LR gibt Zusammenarbeit zur Entwicklung des branchenweit ersten autonomen Hochsee-Navigationssystems bekannt

Lloyd's Register (LR) gab während der Singapore Maritime Week ein Memorandum of Understanding (MoU) mit ST Engineering Electronics Ltd. (STEE), einem führenden Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und Mitentwickler von Smart City Solutions, und Mitsui & bekannt. Co., Ltd (Mitsui), das zweitgrößte Handelshaus in Japan.

Die Partner werden bei der „Entwicklung eines hochseetauglichen autonomen Navigationssystems für ein Meeresgut“ zusammenarbeiten. Das MoU bildet die Grundlage für das von der MPA finanzierte „World's Largest Ocean-Going Autonomous Vessel Programme“, das ebenfalls heute bekannt gegeben wurde.

„LRs Beteiligung an diesem Projekt baut auf den Fähigkeiten und Erfahrungen auf, die wir bereits aus unserer Partnerschaft mit anderen branchenführenden und weltweit ersten autonomen Projekten gewonnen haben“, sagt Andy McKeran, LR Commercial Director Marine & Offshore. „Dieses Projekt, eine Weltneuheit für den Einsatz autonomer Navigationstechnologie auf einem Seeschiff für den kommerziellen Betrieb, verschiebt jedoch die Grenzen der autonomen Technologie und bewegt die Branche in Richtung des Einsatzes autonomer Navigationssysteme an Bord von Schiffen, um die Leistung und entscheidende Verbesserungen zu erzielen.“ , Sicherheit.“

„Das zunehmende Interesse an maritimer Autonomie und Fernzugriffs-/-kontrolltechnologien ist ein konkretes Beispiel für größere technologische Veränderungen, die wir derzeit in der maritimen Industrie beobachten. Für die erfolgreiche und sichere Einführung dieser Technologien ist die Etablierung robuster Anwendungsfälle von entscheidender Bedeutung, beispielsweise zur Verbesserung der Navigationssicherheit, der Effizienz der Lieferkette oder der Betriebskosten von Meeresanlagen. Autonome Systeme werden qualifizierten Seeleuten auch die Möglichkeit bieten, sich auf das zu konzentrieren, was sie am besten können, und die sichere und nachhaltige Integration autonomer Systeme hängt von der angemessenen Zusammenarbeit mit Seeleuten ab.“

Er fährt fort: „Die Zusammenarbeit mit STEE, die diese Fähigkeit bereits entwickelt und unter Beweis gestellt hat und nun auf dem kommerziellen Schifffahrtsmarkt maßstabsgetreu arbeiten möchte, ist das, was dieses Projekt auszeichnet. STEE bietet erstklassiges technisches Fachwissen, Technologie und fortgeschrittene Erkenntnisse zu autonomen Systemen in der Meeresumwelt. Wir werden Sie mit Fachwissen in den Bereichen Sicherung, Zertifizierung und Regulierung für die Anwendung der Autonomie im maritimen Umfeld sowie gegebenenfalls bei der Zulassung von Systemen unterstützen.“

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt