James Watt Dock wird erweitert

Der Jachthafen James Watt Dock in Schottland investiert 1.25 Millionen Pfund in ein neues Verwaltungsbüro.

Die schottische James Watt Dock Marina (JWD) plant, 1.25 Millionen Pfund in ein neues Verwaltungsgebäude zu investieren, um einen Schwerpunkt für die Erweiterung der Aktivitäten der Marina zu schaffen. Richard Robb Architects aus Gourock haben im Namen von James Watt Marina Ltd einen Bauantrag für das neue Gebäude beim Inverclyde Council eingereicht.

Das Gebäude wird nicht nur das operative Büro des Yachthafens sein, sondern auch erstklassige Einrichtungen für Yachthafenkunden bieten, die die bestehenden Transportwagen im Zuckerschuppen ersetzen. Ein maßgeschneidertes Bistro-Café und drei Einzelhandels- und Büroeinheiten wurden ebenfalls in das Design integriert, die alle einen beeindruckenden Blick über das James Watt Dock bieten und bequem zu Land und zu Wasser erreichbar sind. Bis 2020 soll das Gebäude fertig sein.

Der Entwurfsprozess wurde von Geoff Phillips, Executive Chairman von Marina Projects Ltd. geleitet, zu der James Watt Marina Ltd. gehört. Phillips sagte: „Wir haben in den letzten Monaten eng mit Richard Robb Architects und dem Projektteam zusammengearbeitet, um ein Gebäude voranzubringen Design, das den zukünftigen Bedürfnissen des Yachthafens gerecht wird und gleichzeitig die lokale Umgebung berücksichtigt. Obwohl mit einem modernen Konzept entworfen, entsprechen die sorgfältig ausgewählten Materialien dem reichen Erbe des James Watt Dock und wir gehen davon aus, dass die Vorschläge von der Planungsbehörde positiv aufgenommen werden.“

Die Investition in das neue Gebäude ist Teil des kontinuierlichen und langfristigen Engagements von Marina Projects zur Erweiterung und Entwicklung des Jachthafengeschäfts von James Watt Dock und dem Bestreben, das Profil von Greenock und Inverclyde im Bereich der Freizeitschifffahrt zu erhöhen.

Dieses Engagement erstreckt sich auch auf die Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort und, wenn möglich, auf das Engagement regional ansässiger Fachleute und Auftragnehmerorganisationen, während die Entwicklungsarbeiten vorangetrieben werden. Dazu sagt Phillips: „Es war von Anfang an unsere erklärte Absicht, ein regional ansässiges Projektteam für das neue Marina-Verwaltungsgebäude zusammenzustellen, und ich freue mich, dass neben Richard Robb Architects auch Fairhurst zum Projektteam gehört (Glasgow), Allied Surveyors Scotland (Greenock) und Butler Consulting.“

https://youtu.be/Nl4RsT7dAQ8

Geschichte mit freundlicher Genehmigung des IBI Magazine

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt