HMRC legt Verteidigung wegen roten Diesels ein 

Die Finanz- und Zollbehörde Ihrer Majestät (HMRC) hat der RYA mitgeteilt, dass sie ihre Verteidigung in der Rechtssache 503/17 beim Gerichtshof der Europäischen Union eingereicht hat.

Die Europäische Kommission hat gemäß Artikel 258 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union Maßnahmen gegen das Vereinigte Königreich ergriffen, da sie der Ansicht ist, dass die Verwendung von gekennzeichnetem Kraftstoff für die Zwecke von zulässig ist propelDurch den Einsatz privater Sportboote ist das Vereinigte Königreich seinen Verpflichtungen aus der Richtlinie 95/60/EG des Rates vom 27. November 1995 über die steuerliche Kennzeichnung von Gasölen und Kerosin nicht nachgekommen.

Aufruf zur Gesetzesänderung
Im Juli 2011 kündigte die Europäische Kommission ihre Absicht an, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen das Vereinigte Königreich einzuleiten.

Im Mai 2013 forderte die Europäische Kommission das Vereinigte Königreich formell auf, seine Rechtsvorschriften zu ändern, „um sicherzustellen, dass private Vergnügungsboote wie Luxusyachten keinen niedriger besteuerten Treibstoff für Fischerboote mehr kaufen können“ und übermittelte der britischen Regierung eine mit Gründen versehene Stellungnahme, auf die die HMRC hinwies seine Absicht, im Juli 2013 anzufechten.

Infolgedessen gab die Europäische Kommission im Juli 2014 bekannt, dass sie beschlossen habe, das Vereinigte Königreich vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen.

Im Fall des Gerichtshofs der Europäischen Union geht es um die Lieferung von gekennzeichnetem Kraftstoff propelling privates Sportboot im Vereinigten Königreich. Wenn das Vereinigte Königreich gezwungen wäre, für Freizeitboote am Wasser auf nicht gekennzeichneten „weißen“ Diesel umzusteigen, dürfte es für die Lieferanten schwierig werden, die erheblichen Investitionen zu tätigen, die für die Installation zusätzlicher Tanks und Pumpen für nicht gekennzeichneten „weißen“ Diesel erforderlich sind.

Der springende Punkt ist die Sicherstellung der kontinuierlichen Verfügbarkeit von Diesel für die Freizeitschifffahrt.

Klareres Bild
Bei der Verteidigung des Falls hat die Regierung ihre langjährige Unterstützung bekräftigt, die Verfügbarkeit von Diesel für Freizeitschifffahrt am Wasser sicherzustellen.

Die RYA wird diese Angelegenheit weiterhin genau beobachten und die Bootsfahrer über den Fortgang der Situation auf dem Laufenden halten. In der Zwischenzeit bitten wir jeden, der in Belgien mit einer Geldstrafe belegt wird, weil er roten Diesel in seinen Tanks hat, eine E-Mail an boating.abroad@rya.org.uk zu senden und so viele Details wie möglich anzugeben.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt