Skipper des totgeglaubten Seglers John Fisher "fühlt sich verantwortlich"

John Fisher, 47, aus Southampton, ging 1,400 Meilen westlich von Kap Hoorn über Bord

Der Skipper einer Weltumsegelungsyacht hat erklärt, er fühle sich verantwortlich für den mutmaßlichen Tod eines Seemanns aus Southampton, der über Bord gefallen ist.

John Fisher, 47, stürzte am 26. März von der Scallywag-Yacht von Team Sun Hung Kai im Südpolarmeer.
David Witt sprach zum ersten Mal während einer Pressekonferenz des Volvo Ocean Race am Freitag über den Vorfall.

Er sagte: "Zu sagen, dass ich mich verantwortlich fühle, ist eine Untertreibung, und damit werde ich den Rest meines Lebens leben."

Herr Fisher hatte zum ersten Mal an dem 45,000-Seemeilen-Rennen teilgenommen, ging aber 1,400 Meilen westlich von Kap Hoorn, Chile, über Bord.

David Witt sprach am Freitag auf einer Pressekonferenz des Volvo Ocean Race in Brasilien – Bild; Volvo Ocean Race

Laut einer vom Team veröffentlichten Zeitleiste wurde er vom Großschotsystem getroffen und über Bord geworfen.

Die Scallywag-Crew glaubt, dass er durch den Schlag bereits bewusstlos war, bevor er das Wasser traf.
Das Team führte eine mehrstündige erschöpfende Suche 1,400 Seemeilen westlich von Kap Hoorn durch, konnte ihn jedoch nicht finden.

Der Australier Witt, der vor der achten Etappe am Sonntag nach Newport, Rhode Island, sprach, sagte über den Vorfall: "Viele Dinge mussten irgendwie zusammenfallen und gleichzeitig schief gehen."

Er fügte hinzu, er habe sich "persönlich von der Tragödie verändert".

"Man sagt in Australien, dass Männer nicht weinen, aber ich habe diese Regel gebrochen und wenn er neben mir stand, würde er mir sagen, ich solle mich verhärten, nicht weich sein und weitermachen", sagte er.

"Das machen wir am Sonntag."

Das Team segelt nach Chile, das nächste Land

In einer früheren Erklärung sagte die Volvo Ocean Race-Organisation: „Angesichts der kalten Wassertemperatur und des extremen Seegangs sowie der Zeit, die nun vergangen ist, seit er über Bord gegangen ist, müssen wir jetzt davon ausgehen, dass John auf See verloren gegangen ist.“

Das Rennen wird voraussichtlich bis Ende Juni 2018 dauern.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt