Clipper Race fest komprimiert

Nach zwei Wochen Rennen rund um die Uhr in Race 10: The Garmin American Challenge sehen sich die sieben besten Clipper Round the World Yacht Race-Teams 2017-18 noch enger denn je der Flaute vor der Südküste Mexikos nähern.

Obwohl sie mehr als die Hälfte des 4,100-Seemeilen-Rennens (nm) von Seattle nach Panama gefahren sind, trennen die Teams nur 32 nm zwischen dem ersten und dem siebten Platz, da die Teams zum ersten obligatorischen Gate eilen, bevor die Flaute einsetzt.

Obwohl der Vorsprung von Qingdao in den letzten 24 Stunden abgenommen hat, behält das Team weiterhin die Führung vor dem zweitplatzierten Unicef ​​mit 8 nm. Qingdao Skipper Chris Kobusch berichtet: „Die Flotte kommt wirklich zusammen.

„Wir segeln alle mit den gleichen Geschwindigkeiten mehr oder weniger in die gleiche Richtung und sind immer noch etwa 150 nm vom ersten obligatorischen Gate entfernt. Leider lässt die Brise, die wir früher hatten, nach, während ich dies schreibe.“

Da die Flotte immer noch unter Druck steht, sagt Garmin Skipper Gaëtan Thomas: „Die Jagd ist definitiv weniger stressig, als die ganze Zeit hinter die Schultern zu schauen, alle Teams arbeiten hart, entweder hinten oder vorne, egal wo Sie in der Bestenliste stehen, ist die Konkurrenz noch hoch. Gut gemacht an alle.“

Sanya Serenity Coast Skipper Wendy Tuck genießt den zusätzlichen Druck der Nähe. Sie erklärt: „Es macht einen guten Rennsport aus, da man immer versucht, ein bisschen mehr Geschwindigkeit herauszuholen, manchmal ist man schneller, manchmal nicht, man muss nur weiter daran arbeiten.“

In einem Rennen, das von Anfang an sehr taktisch war, hat Visit Seattle diesen Moment genutzt, um in den Stealth-Modus zu wechseln, und seine Position wird bis heute Abend vor dem Race Viewer verborgen bleiben. Skipper Nikki Henderson erklärt die Entscheidung: „Letzte Nacht halsen wir zu spät vom Ufer weg und steckten in einem nahen Windloch fest.

„Bis zum Morgengrauen hatten wir unseren dritten Platz für den sechsten geopfert, was nach zwei Wochen Führung der Flotte, natürlich hinter Qingdao, absolut enttäuschend war. Anstatt uns in Frustration zu suhlen, dachten wir, wir würden für eine Weile verschwinden und sehen, ob wir einen Plan zaubern könnten, um uns heimlich wieder an die Front zu bringen.“

Nach der Überwindung des Windlochs, das den Fortschritt vor 24 Stunden bedrohte, ist es noch etwas zu früh, um zu sagen, ob sich das Wagnis von PSP Logistics auf der Westroute auszahlen wird. Skipper Matt Michell berichtet: „Im Großen und Ganzen war es ein ziemlich guter Tag mit konstantem Wind und relativ guter Bootsgeschwindigkeit, verglichen mit dem, was wir auf jeden Fall hatten. Ich bin etwas genervt, da ich gerne etwas weiter östlich wäre als wir, aber der Wind hat uns nicht allzu viele Möglichkeiten dazu geboten.“

Dale Smyth, Skipper von Dare To Lead, kommentiert nach zwei Rennwochen im Team: „Es ist unglaublich, dass wir nach zwei Rennwochen in Gesellschaft von vier anderen Booten sind. Wir kämpfen weiter um die Position, da sich der Großteil der Flotte zusammengetan hat und das Rennen wieder unglaublich eng ist.“

Mit Blick auf die Zukunft könnte der Flotte eine weitere Aufrüttelung bevorstehen, da die Brise nachlässt, während sich die Intertropische Konvergenzzone (ITCZ), bekannt als Flaute, nach Norden bewegt.

Event-Details
Die 11 Teams nehmen nun an der US Coast-to-Coast Leg 7 teil, die aus zwei Rennen besteht: Rennen 10 von Seattle nach Panama und Rennen 11 von Panama nach New York. Rennen 10 begann am 1. Mai und wird voraussichtlich etwa 23 bis 26 Tage dauern, wobei die Flotte zwischen dem 23. und 27. Mai eintreffen wird. Nach der Durchquerung des Panamakanals beginnt das Rennen 11 nach New York am 3. Juni.

Hintergrund: Das alle zwei Jahre stattfindende Clipper 2017-18 Round the World Yacht Race startete am 20. August für die Flotte von zwölf* identischen, von Tony Castro entworfenen Clipper 70s. Die 40,000-sm-Strecke ist in 13 Einzelrennen unterteilt, wobei das Team mit der besten Gesamtpunktzahl die Clipper Race Trophy gewinnt. Das Rennen endet am 28. Juli in Liverpool.

Jedes Team wird von einem professionellen Skipper mit einer reinen Amateur-Crew geführt, die sich für eines, einige oder alle Rennen anmeldet. Das Rennen 2017-18, das voraussichtlich 11 Monate dauern wird, hat 712 Personen aus 41 Nationalitäten angezogen und ist damit das bisher größte Rennen.

* Zwölf Teams begannen die erste Etappe, aber eine Yacht (Greenings) lief nur wenige Stunden nach dem Start am 31. Oktober der dritten Etappe von Kapstadt, Südafrika nach Fremantle, Australien, auf Grund. Die Besatzung wurde sicher evakuiert, aber der Schaden am Boot wurde als zu groß erachtet, um in der Ausgabe 2017-18 fortgesetzt zu werden.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt