Jede Generation hat ihre Legenden

50 Trofeo SAR Princesa Sofia IBEROSTAR 2019

Die Finn-Klasse bleibt fokussiert und engagiert, um sicherzustellen, dass der Finne für die Olympischen Spiele 2024 erneut ausgewählt wird. Sie weist die Behauptung zurück, dass der Finne seine Zeit hatte und in den Ruhestand treten sollte. Die Relevanz des Finnen für die Olympischen Spiele findet heute mehr Zustimmung als vielleicht je zuvor.

Seit den viel kritisierten Entscheidungen im vergangenen Jahr, den Finnen von den Olympischen Spielen in Paris 2024 zu entfernen, ist weithin klar geworden, dass es für die Schwergewichtssegler trotz der damaligen Aussagen nach Tokio 2020 keine Option im olympischen Programm geben wird.

Diese Entscheidung ignoriert auch eine vom World Sailing Council und Board auf der Jahreskonferenz 2017 verabschiedete Grundsatzentscheidung, wonach die Veranstaltungen 2024 „sicherstellen, dass Männer und Frauen unterschiedlichen Körperbaus die Möglichkeit haben, an Wettkämpfen teilzunehmen“ und „sowohl universelle Veranstaltungen als auch Veranstaltungen umfassen, die sich präsentieren die Innovation des Segelns und demonstrieren die Vielfalt des Sports“.

Diese politischen Entscheidungen wurden in Regel 23.1.2 (d) aufgenommen, die besagt, dass olympische Veranstaltungen und Ausrüstung „attraktiv und zugänglich für junge Athleten aus allen Kontinenten und unterschiedlicher Größe und Gewicht sind, mit einem klaren Weg von World Sailing Youth zu Olympic“. Veranstaltungen und Ausrüstung“ und Regel 23.1.2 (e), die besagt, „die Teilnahme der weltbesten Segler zu maximieren und die Vielfalt des Sports zu präsentieren“.

Beide Richtlinien wurden aus Gründen der Zweckmäßigkeit einer anderen Agenda ignoriert und haben zur Diskriminierung männlicher Sportler über 85 kg geführt.

Es sollte jetzt einen Weg geben, finnische Segler wieder zum olympischen Segeln zu bringen, nicht nur die jetzigen Segler, sondern auch die großen, großen und schweren Jugendlichen der Zukunft, die keinen "klaren Weg" mehr durch das olympische Programm haben.

Dieser Pfad ist jetzt unterbrochen und muss repariert werden.

Eine Vorlage im November 2019, die eine 75-prozentige Zustimmung des Rates erreicht, kann die im November 2018 getroffenen Entscheidungen aufheben und den Finnen wieder an seinen richtigen Platz bringen. Die Finn-Klasse ruft MNAs auf der ganzen Welt dazu auf, Einreichungen zu machen und zu unterstützen, die den Finnen wieder in das olympische Programm aufnehmen.

Der historische, kulturelle, technische und sportliche Einfluss, den der Finne seit 68 Jahren bei den Olympischen Spielen mitbringt, kann nicht ignoriert und abgelehnt werden.

Weltweit soll der Segelsport Seglern aller Konstitutionen gleiche Chancen bieten, an den Olympischen Spielen teilnehmen zu können. Im Moment werden viele Athleten diskriminiert und ausgeschlossen, was der World Sailing Policy und den IOC-Richtlinien widerspricht.

Jetzt ist es an der Zeit, das zu korrigieren, bevor es zu spät ist.

Kompletter Bericht: finnclass.org

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Zum Inhalt