – und wurde schnell zu einem wesentlichen Bestandteil der Entwicklung der talentiertesten jungen Segler Großbritanniens.

Im Jahr 2014 wurde er zum Nationaltrainer des Laser 4.7-Teams befördert, das mit der Entwicklung von Weltklasse-Rennseglern beauftragt ist.

„Martin war die natürliche Wahl für diese Rolle“, sagte Tim Hall, der Single Handed Pathway Manager der RYA. „Er war auf der Suche nach einer neuen Coaching-Herausforderung neben seiner Lehre und hat sich sofort eingelebt – obwohl er noch nie einen Laser gesegelt war. Wir hatten von Anfang an großes Vertrauen in seine Fähigkeit, Segler in seiner Verantwortung zu führen und zu inspirieren. Er hatte einfach die kritische Faszination für den Prozess und machte sich daran, alles zu lernen, was er über Laser wissen musste, um das Wissen weiterzugeben.“

Eine seiner Leidenschaften war es, das Segeln von Mädchen zu fördern, und er war bestrebt, in seinem Kader eine 50/50-Geschlechterverteilung zu erreichen.

Drei Jahre später dominierten die Seglerinnen von Boatman die internationale Bühne und gewannen Gold bei der U16-Europameisterschaft und Bronze bei der Weltmeisterschaft.

In Anerkennung wurde er zum Performance Development Coach des Jahres nominiert.

Martin trainierte nicht nur Segler, sondern wurde auch eine geschätzte Führungskraft innerhalb des RYA Pathway-Teams und half dabei, Kollegen in den Jugend- und Seniorenprogrammen zu coachen und zu entwickeln.

Aber im September 2016 erhielt Martin verheerende Nachrichten.

Martin litt unter starken Kopfschmerzen und verschwommenem Sehen und hatte einen Scan, der mehrere Tumore in seinem Gehirn zeigte.

Er hatte nur noch wenige Wochen zu leben, und Familie, Freunde und Kollegen verabschiedeten sich.

Aber dann kam eine weitere Wendung in die Geschichte: Nachdem er zugestimmt hatte, eine Probetherapie zu machen, wurde sein Krebs in Schach gehalten.

Während die Krankheit unheilbar bleiben würde, reagierte Martin mit typischer Positivität und stürzte sich wieder in das Coaching.

„Nach seiner Diagnose hätte Martin eine Bucket-List mit zu erledigenden Dingen erstellen können, aber er hat es nicht getan“, sagte Mark Nicholls, der Youth Racing Manager der RYA. „Stattdessen kehrte er zu dem Sport zurück, den er liebte, und inspirierte junge Segler weiterhin dazu, das absolut Beste zu sein, was sie sein können. Das war unglaublich selbstlos, aber so typisch für Martin.“

Kurz nach seiner Diagnose wurde Martin bei den UK Coaching Awards zum Leistungsentwicklungscoach des Jahres gekürt und von HRH The Princess Royal mit dieser Ehrung ausgezeichnet.

Martin bekämpfte seine Krankheit mit allem, was er hatte, und ließ sich nicht davon abhalten, aufs Wasser zu gehen.

„Er war kein halbvoller Typ, sein Glas war zu 99 Prozent voll“, sagte Dave Mellor, Coaching Development Manager der RYA. „Wir wussten natürlich, dass er krank war, aber er gab nie ein Gefühl dafür, wie weit es fortgeschritten war, weil er einfach so positiv war. Er war dogmatisch, dass er von seiner Krankheit nicht betroffen war.“

Um eine grausame Wendung hinzuzufügen, wurde Anfang 2017 auch bei Martins Frau Sam Krebs diagnostiziert. Sie wurde im Februar 2017 operiert und im Oktober 2017 „klingelte“ für die Entwarnung.

Dies schien jedoch Martins Engagement für sein Coaching nicht zu stoppen. Er unterstützte nicht nur seine Familie, sondern hatte auch weiterhin eine erfolgreiche Saison mit seinem Kader.

Im Mai 2018 vertrat Martin stolz den Nordosten mit einem jungen Team bei den Eric Twiname Junior Championships, der jährlichen „Battle of the Regions“ der RYA. Gemeinsam mit Sarah McGovern übernahm Martin 2018 auch die Aufgabe des Female Single Handed Pathway Lead Coach. Damit verfolgte Martin seine Leidenschaft, Mädchen im Sport zu unterstützen. Er erforschte verschiedene Aspekte dessen, was erforderlich ist, um sicherzustellen, dass wir auf dem Weg der Frau erfolgreich sind, und die Arbeit, die er 2018 geleistet hat, wird sicherlich Teil seines Vermächtnisses sein.

Es folgten die Laser Radial U21 und Laser 4.7 Weltmeisterschaften in Gdynia, Polen. Hier hat Martin einen Mammut-Coaching-Job gemacht – er unterstützte Segler bei zwei aufeinanderfolgenden Events. Jeder Trainer würde dies als körperliche und geistige Herausforderung empfinden, aber Martin nahm es mit Bravour und verfolgte die englische Mannschaft auch bei der zeitgleich stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft aufmerksam.

Matilda Nicholls und Alex Schonrock, Martins Schützlinge, holten sich bei den Laser Radial Youth World Championships in Kiel den zweiten Platz bzw. den ersten U17.

Am 13. Januar 2019 geschah das Unvermeidliche, und Martin starb im Alter von nur 34 Jahren friedlich im Kreise von Freunden und Familie.

„Einfach gesagt war Martin einer der besten Entwicklungstrainer, die wir je hatten“, sagte Nicholls. „Er kombinierte seine Lehrfähigkeiten perfekt mit dem Segeln, und das spiegelt sich darin wider, wie respektiert und geliebt er sowohl auf als auch außerhalb des Wassers war. Er mag weg sein, aber sein Vermächtnis lebt in denen weiter, die er gelehrt, gecoacht und inspiriert hat.“

Ein paar Hommagen an Martin:

Daisy Collingridge, britisches Segelteam: „Martin war ein unglaublicher Trainer, der es einfach liebte, auf dem Wasser zu sein. Er hatte einen großen Einfluss auf meine Segelkarriere. Er forderte mich heraus, mir ehrgeizige Ziele zu setzen und drängte uns immer, unser Bestes zu geben. Das Erstaunlichste an ihm war sein Humor. Er würde uns alle festnageln, egal wie die Situation war. Er hat sich nie beschwert, kein einziges Mal. Er stellte seine Matrosen immer an die erste Stelle und stürzte sich darauf, der beste Trainer zu sein, der er sein konnte. Er wird sehr vermisst werden, aber die Lektionen, die er so vielen jungen Leuten beigebracht hat, werden noch sehr lange bleiben.“

Jack Wetherell, britisches Segelteam: „Ich habe viele schöne Erinnerungen an Martin. Er war ein toller Kerl, ein frecher Kerl, der keine Angst hatte, seine Meinung zu äußern. Eine wertvolle Eigenschaft in der modernen Gesellschaft und etwas, das ihn zu einem fantastischen Trainer und Anführer gemacht hat.“

Henry Wetherell, britisches Segelteam: „Martin war ein großartiger Mann, der mein erster Trainer war. Er hat mir das Segeln Spaß gemacht und war konkurrenzfähig. Hatte eine großartige Balance zwischen Spaß und harter Arbeit und war ein enger Freund der Familie. Er wird allen, die ihn kannten, schmerzlich vermissen, da er auf so viele Menschen eine so positive Wirkung hatte.“

Hector Simpson, britisches Segelteam: „Martin hat die Welt wirklich geprägt und mir einige erstaunliche Erinnerungen hinterlassen. Am lustigsten war es wohl, als ich um eine Startuhr betteln musste, weil ich vergessen hatte, meine aufs Wasser zu bringen – sie wurde sogar auf Video festgehalten und mehrmals nacherlebt. Seine Liebe zum Segeln und sein schlagfertiger Humor waren wirklich ansteckend. Er ermutigte seine Mannschaften, nicht nur der beste Segler zu sein, sondern auch die bestmögliche Version von uns selbst zu sein. Das wirklich Einzigartige an ihm war, all dies tun zu können, aber immer sicherzustellen, dass alle dabei viel Spaß hatten. Ich fühle mich privilegiert, unter ihm gelernt und entwickelt zu haben und später auch noch an seiner Seite gecoacht zu haben.“

Chris Blackburn, RYA High Performance Manager, Nord und Nordost: „Ein wirklich inspirierender Trainer, dessen Leidenschaft für den Sport in allem, was er tat, deutlich wurde. Martin hinterlässt ein riesiges Vermächtnis von Seglern von Junioren bis hin zu Seglern, die jetzt in olympischen Kadern sind, die ohne die selbstlose Unterstützung und Fürsorge von Martin nicht da wären, wo sie heute sind.“

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt