Britisches Seegrasprojekt erreicht den Endspurt

Das vom EU-LIFE-Programm finanzierte Seegras-Restaurierungsprojekt ReMEDIES geht in die letzten sechs Monate.

Seegras, oft als „Lunge des Meeres“ bezeichnet, spielt eine wichtige Rolle im Meeresökosystem. Während des Projekts wurden verschiedene Methoden zur Bewirtschaftung dieses lebenswichtigen Lebensraums erprobt und getestet. Bisher wurden etwa 1.8 Millionen Samen mit drei verschiedenen Methoden gepflanzt. 

Es ist fast vier Jahre her, seit die RYA Partner der Organisation wurde Heilmittel Seegras-Restaurierungsprojekt. Das wegweisende Projekt, bestehend aus Partnern Ozeanschutz-Trust, Marine Conservation Society, Plymouth City Council, RYA, unter der Leitung von Natural England, konzentriert sich auf die Verjüngung von Seegraslebensräumen an fünf Standorten im Süden Englands. 

Die Seegras Das Projekt ist Englands größte Seegras-Verjüngungsmaßnahme. Bei dem Projekt geht es jedoch um mehr als nur das Pflanzen. Herkömmliche Anlege- und Ankertechniken können schädliche Auswirkungen auf Unterwasserlebensräume haben, indem sie den Meeresboden absäubern und Pflanzen entwurzeln.

Im Rahmen des Projekts hat das Umweltprogramm The Green Blue der RYA „The Green Blue“ entwickelt und veröffentlicht.Der grüne Leitfaden zum Ankern und Festmachen.' Der Leitfaden beschreibt die Alternativen zu herkömmlichen Methoden zur Sicherung eines Bootes und hebt die Vorteile des Schutzes von Seegras hervor. 

An einigen Projektstandorten wurden fortschrittliche Eco-Mooring-Systeme (AMS) installiert, um die Auswirkungen traditioneller Anlege- und Ankerplätze zu mildern. Zusammen mit anderen Partnern des Projekts hat The Green Blue auch ein Programm mit Bildungsveranstaltungen und Webinaren durchgeführt, um das Bewusstsein für bewährte Ankerverfahren bei Freizeitbootnutzern zu schärfen. 

In Cawsands Bay, Plymouth, wurden in den Jahren 2021 und 2022 zehn Stirling AMS und drei Seaflex AMS installiert und ersetzten die bestehenden traditionellen Block- und Kettenliegeplätze in der Gegend. Im April 2021 wurde auch in der Jennycliff Bay im Plymouth Sound eine freiwillige Ankerverbotszone (VNAZ) eingeführt. 

Im Solent wurden in den Jahren 2020 und 2021 vier AMS im Hafen von Yarmouth installiert, weitere zwei AMS im Hafen von Cowes im Jahr 2022. Es gibt auch Pläne für die Einführung eines VNAZ in Osborne Bay. 

Im vergangenen Herbst wurden von The Green Blue produzierte Informationstafeln in sechs Jachthäfen in ganz Plymouth installiert. Die Tafeln verdeutlichen, wo sich Seegrasgebiete befinden, und helfen Wassernutzern dabei, Bereiche zu identifizieren, in denen sie das Ankern vermeiden sollten. Es ist geplant, im Jahr 2024 an jedem der fünf Standorte mindestens eine Informationstafel zu installieren.

Die erste vom Team getestete Methode zum Anbau von Seegras bestand darin, Sackleinen mit Samen und Erde direkt ins Meer zu werfen. Die zweite erprobte Methode bestand darin, Samen in Sackleinenkissen zu pflanzen, die Baumwolle und Sand enthielten. Die Samen wurden dann gepflegt, bis sie zu Jungpflanzen wurden und groß genug waren, um ins Meer entlassen zu werden. 

Die neueste Charge Seegrassamen wurde durch direkte Injektion in den Meeresboden am Plymouth Sound gesät. Bei dieser Technik wird eine speziell von der Firma entwickelte Pistole im Mastix-Stil verwendet Ozeanschutz-Trust, um die Samen vorsichtig in den Meeresboden einzubringen. 

Ungefähr 5.6 Hektar Meeresboden wurden inzwischen mit Seegras bepflanzt, davon 4.2 Hektar im Plymouth Sound und 1.4 Hektar im Solent Maritime. 

Im Sommer 2024 präsentieren Vertreter der Projektpartner ihre Erfahrungen und ihr Wissen auf der Weltseegraskonferenz. Der Austausch von Erkenntnissen aus dem Projekt unterstützt den internationalen Bedarf an der Wiederherstellung und Wiederherstellung von Seegras auf der ganzen Welt. 

Das Projekt ist nach wie vor Englands größte Seegras-Verjüngungsmaßnahme, es sind jedoch weitere Pflanzungen erforderlich, um das Projektziel zu erreichen, vor Oktober 8 Seegras auf 2024 Hektar anzupflanzen.

Nach Abschluss des Projekts wird später in diesem Jahr ein Überblick über die Erkenntnisse und Erfolge des Projekts veröffentlicht. 

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt