Großbritanniens größtes maritimes Simulationszentrum wird in Southampton eröffnet

Das größte und modernste maritime Simulationszentrum Großbritanniens auf dem Hauptcampus der Solent University in Southampton wurde am Dienstag, 21. Mai 2019, von Sir Michael Bibby Bt., DL, Präsident der britischen Schifffahrtskammer, offiziell eröffnet.

Auf der Veranstaltung sagte Sir Michael Bibby: „Es besteht kein Zweifel, dass diese Zentren eine bessere Ausbildung und mehr Sicherheit für alle auf See bieten können. Aber wir müssen auch mehr junge Menschen für die maritime Wirtschaft gewinnen. Wir brauchen Deckoffiziere und Ingenieure auf Kreuzfahrtschiffen, Tankern, Offshore- und Massengutfrachtern und natürlich der Royal Navy. Wir müssen unser Profil aufbauen und unsere Karrieren fördern, denn diese jungen Offiziersanwärter sind die Zukunft unserer Seefahrernation und diese Einrichtung könnte dazu beitragen, mehr junge Menschen für sie zu gewinnen. Ich möchte der Universität dafür danken, dass sie diese Einrichtung geschaffen, entwickelt und zu dem fantastischen Ort gemacht hat, der sie ist.“

Ein wichtiger Teil der 43-Millionen-Pfund-Investition, die die Universität in Solent in die maritime Aus- und Weiterbildung investiert, wird das 7-Millionen-Pfund-Simulationszentrum – teilweise finanziert von Solent LEP – im Juni dieses Jahres seine Türen öffnen.

Professor Syamantak Bhattacharya, Dekan der Warsash School of Maritime Science and Engineering, sagt: „Seit der Einführung der ersten britischen Simulatoren auf unserem Campus in Warsash vor mehr als 40 Jahren haben wir eine lange Geschichte als Pionier im Einsatz von Simulatortechnologie. Unser neues Zentrum setzt diese bewährte Tradition fort und bietet Zugang zu modernster Hard- und Software. Wir sind stolz darauf, weiterhin an vorderster Front bei der Bereitstellung von Fachausbildungen auf höherem Niveau zu stehen.“

Die neue Einrichtung wird die neueste Ausrüstung und Software von Wärtsilä umfassen, darunter: acht vollständige Missionsbrückensimulatoren; über 50 Teilaufgabensimulatoren; ein vollständiger Missionstechnikraumsimulator; Hochspannungssimulatoren; Simulatoren für flüssige Fracht; On- und Offshore-Kransimulatoren; GMDSS-Funkkommunikation und VTS-Suiten; DP-Simulatoren; und vier Mehrzweck-Desktop-Simulationsklassenzimmer.

Dieses hochmoderne Zentrum bietet auch die Möglichkeit für mehrere neue Fachschulungen wie dynamische Positionierung, Schiffsverkehrsmanagement und Eisnavigation.

Alles wird vernetzt für gemeinsame Übungen zwischen Brücke und Maschinenraum oder Schiff und Land. Das Simulationszentrum wird auch Hunderte von Schiffsmodellen umfassen, die von Kadetten und maritimen Fachleuten gleichermaßen verwendet werden.

Zukunftsorientiert konzipiert, verfügt das neue Zentrum auch über eine „Virtuelle Werft“, um Schiffe, die sich in der Entwicklung befinden, zu testen oder digitale Zwillinge bestehender Schiffe zu erstellen. Auf diese Weise können die Beamten in einer virtuellen Umgebung trainieren, die ihren eigenen Arbeitsplatz widerspiegelt, was die Erfahrung weiter verbessert.

Die 'Virtuelle Werft' wird auch für Studenten und Doktoranden der Yachtdesign- und Produktionskurse der Universität zur Verfügung stehen. Die Studenten profitieren nicht nur davon, ihre Designs in Solents eigenem 60-m-Schlepptank zu testen, sondern auch in praktisch unbegrenzten Umgebungsparametern.

Das Zentrum wird auch eine zentrale Rolle in der maritimen Forschung der Universität spielen – vom Seeverkehrsmanagement über die maschinelle Ausführung von COLREGS bis hin zu weiteren Studien zur Navigationssicherheit und der Mensch-Maschine-Schnittstelle und dem Betrieb.

„Digitale Systeme sind der Schlüssel für die erfolgreiche Zukunft der maritimen Industrie und es besteht ein Bedarf an digitalen Fähigkeiten bei allen maritimen Arbeitskräften“, fährt Syamantak fort.

„In einer sich schnell entwickelnden maritimen Industrie ist es entscheidend, dass die Studierenden in ihrem Erststudium die beste Bildungsgrundlage erhalten und diese durch kontinuierliches Lernen während ihrer beruflichen Laufbahn erweitern können – dieses neue Simulationszentrum wird genau dies tun. Wir freuen uns darauf, auf unserem weltberühmten Warsash-Erbe aufzubauen und mit maritimen Sektoren auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass unsere Ausbildungsmethoden für aktuelle und zukünftige Seeleute relevant sind.“

Einrichtungen

Unser neues Weltklasse-Simulationszentrum ermöglicht es Seeleuten, auf den neuesten Spezialeinrichtungen mit der fortschrittlichsten Wärtsilä-Technologie zu trainieren:

  • 8 Full-Mission-Navigationsbrücken
  • Vollmissions-Maschinenraumsimulator
  • Über 50 Teilaufgabensimulatoren
  • Full-Mission Dynamic Positioning (DP) Simulator und 6 DP-Stationen
  • 4 Mehrzweck-Desktop-Simulationsklassenzimmer
  • 2 ECDIS-Suiten (Electronic Chart Display Information System)
  • Onshore- und Offshore-Kransimulatoren
  • Liquid Cargo Operations Simulatoren (LICOS)
  • Hochspannungssimulatoren (HV)
  • GMDSS-Funkkommunikationssuiten
  • Suiten für Schiffsverkehrsdienste (VTS)
  • 4 Nachbesprechungsklassenzimmer mit Wiederholungsfunktion für effektive Nachbesprechungen
  • Alle Simulatoren und Klassenräume mit 35,000 m Datenkabel für gemeinsame Übungen verbunden
  • Virtuelle Werft zum Bau digitaler Zwillinge bestehender Schiffe oder Schiffe im Entwurf/Bau

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt