„Gleichstellung ist kein jährlicher Insta-Beitrag“, sagt Bootsbauer

Seemann auf dem Boot

„Die Schaffung eines vielfältigen, gleichberechtigten und integrativen Arbeitsumfelds ist eine alltägliche Herausforderung und ein Gespräch, kein jährlicher Beitrag“, sagt Belinda Joslin. Sie ist die Gründerin der Instagram-Gruppe Women in Boatbuilding, die sie 2019 gründete, als sie bei ihr zu arbeiten begann Geister Yachten. Nach einer Begegnung mit einer anderen Bootsbauerin beschloss Joslin, einen Raum zu schaffen, in dem Frauenstimmen Einfluss nehmen können.

Jetzt führt Women in Boatbuilding in Großbritannien ein offizielles Mentoring-Programm durch, das für einige der beteiligten Frauen einen erheblichen Unterschied gemacht hat. Die Gruppe veranstaltet auch Zoom-Socials, bei denen bis zu 20 Frauen zusammenkommen, um Kontakte zu knüpfen und über ihre Arbeit zu plaudern. Am 17. März ist ein persönliches Social-Media-Treffen im ... geplant Bootsbau-Akademie in Lyme Regis (Online registrieren).

„In der Jugend geht man davon aus, dass ‚jemand‘ die Ungleichheiten in der Gesellschaft beseitigen wird“, sagt Joslin. „Nächsten Monat werde ich 50, und es macht mich wahnsinnig, dass wir immer noch so ausgeprägte Ungleichheiten haben und in manchen Gruppen die Frauenfeindlichkeit zunimmt. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine gesellschaftliche Verantwortung haben, die Ungleichheiten, die wir sehen, anzugehen.“

Laut Louise Sanger, Leiterin für Forschung, Interpretation und Engagement (im Heritage & Education Centre bei Lloyd's Register Foundation) sind nur 29 Prozent der gesamten maritimen Belegschaft Frauen. Die Lloyds-Initiative, Frauen in der maritimen Geschichte neu schreiben, möchte dazu beitragen, weibliche Stimmen in der Branche hervorzuheben. Joslin ist eine der vorgestellten Frauen. Sie wuchs in der Nähe von Booten auf. Mit zehn Jahren besaß sie ihr erstes. Ihr Vater baute in seiner Garage Holzboote und mit 14 Jahren baute Joslins Vater ihr einen Optimist, mit dem sie später die nationalen Meisterschaften gewann. Mit 18 Jahren nahm sie am nationalen Wettbewerb teil und erlangte den Titel einer nationalen Jugendmeisterin.

Sie ist bestrebt, ihre Plattform zur Förderung der Gleichstellung zu nutzen, weist jedoch darauf hin, dass es dabei auch Herausforderungen gibt.

„Eine langfristige Herausforderung besteht definitiv darin, Frauen zu halten und ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Frauen ein Leben lang bleiben wollen und können“, sagt sie. „Je mehr Frauen man in einem Garten hat, desto weniger werden diese Probleme zum Problem.“

Sie hofft, dass Frauen auf den Höfen in allen Rollen zur Norm werden und setzt sich dafür ein, dass sie vom ersten Tag an als gleichberechtigt angesehen, mit Respekt behandelt und in alle Dinge einbezogen werden. „Wir haben immer noch viele Werften ohne Frauen und viele mit einer alleinstehenden Frau – das ist eine einsame Erfahrung. Indem wir eine unterstützende Gemeinschaft von Frauen schaffen, die verstehen, was die anderen erleben, ist es wahrscheinlicher, dass wir alle dabei bleiben“, sagt sie.

„Eines der Dinge, die immer wieder auftauchen, ist der Mangel an passender PSA.

„Wenn die Werften sich bemühen könnten, PSA zu bekommen, die für alle Körperformen geeignet ist, wäre das ein guter Anfang.“

„Und über geeignete Toiletten- und Umkleidemöglichkeiten zu verfügen – es gibt viele Geschichten von Frauen, die zum örtlichen Supermarkt laufen müssen, um ihre Toiletten zu benutzen, und sich in Gemeinschaftsbereichen umziehen müssen. Diese Dinge sind grundlegend und kein Hexenwerk! Aber sie wirken sich massiv auf Ihre Arbeit aus.“

Letztes Jahr wurde Joslin zum Shipbuilding Enterprise for Growth Shadow Board des National Shipbuilding Office eingeladen, wo sie über die Bedeutung von Inklusivität und Geschlechtervielfalt in der Branche sprach.

„Wenn man in einer Nischenbranche über Diversität spricht, gerät man leicht in Situationen, in denen man die Diversitätskriterien anderer erfüllen muss. Zum Beispiel die Unternehmen und Organisationen, die am ‚Internationalen Frauentag‘ großes Aufsehen erregen, dann aber den Rest des Jahres nichts unternehmen.“

„Deshalb konzentriere ich mich dieses Jahr auf das, was für die Frauen in unserer Gemeinschaft einen Unterschied machen wird.“

Im Vereinigten Königreich seien Frauen in der Belegschaft des MINT-Bereichs eine „Minderheit“ und machten nur 24 Prozent aller Beschäftigten aus, sagt Sanger. Auf der Bildungsebene gibt es Fortschritte: Seit 30 absolvieren 2010 Prozent mehr Frauen und Mädchen ein MINT-A-Studium, aber die Kluft zwischen Studium und praktischer Beschäftigung ist immer noch riesig.

Sangers Projekt, Material zu zeigen, das die zentrale Rolle von Frauen in der Schifffahrt erzählt, hat archiviertes Material in London sowie im gesamten Vereinigten Königreich und Irland untersucht und weitet seine Forschung nun international aus. Die Initiative ist eine Partnerschaft zwischen Lloyd's Register und der Lloyd's Register Foundation und soll über mehrere Jahre laufen. Dabei werden die vergessenen weiblichen Heldinnen aus der maritimen Industrie hervorgehoben und erstmals Geschichten wie die von Belinda Joslin ausgetauscht.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt