2016 Umsatzsprung von 8% bei Princess

Princess Yachts International, der zweitgrößte Bootsbauer Großbritanniens, verzeichnete einen Umsatzzuwachs von 8 % auf 216.7 Mio. GBP mit einem heutigen Auftragsbestand von über 500 Mio. GBP.

Die Ergebnisse von Princess Yachts für das am 2016. Dezember endende Geschäftsjahr 31 bieten dem Hersteller von Luxus-Motoryachten ein starkes Umsatzwachstum, das um 7.7 % auf 216.7 Mio. GBP von 201.2 Mio. GBP im Jahr 2015 gestiegen ist.

In Bezug auf den Umsatz liegt das Unternehmen nun an zweiter Stelle hinter Sunseeker, wobei Sunseeker im gleichen Zeitraum einen Umsatz von 252 Millionen Pfund erzielte.

Der Strategische Bericht von Princess, der Ende Juni bei den Unternehmensabschlüssen eingereicht wurde, führte die Umsatzzuwächse auf einen langfristigen Geschäftsplan zurück, einschließlich eines aggressiven Produktaustauschs, der zu höheren Verkäufen größerer Boote mit höheren Margen führte.

Dieser Plan wurde letztes Jahr ins Leben gerufen, als Antony Sheriff zum Executive Chairman ernannt wurde und die Aktionäre dem Unternehmen Mitte des Jahres einen Nettobetrag von 8.5 Millionen Pfund sowie weitere 4.4 Millionen Pfund zur Verfügung stellten.

Neue Produkteinführungen und Verkäufe, zusätzlich unterstützt durch ein schwächeres Pfund, haben den Auftragsbestand von Princess erhöht, der sich Ende 18 auf durchschnittlich 2016 Monate erstreckte, gegenüber durchschnittlich 12 Monaten im Vorjahr.

Die Dynamik hat sich bis 2017 fortgesetzt, wobei sich die Lieferfristen für einige Produktlinien bis in die zweite Jahreshälfte 2018 erstrecken. Der Hersteller gab an, dass sein Auftragsbuch derzeit den Einzelhandelswert von 500 Millionen Pfund übersteigt.

Auch die Rentabilität verbesserte sich im Laufe des Jahres um fast 40 % mit einem Nettoverlust der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (vor Steuern) von -12.2 Mio. GBP gegenüber -20.2 Mio. GBP im Jahr 2015.

Die außergewöhnlichen Kosten in Höhe von 4.8 Mio. £ im Laufe des Jahres spiegeln Entlassungskosten und einmalige Beratungsgebühren im Zusammenhang mit dem im letzten Jahr eingeleiteten dreijährigen Investitionsplan von 5.5 Mio. £ wider.

Der Bauunternehmer machte auch weitere Fortschritte bei Versicherungsansprüchen zur Regulierung von Schäden aus einem Hurrikan-Sturm, der seine Einrichtungen im Februar 2014 traf.

Der Gesamtnettoverlust des Unternehmens (nach Steuern und anderen Kosten im Zusammenhang mit Pensionsverpflichtungen) für das Jahr betrug -15.8 Mio. GBP.

Ende 2016 beschäftigte Princess 1,918 Mitarbeiter, was einem Rückgang von etwa 9 % gegenüber 2,100 Mitarbeitern im Vorjahr entspricht.

Princess hat eine aktuelle Beschäftigung von etwa 2,350 gemeldet. Im vergangenen Jahr waren 96 % der Mitarbeiter in der Produktion beschäftigt.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt