Fidschianische Marine kämpft um Rettung eines neuen Patrouillenboots und der Umwelt, nachdem es auf einem Riff aufgelaufen ist

Menschen im Hubschrauber blicken auf ein auf einem Riff gestrandetes Patrouillenschiff der Fidschi-Marine

Die Bergungsarbeiten dauern an, während die Marine der Fidschi-Inseln darum kämpft, so viel wie möglich von ihrem kürzlich geschenkten australischen Patrouillenboot zu retten. RFNS Puamau mitten in einem zweiwöchigen Patrouilleneinsatz am Boden. Der Vorfall ereignete sich am 11. Juni als Puamau war auf seiner ersten Patrouille. Die Marine der Republik Fidschi (RFN) übernahm das Schiff im März. Das Boot lief auf ein Riff auf Fidschis abgelegener Lau-Inselgruppe auf. Nun wird gefragt, was es dort überhaupt zu suchen hatte.

Eine bevorstehende Untersuchung wird klären, was bei dem Vorfall passiert ist. Die Umstände, die zu diesem „bedauerlichen Vorfall“ geführt haben, werden laut RFN „umfassend untersucht“. Doch jetzt, da die Besatzung in Sicherheit ist, liegt der Fokus weiterhin darauf, die Umweltauswirkungen zu minimieren.

Die Marine behauptet, dass die Entbunkerungsarbeiten, bei denen der Treibstoff auf ein Bergungsschiff umgeladen wurde, fast abgeschlossen seien.

„Es wurden Ölsperren eingesetzt, um die Risiken bei der Treibstoffumleitung zu minimieren. Ein zweites Bergungsschiff mit Spezialausrüstung und Personal wird innerhalb der nächsten 48 Stunden in Fulaga erwartet, um die Bergungsphase vor dem Riff einzuleiten, sofern das Wetter es zulässt“, sagt eine Erklärung auf der Facebook-Seite von RFN.

Taucher und Ingenieure der Marine sind vor Ort, um die Situation weiterhin zu überwachen.

„Seit der Strandung ist nur das Heck des Schiffes von Wassereinbrüchen betroffen. Dieses wurde isoliert und derzeit behandelt. Die Position und Stabilität des Schiffes am äußeren Rand des Riffs wird weiterhin vom Bergungsteam der Marine vor Ort überwacht.“

Marine-Patrouillenschiff auf einem Riff in Fidschi auf Grund gelaufen

Spezielle Bergungsausrüstung wurde aus Australien eingeflogen, um das Schiff vom Riff zu bergen. Bei den Bergungsarbeiten standen Sicherheit, Treibstoffgewinnung und die sorgfältige Bergung des Schiffs vom Riff im Vordergrund. RFN sagt, es sei „fest entschlossen, die Umweltauswirkungen so gering wie möglich zu halten“.

Zur zusätzlichen Unterstützung vor Ort gehörte auch die Luftunterstützung der australischen Streitkräfte, nachdem alle Besatzungsmitglieder sicher evakuiert worden waren.

Der Bereich, in dem die RFNS Puamau auf Grund gelaufen ist, ist die Navigation so schwierig, dass die meisten lokalen Fährbetreiber sie nicht durchfahren, so eine lokale Nachrichtenquelle ABC.

Bei der Bergungsplanung müssen die schwierigen Bedingungen berücksichtigt werden, die die Riffpassage mit sich bringt. RFN geht davon aus, dass dies schrittweise Ansätze zur endgültigen Bergung bedeuten könnte.

„Jahrelanges Arbeiten in den Gewässern Fidschis hat uns gelehrt, Insellagunen nie durch enge Passagen mit ablaufender Brandung zu befahren“, schreibt Grahame Southwick, Kapitän mit über 50 Jahren Berufserfahrung in der Fiji Times. „Viele dieser Passagen haben in Spitzenzeiten eine Geschwindigkeit von 5–6 Knoten, und das reicht aus, um ein ankommendes Schiff quer durch die Passage zu wenden und unkontrolliert auf das Riff zu treiben.“

„Die Untersuchung muss auch zeigen, ob unsere Offiziere genügend Zeit auf See und nicht nur im Unterricht verbringen. … man muss sich angesichts der Umschulungsbudgets fragen, wie viele Tage im Jahr unseren Marinekapitänen zur Verfügung stehen.“

Luftaufnahme der Rettungsbemühungen rund um ein auf einem Riff auf Grund gelaufenes Patrouillenboot der Fidschi-Marine

Natürlich wimmelt es in den sozialen Medien von Theorien.

„Anscheinend war sich die Marine der Fidschi-Inseln keiner der Seemannschafts- oder Navigationsregeln der Southwick bewusst, die die unglückliche Strandung hätten verhindern können“, sagt ein Kommentator, während ein anderer hinzufügt: „Ich habe 17 Jahre damit verbracht, kleine Boote zwischen kleinen Inseln zu steuern. Geplagt von schlechten Seekarten, keinen Navigationshilfen, tückischen Passagen. Gute Ausbildung erforderlich. Viel gesunder Menschenverstand und nicht einfahren, wenn man sich nicht sicher ist. Seeboot losschicken, Passage markieren? Auf Stillstand warten? Prüfen, ob sich die Sonne nicht in den Augen spiegelt? Den örtlichen Lotsen an Bord holen.“ Viele andere haben die Vermutung geäußert, dass solch ein neues Hightech-Schiff in eine solche Situation geraten könnte.

Laut ABC wurden bei in Australien gebauten Patrouillenbooten zahlreiche Probleme festgestellt und es wurden Ratschläge zur „Risikominimierung“ für die Länder, die sie betreiben, herausgegeben. Das Patrouillenboot der Guardian-Klasse ist bei den Pazifikstaaten eine beliebte Wahl, da viele sie zur Überwachung und zum Schutz riesiger Meeresgebiete einsetzen. Im Rahmen des Pacific Maritime Security Program wurden bisher 19 Boote an Pazifikstaaten übergeben.

MIN versteht, dass die Bilder alle mit freundlicher Genehmigung der Republik Fjii Navy sind, jedoch, wenn dies nicht korrekt ist, bitte Kontakt MINs Redaktion.

Kürzlich wurde gezeigt, dass Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist ein Schiff an der Mündung des Hafens von Silloth in Großbritannien auf Grund gelaufenDas Schiff, ein 89.88 m langes Frachtschiff Bremen, am 8. Mai gegründet, nachdem die Zapadnyy, ein Frachtschiff, lief im Februar auf Grund.

Lesen Sie weiter über ungewöhnliche Meeresnachrichten aus aller Welt.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt