Sich mit einem auf See vermissten Freund arrangieren

John Fisher will auf der siebten Etappe von Auckland nach Itajai auf Deck gehen. Foto: Konrad Frost/Volvo Ocean Race

Seit dieser harten Etappe von Melbourne nach Hongkong habe ich meine Einstellung komplett geändert und bin fest entschlossen, dieses Rennen in 10 Wochen zu Ende zu führen.

Dieses Rennen ist nicht jedermanns Sache und wahrscheinlich auch nicht für mich, aber ich bin immer noch entschlossen, das Rennen zu beenden. Ich bin wirklich froh, dass ich das gemacht habe und mich damit beschäftigt habe, und ich habe Dinge über mich selbst gelernt, die nur Lektionen fürs Leben sind.

Insbesondere habe ich gelernt, nicht aufzugeben, wenn man wirklich, wirklich aufgeben möchte. Ich wollte auf jeden Fall, aber ich bin froh, dass ich es nicht getan habe.

Ich hatte auch einen ganzen Monat frei für einen Urlaub mit Freunden in Neuseeland.

Soweit ich das beurteilen kann, haben die meisten Teilnehmer des Rennens eine Etappe, über die sie sich schlecht fühlen und die sie bedauern, und für mich war diese vierte Etappe ziemlich miserabel.

Aber nachdem wir in Hongkong beschlossen hatten, durchzuhalten, war die Etappe wieder südlich nach Auckland super, da wir gezeigt haben, dass wir das Rennen bis auf wenige Stunden vor dem Ziel führen konnten, bevor wir uns beruhigten und überholt wurden.

Eiskaltes Wasser über dem Deck der Scallywag auf der siebten Etappe von Auckland nach Itajai und John Fisher (Fish) stand fest

Unten, aber nicht aus, mehr und mehr haben wir bewiesen, dass wir mit diesen Booten den Dreh raus haben und sie genauso gut fahren können wie die etablierten Teams. Die meisten von uns in unserer Crew sind Neulinge auf diesem Niveau, die meisten sind unter 30 und wir haben eine 50:50-Mannschaft mit Männern und Frauen. alle im Gegensatz zu den anderen sechs Teams.

Mit noch vier verbleibenden Etappen im Rennen vor dem Ziel in Den Haag am 30. Juni sind wir fest entschlossen, unser Ziel eines Podiumsplatzes in einer dieser Etappen zu erreichen.

Als ich für die letzte Etappe vom Boot gedreht wurde, verpasste ich eine weitere Etappe im Südpolarmeer und Dee (Caffari) und alle an Bord taten gut, dass der Mast nach einigen Schäden an der Takelage noch stand.

Turn the Tide on Plastic hat jetzt eine komplette Bootswerftüberholung und Inspektion erhalten und ist jetzt wieder im Wasser. Vor dem Start am Sonntag haben wir Training, ein Rennen im Hafen, Pro-Am-Segeln und Bootsverladung zu absolvieren.

Die nächste Etappe sollte eigentlich ganz angenehm werden. Obwohl wir zeitweise mit leichten Winden und viel Aufwind rechnen, da wir vor der Küste Brasiliens und später der Karibik nach Norden segeln, gibt es auch viele Passatwindbedingungen und Sonnenschein.

Wir werden die Doldrums haben – wieder – aber diese sollten nicht so schlimm sein, da wir so weit nach Westen überqueren werden. Aber mit unserem Glück bleiben wir sowieso zwei Wochen stecken!

Newport ist so etwas wie ein Segelmekka und wird vor Ort großartig unterstützt, so dass es ein super Zwischenstopp sein wird. Von dort aus geht es direkt nach Europa und ins Ziel.

Nach vielen früheren Besuchen in Brasilien, hauptsächlich in Rio zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2016, habe ich dieses Land lieben gelernt – die Menschen sind sehr warmherzig und freundlich. Aber Itajai ist eine viel kleinere Stadt als Rio und fühlt sich ein bisschen sicherer an. Die Leute sind sehr entspannt.

Das Rennen ist hier sehr beliebt – allein an einem Tag in der vergangenen Woche waren rund 47,000 Besucher im Race Village, das dürften andere Häfen für den gesamten Zwischenstopp erwarten. Die Leute werden anhalten und dir interessante Fragen stellen oder einfach nur nette Dinge sagen.

Etappe sechs nach Auckland, Tag 14 an Bord von Sun Hung Kai/Scallywag. John Fisher trägt etwas Sonnencreme auf.

Abgesehen von einem kurzen Aufenthalt an Weihnachten bin ich seit August nicht mehr zu Hause, Brasilien zu verlassen bedeutet also, der Heimkehr einen Schritt näher zu kommen. Aber hinter all den Vorbereitungen für den Start sind wir uns alle im Rennen unseres Freundes John Fisher vom Scallywag-Team bewusst, der vor drei Wochen bei einem Sturm im Südpolarmeer auf der letzten Etappe Tausende von Kilometern von Land aus über Bord gegangen ist.

Es ist unglaublich traurig. Ich habe mich sehr darüber aufgeregt, und in gewisser Weise bin ich froh, dass ich nicht auf dem Boot war, als die Nachricht durchkam, dass Fish verloren ging. Unter solchen Bedingungen wäre es mir sehr schwer gefallen, solche Nachrichten zu hören.

Leider gibt es in diesem Rennen Risiken und das wussten wir von Anfang an – dass es nicht 100% sicher ist. Es ist nicht ganz ungefährlich, diese Boote in einigen der entlegensten Teile der Welt bis zum Äußersten zu treiben.

Ich habe Fish zum ersten Mal im September kennengelernt, als wir gemeinsam den Kurs für Crew-Mediziner gemacht haben. Während ich mich mit dem Training für Techniken auseinandersetzte, die buchstäblich das Leben von jemandem retten könnten, war er die ganze Zeit ruhig und sicher, als ich meine Fähigkeiten in Frage stellte; er wusste einfach, was zu tun war. Man konnte einfach sagen, dass er viel Erfahrung hatte und wusste, was zu tun war, aber nicht auf eine Besserwisser-Art.

Heiligabend mit John Fisher am Steuer von Sun Hung Kai/Scallywag. Foto: Konrad Frost/Volvo Ocean Race

Seitdem waren wir recht gute Freunde, hielten immer an, um zu plaudern, was typisch für ihn war, und nahmen uns immer Zeit für andere Leute.

Er war einfach einer der nettesten Menschen, die man treffen konnte, und kannte alle, die am Rennen beteiligt waren, nicht nur die Crew. Er wurde allgemein gemocht und bewundert.

Hochseesegeln
Obwohl er noch nie zuvor bei diesem Rennen gesegelt war, war er sehr erfahren im Hochseesegeln und wäre definitiv einer der sichersten Menschen gewesen.

Was mit ihm passiert ist – sich auf dem Deck vorwärts zu bewegen – ist etwas, das wir alle hundert Mal am Tag machen, und es war einfach Pech, dass das Boot von einer Welle abhob und unerwartet halse. Er wurde von der Großsegelsteuerung getroffen und über Bord geworfen und war wahrscheinlich bewusstlos, als er das Wasser erreichte.

Es war Fish, der mich in Hongkong beiseite nahm und darüber sprach, dass ich das Rennen aufgeben wollte. Im Grunde sagte er mir, dass ich dumm wäre, abzubrechen!

Er war wahrscheinlich die Person, mit der ich außerhalb unseres Teams am meisten gesprochen habe, und er hatte einen großen Einfluss nicht nur auf mich, sondern auf viele andere und war sehr großzügig mit seiner Zeit. Er liebte einfach jede Minute seiner Teilnahme am Rennen.

Wir sind alle am Boden zerstört über seinen Verlust und für seine Familie. Aber wie sein Scallywag-Team, das entschlossen ist, weiterzumachen, aufgrund der Wirkung, die er auf die gesamte Rennfamilie hatte, machen wir alle weiter mit dem, was wir zu tun haben.

Wenn er noch da wäre, würde er uns sicherlich alle die gleiche Aufmunterung geben: dass wir weitermachen und seinen Traum für ihn leben.

Aber ich kann immer noch nicht glauben, dass er weg ist.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt