IPV Code beseitigt die Bürokratie bei Bootstests und -lieferungen

Lesley Robinson: Prozesse rationalisieren und Kosten senken…

Am 1. Januar 2019 trat ein neues Gesetz in Kraft, das den vorübergehenden kommerziellen Einsatz von Sportbooten auf See für eine Reihe definierter Zwecke erlaubt.

Der Intended Pleasure Vessels (IPV) Code, der die zeitweilige Nutzung von Booten auf See für geschäftliche Zwecke und zur Unterstützung von Wettfahrten ohne die derzeitige Inspektionspflicht erlaubt, ist ein großer Schritt nach vorn für die Freizeitschifffahrt des Vereinigten Königreichs.

Die legale Prüfung, Erprobung und Auslieferung von Seeschiffen wird nun für Bootsbauer, Makler, Vermesser, Reparaturbetriebe, Lieferunternehmen und Ausrüstungsdienstleister im Rahmen der in Teil 1 des neuen Codes festgelegten Ausnahmen billiger und einfacher. Es bietet Unternehmen eine einfachere und klarere Möglichkeit, Vorschriften einzuhalten, und hat daraus resultierende langfristige Vorteile für den Endbenutzer.

Da die Bedeutung dieses Kodex die Breite des Bootssports umfasst, vom Hersteller bis zum Bootseigner, hat die Maritime and Coastguard Agency (MCA) ihn in Zusammenarbeit mit den führenden Verbänden und Vertretern der Branche entwickelt. Dazu gehören British Marine, Royal Yachting Association (RYA), Yacht Brokers, Designers and Surveyors Association (YBDSA), British Rowing und British Canoeing.

Lesley Robinson, CEO von British Marine, traf sich mit dem Chief Executive der MCA, Brian Johnson, und anderen leitenden Angestellten von Marineorganisationen im Little Ship Club zu einer Veranstaltung, um den neuen Kodex vorzustellen.

Die Marine Guidance Notice 538 zu den Vorschriften für Sportboote wurde ebenfalls durch MGN 599 ersetzt. Die neue MGN führt Ausnahmen ein, die einen bedeutenden Schritt für den Freizeitschiffsektor in Großbritannien darstellen und die Verwendung von ORC-Rettungsinseln auslaufen lassen.

Brian Johnson: eine einfachere Art der Einhaltung…

Brian Johnson, Chief Executive von MCA, sagt: „Es wurde festgestellt, dass Benutzer von Freizeitschiffen eine einfachere Möglichkeit haben, die bestehenden Vorschriften einzuhalten. In Zusammenarbeit mit der Freizeitschifffahrtsgemeinschaft und mit Hilfe der Konsultation, die 2018 durchgeführt wurde, wurde der Kodex entwickelt. Dies ist wirklich ein positiver Schritt für die Benutzer von Freizeitschiffen und die breitere Gemeinschaft.“

Lesley Robinson, CEO von British Marine, kommentiert: „British Marine freut sich, an dieser wichtigen und weitreichenden Entwicklung mitgewirkt zu haben, die für viele unserer Mitglieder in der gesamten Branche enorme Auswirkungen haben wird.

„Die Einführung des IPV-Codes ebnet den Weg für zusätzliche Aktivitäten auf Einzelreisebasis, ohne dass eine zusätzliche externe Genehmigung erforderlich ist; Prozesse verschlanken und Kosten senken.“

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt