Cargill und BAR Technologies arbeiten zusammen, um die CO2-Emissionen der Schifffahrt um 30 % zu reduzieren

Cargill und BAR-Technologien haben ein strategisches Projekt mit dem Marinearchitekten Deltamarin begonnen, um modernste Windantriebstechnologie in die kommerzielle Schifffahrt zu bringen. Im Rahmen des Projekts werden die WindWings von BAR Technology – große, massive Flügelsegel mit einer Höhe von bis zu 45 Metern – auf dem Deck von Massengutschiffen montiert, um die Kraft des Windes zu nutzen und den CO2-Ausstoß um bis zu 30 Prozent zu reduzieren. Die Anzahl der Flügelsegel kann an die Größe des Schiffes und die Fahrtroute angepasst werden.

BAR Technologies – ein Spin-off von Ben Ainslie Racing (BAR) – wurde 2016 gegründet, um das Designwissen, die technischen Fähigkeiten und das geistige Eigentum, die für den America's Cup-Yachtrennen entwickelt wurden, für die kommerzielle Welt verfügbar zu machen.

„Durch diese Partnerschaft werden wir Kunden, die aktiv nach einer Reduzierung der CO2-Emissionen ihrer Lieferkette suchen, maßgeschneiderte Windlösungen anbieten“, sagt Jan Dieleman, Präsident des Geschäftsbereichs Ocean Transportation von Cargill. „Die sich ändernden Vorschriften und die Unsicherheit über zukünftige umweltfreundlichere Schiffskraftstoffe erschweren die Auswahl des richtigen Schiffes mit einer langfristigen Perspektive. Mit der WindWings-Technologie kann Cargill seinen Kunden eine Lösung anbieten, die die Schiffseffizienz verbessert, unabhängig vom verwendeten Kraftstoff oder dem verwendeten Motortyp.“

„Wind ist ein nahezu marginaler, kostenloser Kraftstoff und die Möglichkeit zur Reduzierung von Emissionen ist neben erheblichen Effizienzsteigerungen bei den Betriebskosten von Schiffen beträchtlich. Wir haben in unsere einzigartige Windsegeltechnologie investiert, um Schiffseignern und -betreibern die Möglichkeit zu geben, diese Effizienz zu realisieren“, sagt John Cooper, CEO von BAR Technologies.

Die maritime Industrie steht vor der großen Herausforderung, die durchschnittlichen CO2-Emissionen bis 40 um 2030 % und bis 70 auf 2050 % im Vergleich zu 2008 zu senken. Cargill ist einer der größten Player der Branche, der gleichzeitig eine Flotte von mehr als 600 Schiffen chartert, sich seiner Verantwortung für die Beschleunigung der Dekarbonisierungsfortschritte bewusst ist und die notwendige Vision und Größe mitgebracht hat, um die Inspiration von BAR Technologies in messbare Effizienzeinsparungen umzusetzen.

Das Projekt befindet sich derzeit in der Entwurfsphase und bringt ein Team von Unternehmen zusammen, um die ersten Schiffe zu liefern – die voraussichtlich bis 2022 auf dem Wasser sind. Das Team wird Risiken und Fachwissen teilen, beginnend mit Produktentankern, bevor es zu Schüttgutschiffen wechselt.

„Die Befürwortung unserer Technologie durch Cargill ist ein sehr bedeutender Schritt an die Spitze der Branche. Gemeinsam setzen wir unsere Worte in die Tat um und markieren dieses Projekt als das erste seiner Art. Wir freuen uns sehr, mit Cargill zusammenzuarbeiten, um diese bahnbrechende Technologie zum Leben zu erwecken, und freuen uns darauf, in Zukunft gemeinsam weitere Effizienzmöglichkeiten zu erkunden“, sagt Martin Whitmarsh, Vorsitzender von BAR Technologies.

Spotlight-Job

Technischer Key-Account-Manager

Welwyn Garden City (Hybrid)

Das Spezialchemieunternehmen Sika sucht einen technischen Key Account Manager, um das Geschäftswachstum voranzutreiben und starke Beziehungen zu Key Accounts im Marinesektor zu pflegen.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt