Suche in Shoreham ausgesetzt

Nach einer Geschichte im heutigen Tägliche Post, wurde die Suche nach zwei vermissten rumänischen Männern eingestellt, nachdem ein verzweifelter Überlebender gefunden wurde, der sich nach fünfstündiger Strandung auf See an einer Boje festklammerte.

Zwei Schiffe kollidierten nach Angaben des RLNI über Nacht rund zwei Meilen vor der Küste von Shoreham, wodurch ein Boot im Ärmelkanal sank.

Vier blieben mit einem Mann, 45, gestrandet und schafften es, sich über Wasser zu halten, bis er heute Morgen kurz vor 6 Uhr morgens von Fischern dramatisch gerettet wurde.

Ein weiterer Mann wurde um 8.15 Uhr von Rettungskräften aus dem Wasser gezogen, starb jedoch später. Zwei weitere Männer werden noch gefunden.

Der Gerettete, der sagte, er sei Teil einer vierköpfigen Besatzung, wurde an einer Boje festgeklammert und von einem vorbeifahrenden Fischer gerettet.

Heute Nachmittag teilte die See- und Küstenwache mit, dass die Suche nach den beiden Vermissten bis auf weitere Informationen ausgesetzt wurde.

Andy Jenkins, Controller bei der britischen Küstenwache, sagte: „Nach einer umfangreichen Durchsuchung des Gebiets mit mehreren Vermögenswerten wurde zu diesem Zeitpunkt nichts mehr gefunden, sodass die Entscheidung getroffen wurde, die Suche auszusetzen, bis weitere Informationen vorliegen.

Er fuhr fort: "Eine Überprüfung der Vorfalldetails wird den Rest des Tages dauern."

Die Polizei geht davon aus, dass kurz nach Mitternacht ein kleines Boot von Brighton aus die Segel gesetzt hat.

Die BBC berichtete kurz nachdem das Schiff vermutlich von einem anderen Boot getroffen worden war.

Ein 45-jähriger Überlebender, der als rumänischer Mann aus London beschrieben wurde, wurde kurz nach Sonnenaufgang von kommerziellen Fischern etwa drei Kilometer westlich von Shoreham Harbour an einer Boje festgeklammert.

Er wurde von einem RNLI-Rettungsboot abgeholt und landete in Shoreham, wo er nach fünfstündiger Strandung im Wasser ins Krankenhaus gebracht wurde.

Die Leiche eines anderen Mannes wurde aus dem Meer geborgen und gegen 8.15 Uhr mit einem Hubschrauber der Küstenwache an Land gebracht.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.