Namen für die Atlantik-Sturmsaison 2019

Auch wenn es sich vielleicht nicht um die Namensliste handelt, die man verwenden sollte, wenn man ein Kind erwartet, hat das National Hurricane Center die Namensliste für die Atlantik-Hurrikansaison 2019 veröffentlicht.

Der erste benannte Sturm der Saison wird Andrea sein, der die Saison 2013 Anfang Juni eröffnete und vor dem Muttertag Anfang Mai 2007 ein subtropischer Sturm war.

Namenslisten für Atlantikstürme werden von einem Komitee der Weltorganisation für Meteorologie geführt und alle sechs Jahre wiederholt, es sei denn, ein Hurrikan oder Sturm ist so zerstörerisch und/oder tödlich, dass das Komitee dafür stimmt, die Verwendung des Namens einzustellen.

Da Ingrid im September 2013, bei der in Mexiko mindestens 155 Menschen ums Leben kamen, in den Ruhestand ging, erscheint der neue Name Imelda in der diesjährigen Liste. Aufgrund der Stürme im Jahr 2018 wählte das Komitee auch die Ersatznamen für Florence und Michael als Francine bzw. Milton aus. Diese Namen werden erstmals in der Liste der Sturmnamen 2024 auftauchen.

Tropische Wirbelstürme im Atlantikbecken werden benannt, wenn die maximalen anhaltenden Winde mindestens 40 Meilen pro Stunde erreichen und den Status eines tropischen Sturms haben.

Im Durchschnitt bilden sich in einer bestimmten Saison 12 benannte Stürme, von denen sechs zu Hurrikanen und drei zu schweren Hurrikanen werden, also solche, die Winde mit einer Intensität von mindestens Kategorie 3 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Windskala erzeugen.

Wenn es eine durchschnittliche Saison wäre, würde das die Liste durch den „L“-Sturm führen. In diesem Jahrzehnt wurde oft viel tiefer in die Namensliste eingetaucht. In den Jahren 2010, 2011 und 2012 kam es zu neunzehn Stürmen. Nur zwei Saisons in den 2010er Jahren waren unterdurchschnittlich: 2014 gab es nur acht benannte Stürme und 2015 gab es 11 benannte Stürme.

Wenn in einer Saison alle 21 Namen aufgebraucht sind und ein anderer Name benötigt wird, würde das National Hurricane Center damit beginnen, Buchstaben aus dem griechischen Alphabet zu verwenden.

Das ist in der Geschichte der Benennung tropischer Wirbelstürme nur einmal vorgekommen. In der Rekordsaison 2005 mussten Alpha, Beta, Gamma, Delta, Epsilon und Zeta eingesetzt werden. Der Tropensturm Zeta entstand am 30. Dezember desselben Jahres und setzte sich bis Anfang Januar 2006 fort, mehr als einen Monat nach dem offiziellen Ende der Saison.

Ab sofort sind Meteorologen bei AccuWeather prognostizieren mindestens 12 bis 14 Stürme während der Atlantik-Hurrikansaison 2019 (1. Juni bis 30. November), wobei fünf bis sieben voraussichtlich zu Hurrikanen werden und zwei bis vier zu schweren Hurrikanen werden.

Um die Namensliste anzuzeigen… bitte hier klicken.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt