2019 RYA Regional Youth Champion Awards

Alice Davis – Credit Giles Smith Fotografie-Banner

Elf vielversprechende Segler und Windsurfer aus ganz Großbritannien wurden als Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben RYA Regional Youth Champion Awards.

Jeder der Regional- und Heimatmeister und ihre Familien wurden zur offiziellen Preisverleihung eingeladen, die am Sonntag, dem 13. März, um 30:03 Uhr bei der RYA Dinghy Show stattfindet. Die Auszeichnungen werden auf der Hauptbühne vom zweifachen olympischen Silbermedaillengewinner und RYA-Renndirektor Ian Walker überreicht.

Die 2014 ins Leben gerufenen RYA Regional Youth Champion Awards würdigen das herausragende Engagement, die Leistungen und die Leistung talentierter junger Menschen im Segeln, Windsurfen und Motorbootfahren.

Die diesjährigen Gewinner sind:
Süden – Alice Davis
Südwesten – Noah Rees
London und Südosten – Freya Black und Millie Aldridge
Osten – Joseph Drake
Midlands – Lydia Barber
Nordosten – Beth Miller
Nordwesten – Lorcan Knowles
Cymru Wales – Rhys Lewis
Schottland – Islay Watson
Nordirland – Erin McIlwaine

Alice Davis – Credit Giles Smith Photography

Die Southern-Meisterin Alice Davis (14) hat im Segeln ihrer RS ​​Tera, RS Feva und jetzt RS Tera Pro herausragende Ergebnisse erzielt. Alice betreibt nicht nur Segelwettkämpfe im ganzen Land, sondern ist auch ein aktives Mitglied des Juniorkomitees ihres Segelclubs Great Moor SC und ein hervorragendes Vorbild für junge Segler, die gerade erst anfangen.

Alice kommentierte: „Ich bin wirklich erfreut und stolz zu gewinnen, es gibt viele großartige Segler in der südlichen Region und für die Auszeichnung ausgewählt zu werden, ist eine echte Leistung.“

„Ich liebe das Segeln, auf dem Wasser wird man von allem anderen am Ufer abgelenkt und sich selbst überlassen. Ganz zu schweigen von all den Freunden, die ich in den letzten Jahren gewonnen habe. Der soziale Aspekt ist großartig und ich liebe jede Veranstaltung, die ich besuche.“

Die Midlands-Meisterin Lydia Barber (17) segelt erst seit etwas mehr als einem Jahr, hat aber außergewöhnlichen Enthusiasmus und Engagement gezeigt und den Großteil ihrer Ausrüstung durch einen Teilzeitjob selbst finanziert.

„Das Gefühl, das man hat, wenn das Boot schnell fährt, ist wie beim Fliegen, es gibt so viel Kraft. Beim Laser Radial handelt es sich um eine One-Design-Klasse, daher zeigen die Ergebnisse das Können des Seglers und nicht die Ausrüstung, die man für Geld kaufen kann, was für jemanden wie mich mit begrenzten Mitteln eine großartige Sache ist“, erklärt Lydia.

„Ich bin wirklich überrascht, den Preis gewonnen zu haben. Ich segele noch nicht so lange, deshalb ist es wirklich schön zu wissen, dass die ganze Übung funktioniert. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was die Zukunft bringt.“

Lydia Barber

RYA-Direktor für Sportentwicklung, Alistair Dickson, kommentierte: „Wir freuen uns, die Leistungen dieser Personen anzuerkennen, die alle viel harte Arbeit, Opferbereitschaft und Engagement gezeigt haben. Es ist fantastisch, so viele junge Vorbilder und wahre Botschafter des Sports zu sehen.“

Kommentarfunktion ist abgeschaltet.

Diese Seite wurde von GTranslate aus dem Englischen übersetzt. Der Originalartikel wurde vom in Großbritannien ansässigen MIN-Team verfasst und/oder bearbeitet.

Zum Inhalt