Beide Sheerness RNLI-Rettungsboote reagierten, nachdem ein Anruf gemeldet wurde, dass eine Yacht auf Grund gelaufen war und Wasser aufnahm

Die freiwillige Besatzung des Sheerness RNLI-Allwetter-Rettungsboots „The George and Ivy Swanson“ startete am Freitag, dem 11.15. Juni, um 15:XNUMX Uhr, nachdem ein Anruf der britischen Küstenwache gemeldet hatte, dass eine Yacht auf Grund gelaufen sei und im Bereich der Mündung des Grain-Kraftwerks Wasser aufgenommen habe vor der Isle of Grain direkt gegenüber der Flussmündung von der Rettungsbootstation.

Das Rettungsboot lokalisierte schnell das 30 Fuß lange Boot, das auf der Backbordseite lag und größtenteils untergetaucht war und dessen einziges männliches Besatzungsmitglied sich außerhalb des Wassers befand und sich an der hinteren Reling des Bootes festhielt.

Die Besatzung half dem Mann an Bord des Rettungsboots, wo er untersucht wurde und außer Kälte und leichtem Schock keine weiteren Verletzungen davontrug.

Nachdem der Mann entfernt worden war, wurde um 11.47:XNUMX Uhr das Küstenrettungsboot zu Wasser gelassen, um die Yacht zu sichern und zu verhindern, dass sie auf der stark befahrenen Schifffahrtsstraße zu einer Gefahr wird.

Das Fahrzeug wurde schließlich an der Markierungsbake befestigt, die auf die Gefahr hinwies, an der es auf Grund gelaufen war.

Nachdem das Boot gesichert war, wurden die Rettungsboote um 12.35:XNUMX Uhr abgestellt und zur Station zurückgebracht, wo der Mann in die Obhut des Rettungsteams der Küstenwache von Sheppey übergeben wurde.

Die Yacht war zunächst bei fallender Flut auf Grund gelaufen und mangelte an Wasser als Stütze, sodass sie auf die Seite kippte. Als sich das Wasser wendete, blieb das Unfallopfer auf dem rauen Untergrund stecken und wurde bei steigendem Wasser überschwemmt.

Der Mann an Bord befand sich in einer gefährlichen Situation und konnte sich nur noch an einem kleinen Bereich der Yacht über Wasser festhalten.

Ein weiterer Anruf der britischen Küstenwache um 11.56:XNUMX Uhr am folgenden Tag meldete, dass sich das gleiche Boot in derselben Position wie in der Nacht zuvor in weiteren Schwierigkeiten befand, diesmal mit zwei Männern an Bord.

Beide Rettungsboote wurden erneut zu Wasser gelassen, konnten das Boot jedoch nicht an seinem vorherigen Standort lokalisieren.

Ein Anruf des Medway VTS meldete, dass das Boot um 10.00:XNUMX Uhr beim Vorbeifahren am Garrison Point gesichtet worden sei. Daher suchten die Rettungsboote das Gebiet ab und fanden das Boot schließlich mit Hilfe von Suchscheinwerfern an Bord der beiden Spritzer-Schlepper vom Hafen Ankern Sie in einer unsicheren Position nördlich der Outfall Boje vor Sheerness.

In weiteren Mitteilungen der britischen Küstenwache wurde gefordert, das Fahrzeug und seine beiden Insassen an einen sicheren Ort zu schleppen, sodass eine Schleppleine angebracht und das Schiff zur All-Tide-Landung im Hafen von Queenborough gebracht wurde, wo die Küstenwache von Sheppey erneut wartete.

war mit einem kleinen Beiboot zu seinem Boot zurückgekehrt und hatte es geschafft, das Wasser abzupumpen und das Schiff wieder flott zu machen, nur um erneut in Schwierigkeiten zu geraten, als er trotz der starken Flut und der starken Südwestwinde nicht weiterkommen konnte.

Beide Rettungsboote wurden um 1.25 Uhr freigegeben und waren nach Reinigung und Betankung um 1.50 Uhr wieder einsatzbereit.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt