RNLI sucht nach vermissten „Billy“-Modellen aus den 1960er Jahren

Furchterregende Figur einer Männerpuppe mit gelber Kapuze

Die RNLI ist auf der Suche nach ihren „Billies“. Dabei handelt es sich um „lebensechte Modelle“, wie sie es nennt (was umstritten ist, da sie wirklich furchteinflößend sind), die in den 1960er Jahren als Sammelhilfen verwendet wurden.

Das oben abgebildete Exemplar befindet sich im Whitby Museum. Billy stammte ursprünglich aus Leeds, wo er der Leeds Shoreline Branch angehörte. Er war an vielen Ausstellungen bei lokalen Galas und Festen beteiligt und trat auch bei der Great Yorkshire Show in Harrogate auf.

„Billy hat keinen Herstellernamen, aber er ist mit einer Nummer drei gekennzeichnet“, sagt Neil Williamson, Kurator des Whitby RNLI Museum (siehe Bild unten). „Leider hat die RNLI keine Aufzeichnungen über die Inbetriebnahme der ‚Billies‘, aber die Frage ist, ob es anderswo noch andere Billies gibt. Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören, wenn Sie welche kennen oder sogar alte Fotos von einem Billy haben.“

Nachdem er Leeds verlassen hatte, zog der abgebildete Billy nach Knaresborough. Im Rahmen der Spendenaktionen der Knaresborough Ladies' Lifeboat Guild war er immer bei Veranstaltungen und der jährlichen Gymkhana zu sehen.

Ein echter Mann steht neben RNLI Billy, um die Größe der RNLI-Figur zu zeigen

Nach dem Ende der Knaresborough Guild verbrachte Billy die letzten 15 Jahre in einer Garage, die der Knaresborough-Anhängerin Paula Letts gehörte. Letts war jedoch der Meinung, dass es an der Zeit sei, Billy an die RNLI zurückzugeben. Und jetzt ist er im Whitby RNLI Museum, aber der langfristige Plan ist, ihn in das Hauptquartier der RNLI in Poole zu bringen.

Da er in zwei Hälften transportiert wird und über zwei Meter groß ist, wird angenommen, dass Billy ein Ableger der Mode der 1950er-70er Jahre war, eine lebensgroße Figur vor Geschäften in der High Street aufzustellen. Landers Butchers in der Baxtergate in Whitby hat noch immer ein Modell eines Metzgers (ähnlich wie Billy) in seinem Laden.

Die früheren Billies bestanden aus Gips, spätere Versionen wurden aus Harz oder GFK-Kunststoff hergestellt. Wenn einer in einer Garage in Ihrer Nähe lauert und alle, die ihn sehen, in Angst und Schrecken versetzt, wenden Sie sich an die RNLI.

In letzter Zeit mehr als 40 Rettungsschiffe, darunter sowohl aktuelle als auch historische RNLI-Rettungsboote sowie internationale Boote, feierten das 200-jährige Bestehen der Royal National Lifeboat Institution.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt