Der Absturz von Vestas 11th Hour Racing – der Skipper spricht

Vestas 11th Hour Racing – Etappe 4, Volvo Ocean Race Melbourne nach Hongkong © Vestas 11th Hour Racing/Volvo Ocean Race

Mark Towill, Vestas 11th Hour Racing © Vestas 11th Hour Racing/Volvo Ocean Race

Charlie Enright, Vestas 11th Hour Racing © Vestas 11th Hour Racing/Volvo Ocean Race

Vestas 11th Hour Racing hat angekündigt, dass es für die siebte Etappe von Neuseeland über das Südpolarmeer, vorbei am Kap Hoorn und nach Brasilien wieder am Volvo Ocean Race teilnehmen wird.

Das Team hat seit der tödlichen Kollision in den letzten Etappen der vierten Etappe, beim Endanflug auf Hongkong, kein Rennen mehr bestritten und verpasste den InPort und andere Rennen im Zusammenhang mit dem Zwischenstopp in Hongkong und Festlandchina. Auch Vestas 4th Hour Racing erzielte für die vierte Etappe keine Punkte, da sie nicht offiziell ins Ziel kamen und an der sechsten Etappe nach Auckland nicht teilnahm.

Seit dem Vorfall wird die Vestas 11th Hour Racing auf der Werft von Yachting Developments Ltd in Auckland, Neuseeland, repariert. Dieser Prozess ist fast abgeschlossen und es wird erwartet, dass sie sich demnächst zu den anderen sechs Teilnehmern des 45,000-Seemeilen-Rennens um die Welt gesellt Woche.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach 0100:20 Uhr am Morgen des 11. Januar (Ortszeit Hongkong). Vestas 20th Hour Racing war in eine Kollision mit einem Fischereifahrzeug verwickelt und erreichte eine Geschwindigkeit von etwa XNUMX Knoten.

Kurz nach dem Unfall wurden neun chinesische Fischer gerettet, ein weiterer kam jedoch bedauerlicherweise ums Leben. Die Crew von Vestas 11th Hour Racing wurde nicht verletzt, die VO65-Rennyacht erlitt jedoch erhebliche Schäden am Backbordbug.

Nachdem die Behörden von Hongkong und Festlandchina nun bestätigt haben, dass ihre Ermittlungen abgeschlossen sind, hat Mark Towill, Kapitän der vierten Etappe, nun zusätzliche Informationen zu dem Vorfall bereitgestellt.

Der Verlust eines Lebens belastet Mark Towill und Charlie Enright, die Mitbegründer des Teams, und jedes andere Teammitglied immer noch schwer.

„Im Namen des Teams gelten unsere Gedanken und Gebete der Familie des Verstorbenen“, sagte der 29-jährige Towill. Aus Respekt vor dem Prozess, dem Verstorbenen und seiner Familie hat das Team während der gesamten Untersuchung geschwiegen.

Vestas 11th Hour Racing wurde an Bord eines Frachters verladen, der nach Tauranga, Neuseeland, zur Reparatur in einer Werft in Auckland fuhr – Volvo Ocean Race – Foto © Atila Madrona/ Vestas 11th Hour Racing

Towill war Kapitän auf der vierten Etappe, weil Enright aufgrund einer Familienkrise aussetzen musste. Während der dritten Etappe von Südafrika nach Australien wurde Enrights zweijähriger Sohn mit einer bakteriellen Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert.

Unmittelbar vor dem Ende der vierten Etappe reiste Enright nach Hongkong, um die Crew an der Ziellinie zu begrüßen, musste jedoch stattdessen vom Ufer aus eine aktive Rolle im Krisenmanagementprozess spielen.

„Ich wurde gefragt, ob es anders gewesen wäre, wenn ich an Bord gewesen wäre. Auf keinen Fall“, sagte Enright. „Die Besatzung wurde in Krisensituationen gut geschult und hat ihre Leistung erbracht. Sie wussten, was zu tun war, und ich denke, dass sie angesichts der Umstände phänomenale Arbeit geleistet haben. Irgendwann kommt der Punkt, an dem die Familie wichtiger ist als der Job, für den man eingestellt wurde, und an diesem Punkt befand ich mich. Ich habe getan, was für meine Familie am besten war.“

„Das Team war mehr als zwei Stunden lang mit der Suche und Rettung eines beschädigten Rennbootes beschäftigt“, sagte Enright.

„Ich bin sehr stolz auf unsere Crew. Wir waren mit dem Schaden am Bug in einer sehr schwierigen Situation, aber alle haben professionell und ohne zu zögern gehandelt“, fügte Towill hinzu.

Trotz des schwer beschädigten Bugs führten Towill und die Besatzung des havarierten Vestas 11th Hour Racing-Bootes mit Unterstützung der Hong Kong Maritime Rescue Coordination eine Such- und Rettungsaktion durch, die darin gipfelte, dass ein Verletzter geborgen und in einen Hubschrauber überführt wurde Center.

Vestas 11th Hour Racing – Etappe 4, Volvo Ocean Race Melbourne nach Hongkong – Foto © Vestas 11th Hour Racing/Volvo Ocean Race

Der Vestas 11th Hour Racing VO65 wurde am 28. Januar von Hongkong nach Neuseeland verschifft. Ein neuer Backbord-Bugabschnitt wurde bei Persico Marine in Italien über eine VO65-Rumpfform gelegt und dann nach Neuseeland geschickt, wo er mit dem Rumpf verbunden wurde des VO65 des Teams in den letzten zwei Wochen.

Enright und Towill lobten beide Teammanager Bill Erkelens, der seit dem Unfall eine zentrale Rolle dabei gespielt hat, das Team zusammenzuhalten. Erkelens stellte das Programm von Enright und Towill beim Volvo Ocean Race 2014-15 zusammen und er war der erste, den sie für das aktuelle Team engagierten.

Das Team hofft, seinen VO65 in den kommenden Tagen neu starten zu können und wird dann einige Zeit mit dem Üben verbringen und möglicherweise eine Nachtsegelfahrt absolvieren.

Beim Volvo Ocean Race 2014–15 führte die Crew von Enright und Towill die Flotte um Kap Hoorn mit einem Vorsprung von 15 Minuten an. Es waren zwei Wochen voller spannender Rennen von Neuseeland aus, mit Windgeschwindigkeiten von 50 Knoten, einem Halsenduell entlang der Eisgrenze und einer engen Backbord-/Steuerbordkreuzung.

„Das war eine Erfahrung, die mir noch sehr lebendig in Erinnerung ist“, sagte Enright. „Es war eine haarsträubende Etappe mit vielen Manövern und schwierigen Bedingungen. Wir müssen wieder auf der Hut sein, denn das Südpolarmeer verlangt Respekt. Ich kann mir vorstellen, dass wir uns nach ein paar Tagen aus Auckland an das normale Leben auf See gewöhnen werden.“

Vestas 11th Hour Racing – Etappe 4, Volvo Ocean Race Melbourne nach Hongkong – Foto © Vestas 11th Hour Racing/Volvo Ocean Race

Die siebte Etappe des Volvo Ocean Race, etwa 7 Seemeilen nach Itajaí, Brasilien, soll am 6,700. März beginnen. Zuvor ist am 18. März das New Zealand In-Port Race geplant.

Fragen und Antworten mit Mark Towill, Mitbegründer von Vestas 11th Hour Racing
Mark Towill, Mitbegründer von Vestas 11th Hour Racing, verbrachte Zeit zu Hause mit Familie und Freunden, nachdem er den Zwischenstopp des Volvo Ocean Race in Hongkong verlassen hatte, wo die VO65 des Teams in einen tragischen Unfall mit einem Fischereifahrzeug verwickelt war. Towill hat sich nun mit dem Team und seiner VO65-Yacht in Auckland, Neuseeland, vor der nächsten Etappe des Rennens neu formiert. Das Team wurde nun darüber informiert, dass die Ermittlungen der Behörden in Hongkong und Festlandchina in Kürze eingestellt werden und keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden müssen. Infolgedessen gibt uns Towill seinen Bericht darüber, was in den frühen Morgenstunden des 20. Januar bei der Annäherung an Hongkong geschah.

Was geschah, als Sie sich der Ziellinie von Etappe 4 näherten?
Wir waren etwa 30 Seemeilen vom Ziel entfernt und ich war an der Navigationsstation, überwachte das Radar und das AIS (Automatisches Identifikationssystem) und kommunizierte über die Gegensprechanlage mit der Besatzung an Deck. Ich habe drei Schiffe über AIS beobachtet: einen Kabelleger, den wir gerade passiert hatten, ein weiter vorne liegendes Schiff, das sich quer zu unserem Bug und davon entfernte, und ein drittes Schiff, das als Fischereifahrzeug identifiziert wurde. Es gab eine Reihe weiterer Boote im AIS, viele davon Fischereifahrzeuge, aber diese drei waren die einzigen, die in unserer Nähe identifiziert wurden.

Wie waren die Bedingungen? Was konntest du sehen?
Es war eine dunkle und bewölkte Nacht mit einer Brise von etwa 20 Knoten und mäßigem Seegang. Als wir uns dem Fischereifahrzeug näherten, das wir über AIS identifiziert hatten, bestätigte die Besatzung an Deck Sichtkontakt – das Fischereifahrzeug war gut beleuchtet – und wir machten uns auf den Weg nach Steuerbord, um uns freizuhalten. Ich habe AIS beobachtet und der Besatzung die Reichweite und Peilung mitgeteilt. Die Besatzung bestätigte, dass wir das Fischereifahrzeug überquerten, als es vor der erwarteten Überfahrt zu einer unerwarteten Kollision kam.

Vestas 11th Hour Racing – Etappe 4, Volvo Ocean Race Melbourne nach Hongkong – Foto © Vestas 11th Hour Racing/Volvo Ocean Race

Was geschah unmittelbar nach der Kollision?
So viel ist so schnell passiert. Der Aufprall der Kollision brachte uns auf eine Backbordseite, auf die wir nicht vorbereitet waren. Alle, die nicht Wache hatten, kamen an Deck. Jeder auf unserem Boot war in Sicherheit und wurde zur Rechenschaft gezogen. Wir überprüften den Bug, sahen das Loch in der Backbordseite und gingen nach unten, um den Schaden zu begutachten. Durch das Loch floss Wasser in unser Boot und es gab Bedenken hinsichtlich der strukturellen Integrität des Bugs.

Wie haben Sie das Eindringen von Wasser kontrolliert?
Wir krängten das Boot nach Steuerbord, um den Backbordbug aus dem Wasser zu halten. Der Segelstapel befand sich bereits an Steuerbord und der Wasserballasttank an Steuerbord war voll. Außerdem haben wir den Kiel nach Steuerbord geneigt gehalten. Wir platzierten unsere Notpumpe im Bug, um Wasser über Bord zu pumpen. Wir konnten das Eindringen minimieren, aber das Boot war schwer zu manövrieren, weil es so stark gekrängt war.

Welche Maßnahmen haben Sie unmittelbar ergriffen, nachdem Sie Ihr Boot unter Kontrolle gebracht hatten?
Es dauerte ungefähr 20 Minuten, bis wir unser Boot unter Kontrolle hatten, und dann fuhren wir zurück zum Ort der Kollision. Bei der Ankunft leuchteten mehrere Personen auf einem Fischereifahrzeug in der Nähe auf einen Punkt im Wasser. Unser erster Gedanke war, dass sie nach jemandem suchen könnten, also starteten wir sofort eine Such- und Rettungsaktion. Nach einiger Zeit der Suche entdeckten wir schließlich eine Person im Wasser.

Vestas 11th Hour Racing-Reparaturen laufen in YDL-Anlagen, West Auckland – 1. März 2018 – Foto © Vestas 11th Hour Racing

Mit wem haben Sie kommuniziert? Hat jemand Hilfe angeboten?
Wir haben versucht, das andere an der Kollision beteiligte Schiff zu kontaktieren und haben sofort die Rennleitung alarmiert. Als wir mit der Suche und Rettung begannen, gab unser Navigator im Namen des Fischereifahrzeugs sofort einen Notruf über UKW-Kanal 16 ab. Es gab viele Schiffe in der Gegend, darunter ein Kreuzfahrtschiff mit Krankenhausbucht, aber sie standen alle bereit.

Die Kommunikation war schwierig. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens im Radio war es schwierig, mit den Menschen zu kommunizieren, die wir brauchten. Nicht viele Leute auf dem UKW-Radio sprachen Englisch, aber wir fanden eine Möglichkeit, Nachrichten über ein Kabellegeschiff weiterzuleiten, und sie konnten ihr Wachboot schicken, um bei der Suche und Rettung zu helfen.

Vestas 11th Hour Racing unter Reparatur bei Yachting Developments Ltd, Auckland NZ, 20. Februar 2018 – Foto © Brendon O'Hagan

Wie wurde das Opfer geborgen?
Schwierige Bedingungen und eingeschränkte Manövrierfähigkeit behinderten unsere ersten Bemühungen, das Opfer zu bergen. Das Wachboot des Kabellegers leistete Hilfe und alle an der Suche und Rettung beteiligten Parteien unternahmen ihr Bestes. Nach mehreren Versuchen gelang es uns schließlich, den Verunfallten erfolgreich zu bergen. Als wir ihn an Bord brachten, begannen unsere Sanitäter mit der Wiederbelebung. Wir haben das Hong Kong Marine Rescue Coordination Center darüber informiert, dass wir das Opfer an Bord hatten, und sie bestätigten, dass Luftunterstützung unterwegs sei. Er wurde in einen Hubschrauber überführt und in ein Krankenhaus in Hongkong gebracht, wo das medizinische Personal ihn nicht wiederbeleben konnte.

Hat einer Ihrer Konkurrenten Hilfe angeboten?
Das Dongfeng Race Team bot Hilfe an. Zu dieser Zeit koordinierten wir die Suche und Rettung mit mehreren Schiffen, darunter auch mit dem Kabelleger, der über ein Besatzungsmitglied verfügte, das Chinesisch und Englisch sprach und unsere Kommunikation weiterleitete. Wir teilten Dongfeng mit, dass sie nicht benötigt würden, da sich in der näheren Umgebung eine Reihe von Schiffen befänden.
Team AkzoNobel traf während des Flugtransfers ein. Die Rennleitung forderte sie auf, bereitzustehen, und das taten sie auch. Später ließen wir sie frei, sobald der Helikoptertransfer abgeschlossen war.

Was geschah nach Abschluss des Such- und Rettungsverfahrens?
Als wir wussten, dass wir am Unfallort nichts mehr tun konnten, stellten wir sicher, dass unser Boot noch sicher war, und informierten Volvo Ocean Race darüber, dass wir uns von der Etappe zurückziehen und mit dem Motor an Land gehen würden. Wir kamen im technischen Bereich in der Nähe des Renndorfes an und trafen uns mit Rennleitern und örtlichen Behörden, um über das Geschehen zu berichten.

Vestas 11th Hour Racing unter Reparatur bei Yachting Developments Ltd, Auckland NZ, 20. Februar 2018 – Foto © Brendon O'Hagan

Vestas 11th Hour Racing wird im Werk von Yachting Developments Ltd in Auckland repariert – Foto © Vestas 11th Hour Racing

Diese Geschichte ist von Sail-World.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt