„Dunkle Flotte“ industrieller Fischerei, die von den Behörden nicht entdeckt werden kann

Teilkarte der dunklen Flotte der Industriefischerei, dargestellt als rote Punkte an den Küsten

Eine neue Studie im Fachjournal veröffentlicht Natur hat herausgefunden, dass etwa 75 Prozent der industriellen Fischerei derzeit für die Behörden nicht nachweisbar ist. Forscher von Global Fishing Watch nutzten High-Tech-Radardaten der Europäischen Weltraumorganisation, um alle Schiffe auf See während eines Fünfjahreszeitraums von 2017 bis 2021 zu beobachten. Diese Informationen wurden dann mit öffentlichen Schiffsverfolgungsdaten verglichen. Die Forscher verwendeten ein Modell, um vorherzusagen, welche Schiffe fischten, und identifizierten daraus eine „dunkle Flotte“.

Weltweit gibt es mehr als 440,000 industrielle Fischereifahrzeuge, die für 72 Prozent des weltweiten Meeresfangs verantwortlich sind, sagt Oceana (eine internationale Interessenorganisation, die sich ausschließlich dem Schutz der Ozeane widmet). Leider kann es oft schwierig, wenn nicht sogar unmöglich sein, ihre Aktivitäten zu überwachen. Aus diesem Grund hat sich die Organisation mit SkyTruth und Google zusammengetan, um Global Fishing Watch zu entwickeln, das es jedem auf der Welt ermöglicht, die größten industriellen Fischereifahrzeuge nahezu in Echtzeit zu überwachen und zu verfolgen, und das kostenlos. Heute können rund 80,000 Schiffe – etwa 20 Prozent der weltweiten industriellen Fischereiflotte – auf dem verfolgt werden Global Fishing Watch-Karte.

„Die Schiffsverfolgung hat in kurzer Zeit große Fortschritte gemacht, aber es gibt noch mehr zu tun“, sagt Andrew Sharpless, CEO von Oceana. „Wenn Sie auf dem Meer fischen, fischen Sie auf einer öffentlichen Ressource, und Sie sollten nachweisen müssen, dass Sie dies legal tun. Wenn die Industrieflotten der Welt wüssten, dass sie überall und jederzeit von jedem auf der Welt beobachtet werden, würden sie weniger Gesetze brechen. Regierungen müssen sicherstellen, dass ihre Schiffe verfolgt werden können, damit sie zur Rechenschaft gezogen werden können.“

„Regierungen können nicht verwalten, was sie nicht sehen können“, sagt Jacqueline Savitz, Chief Policy Officer bei Oceana. „Die Art der Abschreckung, die durch Kameras auf unseren Autobahnen erzeugt wird, könnte auch auf unseren Ozeanen erreicht werden, wenn die Regierungen einfach vorschreiben würden, dass alle Schiffe öffentlich verfolgt werden müssen. Dies ist durchaus erreichbar und dringend erforderlich, wenn wir den Fischreichtum erhalten und verbessern wollen. Eine verantwortungsvolle Fischerei kann den Fischreichtum und die Gesundheit der Fischbestände steigern, aber ohne Transparenz wird die illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei weiterhin die Bemühungen zur Bewirtschaftung der Fischerei untergraben.“

Nach der Einführung der Karte von Global Fishing Watch, die den ersten globalen Überblick über kommerzielle Fischereiaktivitäten bot, haben Oceana und seine Verbündeten mit vielen Regierungen auf der ganzen Welt zusammengearbeitet, um die Transparenz ihrer kommerziellen Fischereiflotten zu erhöhen. Beispielsweise einigten sich die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und der Europäische Rat im vergangenen Juli auf ein neues Gesetz, das alle in der EU registrierten Fischereifahrzeuge, darunter 49,000 kleine Fischereifahrzeuge, verpflichtet, bis 2030 Ortungssysteme zu verwenden. Auch die Philippinen verlangen von allen seine kommerziellen Fischereifahrzeuge müssen Geräte installieren, die Standort, Geschwindigkeit und Fang verfolgen. Auch Peru, Chile und Belize haben ihre nationalen Schiffsverfolgungsdaten auf der Karte von Global Fishing Watch öffentlich zugänglich gemacht.

Ende 2023 untersuchte die spanische Regierung 25 Schiffe unter spanischer Flagge und verhängte Sanktionen wegen Verstößen beim Fischfang auf hoher See. Diese Fischereifahrzeuge wurden mit einer Geldstrafe von bis zu 65,000 US-Dollar (60,000 Euro) belegt, weil sie ihre öffentlichen Ortungsgeräte mehrfach und ohne Angabe von Gründen ausgeschaltet hatten, was für unter spanischer Flagge fahrende Fischereifahrzeuge illegal ist. Einer Analyse von Oceana zufolge fischten die sanktionierten Schiffe zwischen 2018 und 2021 offenbar in der Nähe argentinischer Gewässer. Rund 90 Prozent der genannten Schiffe unter spanischer Flagge schienen ihre öffentlichen Ortungsgeräte mindestens einmal ausgeschaltet zu haben, und Schiffe unter spanischer Flagge verbrachten fast doppelt so viel Zeit mit ausgeschalteten AIS-Geräten wie beim sichtbaren Fischfang.

Hauptbild, mit freundlicher Genehmigung von Natur, zeigt einen Ausschnitt aus einer hochauflösenden Kartierung, die detaillierte Muster von zeigt Angelaktivität nicht öffentlich verfolgt. Vollständige Grafik unten.

Karte der Industriefischerei auf der ganzen Welt mit dunkler Flotte, die als rote Punkte sichtbar ist

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt