40-Fuß-Yachtfeuer in der Mayflower Marina

Rettungskräfte eilten am Dienstag zum Yachthafen von Plymouth, nachdem eine Explosion und riesige Rauchwolken von einem Schiff aus gesehen wurden.

In einer Erklärung der Marina heißt es, dass der Besitzer der Yacht mit leichten Verletzungen davongekommen sei, aber zur Vorsorgeuntersuchung ins Derriford Hospital in Plymouth gebracht wurde.

Die Marina geht davon aus, dass das Feuer durch einen Vorfall an Bord verursacht wurde. Trotz aller Bemühungen der Feuerwehr konnte die Yacht nicht gerettet werden und sie sank kurz nach Mitternacht. Vor Ort wurden Umweltschutzmaßnahmen ergriffen, um die durch den Vorfall verursachte Verschmutzung einzudämmen. Andere Schiffe sollen nicht beschädigt worden sein.

Andy Tweedle, der am Ocean Court neben dem Yachthafen lebt, sagte dem Plymouth Herald dass er mit dem Geräusch eines "Urknalls" aufwachte, aber dachte, es könnte ein Feuerwerk sein.

„Ich wurde mit einem großen Knall geweckt und dachte, Kinder würden Feuerwerkskörper abfeuern, da es fast November war.

„Ich habe mir nichts dabei gedacht und dann sah ich ein orangefarbenes Leuchten.

Bilder mit freundlicher Genehmigung des Rettungsteams der Küstenwache von Plymouth

„Direkt daneben war ein großer Princess-Kreuzer buchstäblich dahinter und das wäre wirklich beängstigend gewesen, wenn er Feuer gefangen hätte.“

Es gab eine behördenübergreifende Reaktion.

„Bei der Ankunft des Teams wurde festgestellt, dass das Schiff gut brennt, der einsame Insasse wurde von einem mutigen Mitglied der Öffentlichkeit aus dem Boot gerettet. Der Insasse wurde mit Verbrennungen und Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht“, sagt das Rettungsteam der Küstenwache von Plymouth über Facebook.

„Da mehrere Feuerwehrgeräte vor Ort Meerwasser auf das Schiff pumpten, stellte das Team den Feuerwehrleuten, die auf den Pontons operierten, eine Wasserrettungsabdeckung zur Verfügung.

„Die Küstenwache unterstützte auch das Marinapersonal bei der Sicherung von Schiffen, die aus dem Brandbereich entfernt werden mussten.

„Nachdem das Schiff 3.5 Stunden über Wasser war – immer noch in Flammen – sank das Schiff und löschte gleichzeitig das Feuer.“

Charles Bush, Managing Director von Mayflower Marina, sagt: „Wir sind den Rettungsdiensten für ihre schnelle Ankunft vor Ort und ihre Professionalität, diese Situation unter Kontrolle zu bringen, zu Dank verpflichtet.“

Vier Feuerwehrleute und ein Feuerwehrboot von Plymstock waren im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Drei Tragkraftspritzen waren im Einsatz, zusammen mit Abdeckdüsen und Bodenmonitoren.

In der Erklärung des Feuerwehr- und Rettungsdienstes von Devon und Somerset heißt es:

„Zwei Feuerlöschgeräte von Greenbank wurden an Berichte über ein brennendes Boot in der Mayflower Marina in Plymouth geschickt.

„Bei der Ankunft bestätigten die Besatzungen, dass ein 40-Fuß-Boot gut an Land war. Auch das Feuerwehrboot von Plymstock wurde zusammen mit zwei weiteren Feuerwehrgeräten von Camels Head und Crownhill zur Teilnahme gebeten.“

Spotlight-Job

Technischer Key-Account-Manager

Welwyn Garden City (Hybrid)

Das Spezialchemieunternehmen Sika sucht einen technischen Key Account Manager, um das Geschäftswachstum voranzutreiben und starke Beziehungen zu Key Accounts im Marinesektor zu pflegen.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt