GMBA Middle East: Jachthafenentwicklungen, Marktwachstum und neue Finanzierungen am Horizont

Skyline von Dubai am Wasser

Kai Malmivaara von GMBA gibt ein Update zum Marinemarkt im Nahen Osten.

Während die europäischen Länder unter steigenden Strom- und Ölpreisen, hoher Inflation, der Schwächung des Euro und allgemein steigender Unsicherheit durch den Krieg in der Ukraine leiden, sind die Länder des Nahen Ostens, insbesondere die GCC-Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate und das Königreich Saudi-Arabien, betroffen und Katar scheinen sich in die andere Richtung zu bewegen. Mit den aktuellen Ölpreisen werden die Volkswirtschaften dieser Länder einen großen Schub erhalten, und da ihre Währungen an den US-Dollar gekoppelt sind, ist ihre Kaufkraft stark. 

Wenn es in der Welt zu Unruhen kommt, scheinen die VAE traditionell der sichere Hafen für viele Menschen und Vermögenswerte zu sein. Dies scheint auch jetzt zu stimmen, da zahlreiche Menschen, darunter viele Russen, in die Region und insbesondere nach Dubai ziehen, was zu einem Anstieg der Immobilien- und Mietpreise führt.

Kai Malmivaara von GMBA

Dies hat sich auch auf das Baugeschäft ausgewirkt, und viele neue Entwicklungen am Wasser wurden gestartet, von denen einige auch über Jachthäfen verfügen. 

Katar erwartete viele Superyachten während der Weltmeisterschaft, und so wurden neue Marinas gebaut, um diese Boote zu versorgen. In Saudi-Arabien, insbesondere im Roten Meer und in Jeddah, gibt es viele ultragroße Immobilienentwicklungen wie Neom, das Red Sea Project und Amaala Triple Bay.

All dies wird sehr große Jachthäfen haben, die sowohl für Einheimische als auch für Besucher gebaut werden. Der Plan ist, Yachten aus dem Mittelmeer anzulocken, die während der Wintersaison zum Roten Meer, nach Jeddah und in den Oman, aber auch in den Arabischen Golf, in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Katar kommen.

Viele Marinas in den GCC-Staaten haben viele freie Kapazitäten, und die Anzahl der Liegeplätze übersteigt die Anzahl der Boote deutlich. In den Vereinigten Arabischen Emiraten und KSA war der Engpass der Mangel an Schiffsfinanzierung. Im Jahr 2021 wird die Leisure Marine Association MENA wurde in Dubai gegründet, deren Hauptaufgabe darin besteht, den Weg für die Bootsfinanzierung zu ebnen. Bei den Behörden wurden gute Fortschritte erzielt, und höchstwahrscheinlich werden Bootskäufer in Kürze sowohl in den VAE als auch in Saudi-Arabien Finanzierungen zu angemessenen Konditionen erhalten. Angesichts der Entstehung neuer Jachthäfen und der angebotenen Finanzierung für Boote besteht die feste Überzeugung, dass der Verkauf von Booten sowohl in den Vereinigten Arabischen Emiraten als auch in Saudi-Arabien erheblich zunehmen wird. 

Die Frage ist, ob auf dem Freizeitschifffahrtsmarkt genügend neue und gebrauchte Boote verfügbar sind, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.  

Besuch des GMBA Website für weitere Informationen.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt