Die sich ändernden Vorschriften Japans sind für Superyachten attraktiv

Eine Superyacht liegt in Japan vor Anker, im Vordergrund sind Blüten zu sehen

Japan entwickelt sich mit seiner ausgedehnten Küste und den reichhaltigen Meeresressourcen zu einem erstklassigen Reiseziel für Superyachten. Es wurde oft als Ozeanstaat bezeichnet. Japans Küsten sind von Wasser umgeben und erstrecken sich über mehr als 35,000 km.

Die Verfügbarkeit der Infrastruktur (Häfen, Flughäfen, Bahnhöfe und Werften) ist ebenso umfangreich wie ihr Erbe. Die Manifestationen der japanischen Kultur sind überall zu finden, von Schreinen und Tempeln bis hin zu Burgen und traditionellen Fischerhäfen.

Kenta Inaba (Bild unten) von GMBA Japan glaubt, dass die Möglichkeit, dort das ganze Jahr über Kreuzfahrten zu unternehmen, einen attraktiven Aspekt für Superyachtbesitzer darstellt, und sagt: „Das Profil der Branche in Japan verändert sich.“ . . Der Besitz kleiner Boote ist zurückgegangen. . . Wir sehen einen Anstieg der Anzahl der Motorschiffe im Bereich von 20 bis 30 Metern.“

Ein Mann spaziert auf einem Ponton neben einer Superyacht, die in Japan vor Anker liegt

Abgesehen davon habe die japanische Regierung laut Inaba wichtige Schritte unternommen, um Superyachten, die zu Besuch kommen, das Gefühl zu geben, willkommen zu sein.

„Die Regierung hat die Einwanderungs-, Zoll- und Quarantänevorschriften für Schiffe unter ausländischer Flagge gelockert und Dienstleistungen und Anlegestellen für Superyachten jeder Größe bereitgestellt. Sie planen außerdem, Häfen zu modernisieren, um zusätzliche Liegeplätze für Superyachten unterzubringen, was ihr Engagement für die Unterstützung der Branche widerspiegelt. Während wir derzeit wie jede sich entwickelnde Branche in der Lage sind, Superyachten zu besuchen, müssen wir mit der entsprechenden Infrastruktur für die größeren Yachten Schritt halten.“

Regeln für Superyachten, die Japan besuchen

Die japanischen Regierungsvorschriften für im Ausland registrierte Superyachten wurden überarbeitet. Dies habe erhebliche Veränderungen für die Superyacht-Industrie in Japan mit sich gebracht, indem ein Teil des bürokratischen Aufwands und der Bürokratie wegfiele und Japan auf Augenhöhe mit vielen anderen Superyacht-Destinationen sei, sagt Inaba.

Drei wichtige Änderungen waren die Einführung einer „Naikosen“, einer Art Kreuzfahrtgenehmigung; „keine zeitliche Begrenzung“ für einen Superyacht-Aufenthalt und eine Kreuzfahrt in Japan; und „ein berechtigter Crewpass“, solange sich die Yacht in Japan befindet. Letzteres erlischt, wenn das Besatzungsmitglied Japan verlässt.

Diese drei großen Veränderungen haben die Türen für Wachstum im japanischen Superyachtsektor geöffnet.

Besitzer von Superyachten zieht es zunehmend nach Japan, wie der längere Aufenthalt einer Yacht beweist, die drei Wochen geplant war, aber 66 Häfen ansteuerte und über sieben Monate blieb, sagt Inaba.

Die Regierung hat außerdem allen großen Kreuzfahrtlinien die Erlaubnis erteilt, eine Kreuzfahrtpräsenz aufzubauen. Allerdings hätten Studien gezeigt, dass eine Superyacht mit zwölf Gästen in einer örtlichen Gemeinde mehr ausgibt, als ein großes Kreuzfahrtschiff mit seinen All-Inclusive-Paketen an Bord, sagt Inaba. Darüber hinaus werden Kreuzfahrtschiffe in den Hauptzentren und bei Firmengroßhändlern versorgt, während Superyachten in lokalen Gemeinden entlang der Küste versorgt werden.

Chartermarkt für Superyachten in Japan

Sobald die Regierungen dies und den tatsächlichen wirtschaftlichen Wert der Superyachtindustrie sowie die vielen positiven Auswirkungen auf die lokalen Gemeinden entlang ihrer Kreuzfahrtküste vollständig verstanden haben, verstehen sie, wie wichtig es ist, ihre Chartervorschriften zu überprüfen, sagt Inaba.

Der Chartermarkt ist eine offensichtliche Chance, das Wachstum im Superyachtsektor in Japan voranzutreiben, und dies muss sicherlich im Blickfeld der Regierung liegen. inaba geht weiter.

Die japanische Regierung kann sich viele Beispiele ansehen, die die Vorteile eines florierenden Chartersektors verdeutlichen, wenn die Vorschriften geändert werden. In Neuseeland, Australien, Fidschi und Tahiti zum Beispiel eröffneten die Regierungen nach erheblicher Lobbyarbeit der Industrie die Möglichkeit, unter ausländischer Flagge fahrende Schiffe zu chartern, was zu erheblich höheren privaten Investitionen in die Infrastruktur für die Wartung dieser Schiffe, der Yachten, geführt hat Sie haben viele kleine Unternehmen in den örtlichen Gemeinden finanziell unterstützt (Versorgung und Instandhaltung), sie haben beträchtliche Einnahmen zur Wirtschaft beigetragen und der Sektor hat erhebliche Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen.

„Kapitäne und Eigner wünschen sich bei Kreuzfahrten in neuen Revieren ein hohes Maß an Komfort. Es ist wichtig, dass besuchende Superyachten darauf vertrauen können, dass sie bei der Bewältigung des Regulierungsprozesses Unterstützung erhalten, dass sie auf ihre spezifischen Anforderungen eingehen können und maßgeschneiderte Reiserouten erhalten, die den Vorlieben der Eigner entsprechen.“

Ende April 2024 Ein Datenskandal erschütterte den japanischen Markt für Schiffsmotoren als IHI Corp zugab, dass eine Tochtergesellschaft Kraftstoffeffizienzdaten für 4,215 Schiffsmotoren von 58 Modellen gefälscht hat.

MIN habe kürzlich auch darüber berichtet, wie Südafrikas Superyacht-Referenzen ändern sich.

Dieser Artikel wurde am 14. Mai 2024 bearbeitet, um die Schreibweise von Inaba zu korrigieren.

Spotlight-Job

OEM-Geschäftsentwicklungsmanager Großbritannien

Southampton (Hybrid)

Vetus sucht einen dynamischen und hochmotivierten OEM Business Development Manager für sein Team in Großbritannien. In dieser Schlüsselrolle sind Sie für die Vorbereitung und Umsetzung eines umfassenden Account-Plans zur Erreichung ehrgeiziger Vertriebs- und Marketingziele verantwortlich.

Vollständige Stellenbeschreibung »

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt