Ferruccio Rossi wird zum CEO der Sanlorenzo Monaco Group ernannt

Ferruccio Rossi wird zum CEO der neu gegründeten Sanlorenzo Monaco Group ernannt

Die Sanlorenzo Group hat Ferruccio Rossi zum CEO der europäischen ausländischen Handelsgesellschaften der Gruppe ernannt.

Die Nachrichten kommen danach Rossi trat im April als Geschäftsführer des Unternehmens zurück, nach einer jahrzehntelangen Karriere im Unternehmen.

In seiner neuen Rolle im Fürstentum Monaco wird Rossi die kommerzielle Entwicklung von Sanlorenzo in Monaco, Frankreich und Spanien über die Sanlorenzo Monaco Group leiten, die derzeit über Niederlassungen in Monaco, Cannes und Palma verfügt.

Die Vereinbarung enthält auch eine Bestimmung, nach der Rossi eine Minderheitsbeteiligung erwerben kann Sanlorenzo, vorbehaltlich der Genehmigung auf der bevorstehenden Aktionärsversammlung von Sanlorenzo, die für Juni geplant ist.

Gemäß der neuen Vereinbarung ist Rossi nun aus dem Vorstand von zurückgetreten Sanlorenzo.

„Diese Vereinbarung ist Teil der umfassenderen Strategie des Direktvertriebs der Marke Sanlorenzo in den Schlüsselmärkten der Gruppe“, sagt Massimo Perotti, Vorsitzender und CEO der Sanlorenzo-Gruppe. „[Dies ist eine] Strategie, die kürzlich im asiatisch-pazifischen Raum Gestalt angenommen hat Übernahme der Simpson Marine Group, und das seit Jahren durch das Sanlorenzo of the Americas-Team den amerikanischen Markt leitet.“

Rossi fügt hinzu: „Ich bin stolz und dankbar, dass Perotti sich entschieden hat, mir und dem Team der Sanlorenzo Monaco Group die kommerzielle Entwicklung einiger der symbolträchtigsten Gebiete der nautischen Welt anzuvertrauen.“

Spotlight-Job

Technischer Key-Account-Manager

Welwyn Garden City (Hybrid)

Das Spezialchemieunternehmen Sika sucht einen technischen Key Account Manager, um das Geschäftswachstum voranzutreiben und starke Beziehungen zu Key Accounts im Marinesektor zu pflegen.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt