Expedition Zero startet erste „nachhaltige“ Expedition durch die Nordwestpassage

Expedition Null

Nur einen Monat nach seiner Vorstellung auf der boot Düsseldorf hat das Abenteuersegel-Startup Expedition Zero Pläne für eine erste Expedition durch die Nordwestpassage bekannt gegeben.

Mit dem Ziel, „die Segelbranche durch die Entwicklung und Vermietung kommerzieller Abenteueryachten mit der geringsten Umweltbelastung neu zu definieren“, leistet Expedition Zero Pionierarbeit bei Veränderungen Upcycling verlassener Yachten und Schaffung einer neuen Klasse von Expeditionsschiffen Verwendung innovativer, umweltfreundlicher und vollständig recycelbarer Materialien für Rümpfe und Innenräume, die synthetische Fasern wie Glasfaser ersetzen.

Geplant für August 2026 in Zusammenarbeit mit seinem ersten Kunden, dem Abenteuersegelunternehmen WellensegelZiel der Reise ist es, einen neuen Standard für nachhaltiges Abenteuersegeln zu setzen, indem sie eine der berühmtesten und anspruchsvollsten Seerouten der Welt befährt.

Die Passage erstreckt sich vom Atlantischen Ozean bis zum Pazifik durch den Kanadischen Arktischen Archipel und bietet einen Einblick in eine Welt dramatischer Eisschollen, unberührter arktischer Landschaften und unbekannter Gewässer.

Die Reise beginnt in Nuuk (Grönland) und endet in Nome (Alaska) und führt über mehr als 900 Meilen durch die beeindruckendsten Gewässer der Arktis.

Expedition Null
Expedition Zero wurde auf der boot Düsseldorf 2024 vorgestellt.

Laut Expedition Zero wird die 72-Fuß-Expeditionsyacht für die Reise mit umweltschonenden, vollständig recycelbaren Materialien recycelt. In Verbindung mit der neuesten elektrischen Antriebstechnologie und vollständig von Sonne, Meer und Wind angetrieben, ist diese Yacht für die Navigation durch die Arktis ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe konzipiert.

„Die Reaktion der Schifffahrtsindustrie auf unseren Start war phänomenal und bestätigt unsere Überzeugung, dass es möglich ist, erlebnisreiches Segeln mit geringer Umweltbelastung zu verbinden“, sagt Andrew Cowen, CEO von Expedition Zero. „Es gibt kein besseres Testgelände für unsere erste Yacht als die sagenumwobene Nordwestpassage – eine unberührte Umgebung, die von denen, die sie durchqueren, Respekt und minimale Auswirkungen erfordert. Das ist Abenteuersegeln in seiner verantwortungsvollsten und innovativsten Form.“

Trotz seines nachhaltigen Images steht der kommerzielle Segelsport vor erheblichen Umweltherausforderungen. Ein zehntägiges Segelabenteuer kann bis zu 200 Liter Diesel verbrauchen und mehr als eine Tonne COXNUMX-Emissionen verursachen – das entspricht dem Fußabdruck eines Kleinwagens für ein Jahr. Die Branche hat auch begrenzt End-of-Life-Lösungen für YachtenAllein in Europa gibt es schätzungsweise 24,000 verlassene Yachten. Daher möchte Expedition Zero das kommerzielle Abenteuersegeln verändern.

Das Startup wird von Andrew Cowen, dem ehemaligen globalen Vorstandsmitglied von Unilever, und dem Profisegler Jim Dobie geleitet. Es wurde in Zusammenarbeit mit Innovation Yachts entwickelt, einem führenden Unternehmen im Bereich umweltfreundlicher Yachtdesign und -konstruktion und Gewinner des prestigeträchtigen Ocean Tribute Award auf der boot Düsseldorf im Jahr 2023.

Expedition Null

Wavysail-Mitbegründer David Immelman, ein erfahrener Skipper mit mehr als 500,000
„Wir freuen uns sehr, der Startpartner von Expedition Zero zu sein, was unser gemeinsames Engagement für zielgerichtetes Abenteuersegeln widerspiegelt.“ Diese Reise durch die Nordwestpassage stellt den Höhepunkt des schonenden und abenteuerreichen Segelns dar.“

Für die Eröffnungsexpedition stehen begrenzte Plätze zur Verfügung, mit der Möglichkeit, in den Jahren 2024 und 2025 an Vorbereitungsexpeditionen nach Norwegen, Spitzbergen, Island und Grönland teilzunehmen. Das Startup gibt an, dass in jeder Expedition eine umfassende Schulung und Spezialausrüstung enthalten sind.

Nachrichten aus der Nordwestpassage

Die Nordwestpassage zieht seit langem die mutigsten und abenteuerlustigsten Segler an. Doch im Oktober 2022 erschien der französisch-schweizerische Seemann Yvan Bourgnon vor einem Pariser Gericht und behauptete, er sei betrogen und übertrieben während seiner rekordverdächtigen Solo-Segelfahrt entlang der sagenumwobenen Route.

Die Klage drehte sich um einen Streit um einen Dokumentarfilm, in dem behauptet wurde, der Abenteurer habe tatsächlich zahlreiche Nächte in einem Hotel in der kanadischen Arktis verbracht, Hilfe von anderen Seeleuten erhalten und sei während Teilen seiner „rekordverdächtigen“ Reise sogar von einem Motorboot gezogen worden.

Spotlight-Job

Technischer Key-Account-Manager

Welwyn Garden City (Hybrid)

Das Spezialchemieunternehmen Sika sucht einen technischen Key Account Manager, um das Geschäftswachstum voranzutreiben und starke Beziehungen zu Key Accounts im Marinesektor zu pflegen.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt